WINSTON/THUNDERSKY Lifepo 200Ah 24V Balancer BMS Ja/Nein?

  • Zitat von Kurtow187


    ...sorry, ich stehe etwas auf dem Schlauch - kann Steca6000M nu auf die Einzelzellen "schauen" oder nicht? habe die Dokus überflogen und keinen Anschluß für die einzelnen Zellen gefunden.


    Wie ist es von dir gemeint - 0,05V pro Zelle?

    7kWp PV..2X PIP4048MS..45kWh LFP..i3

  • Zitat von letsdoit

    Wir sind hier aber nicht im Modellbausektor !
    Schau dir mal die Lebensdauer dort an.... Wem will man sowas verkaufen ?


    Im Modellbausektor wird die kurze Lebensdauer explizit dem Käufer bekannt gegegben! Es gibt ja High-C-Rate Zellen (75C,90C) die nur halbe/eine Saison gefahren werden. Es gibt ja auch HighVoltage Lipos, die ebenso verkürzte Lebensdauer ab werk haben - und das wird vom Hersteller klar gesagt - Leistung ja, Zyklenfestigkeit nein.
    Man kann die Interessen der beiden Sektoren nicht direkt vergleichen, die Technologie der Sektoren aber sehr wohl.


    Wie es bereits geschrieben wurde, fehlt auf dem Markt ein smarter Solarlader für LiXXX Zellen mit Einzelzellenanschluß und der gescheiten Implementierung des Ladevorganges anhand der Analyse der einzelnen Spannungen.

    7kWp PV..2X PIP4048MS..45kWh LFP..i3


  • :danke: viele Infos))))

    7kWp PV..2X PIP4048MS..45kWh LFP..i3

  • Zitat von Tommmi

    ... im Lader wird es zudem bei größeren Kapazitäten nicht gehen, dafür sind die Leitungen zu dünn.
    .:


    ...ok, dann macht man ein extra Gerät mit Interface zu dem Lader.....

    7kWp PV..2X PIP4048MS..45kWh LFP..i3

  • Zitat von Tommmi

    ..SOC Berechnung bei Lifepo ist der größte Blödsinn den ich kenne, wird bei Dieser Chemie niemals funktionieren :!:



    ich stehe auf dem Schaluch, sorry..


    wenn ich aber als Lader den Entladestrom & die Kapa der Zellen kenne und dann auch den Zugriff auf die einzelnen Spannungen habe, dann kann ich doch sehr wohl sagen:
    Entladen :
    Hey Zelle 5 --3.15V entspricht 35% von 240Ah (alles Beispiel)
    Hey Zelle XXXx.....usw
    Parallel kann ich ja als smarter Lader die entommene Kapa messen, nachdem der Akku voll war und diese mit der obigen Schätzung zusammenführen um dann dem Benutzer zu sagen--
    Du, deine Akkus haben keine 240Ah sondern nur 235Ah, insbesondere die Zelle 5 würde ich tauschen/untersuchen.....



    Laden:
    Hey Zelle 5 --3.45V entspricht 75% von 240Ah (alles Beispiel)
    Hey Zelle XXXx.....usw


    Hey, Benutzer, deine Zelle 5 ging sehr schnell auf 3.45V und hat somit nur geschätzte 235Ah aufgenommen....die würde ich echt mal genauer anschauen...




    Bin mir sicher, dass es so was gibt, bei Nasa/Tesla etc, aber nicht bei Steca & Co.

    7kWp PV..2X PIP4048MS..45kWh LFP..i3

    Einmal editiert, zuletzt von SvenSa ()

  • :o BTW: ich habe ncihts dagegen, wenn es etwas OffTopic wird - solange es einen Nutzen/Wissen für alle bringt - macht weiter so! :idea:


    Danke an Alle für das Input! :)

    7kWp PV..2X PIP4048MS..45kWh LFP..i3

  • Die Lifepo Chemie steht über 70% bei gleicher Spannung und fällt dann rapide ab und ist leer. Wie willst das also machen?
    Selbst an meinen Ebikes nehme ich schon lange keine SOC Berechnung mehr, auch bei Lithium Ionen vertraue ich nur auf Wh Berechnung. Sind überall Wattmeter verbaut.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Zitat von SvenSa


    ...sorry, ich stehe etwas auf dem Schlauch - kann Steca6000M nu auf die Einzelzellen "schauen" oder nicht? habe die Dokus überflogen und keinen Anschluß für die einzelnen Zellen gefunden.


    Wie ist es von dir gemeint - 0,05V pro Zelle?


    Das ist wohl genau so gewollt :wink: - ich mein, den Anschein zu erwecken, dass hier auf Einzel-Zellen-Basis überwacht werden würde. Was ja keineswegs der Fall ist.
    Reine Augenauswischerei.



    Zitat von SvenSa

    nicht schlecht das Teil - gefällt mir! Danke für den Hinweis


    Ja, für 12V und 24V Anlagen wohl das fortschrittlichste Teil das es dz gibt und sicher für den einen oder anderen eine ernsthafte Überlegung wert.
    = 3. Evolutionsstufe.


    Zitat von SvenSa


    ...ok, dann macht man ein extra Gerät mit Interface zu dem Lader.....


    Natürlich geht das auch für beliebig grosse Kapas. :wink:
    Der Punkt ist, dass der Lader bei erreichen von OV einer Ausreisserzelle seine Ladespannung dynamisch anpassen muss.
    Damit fällt automatisch der Ladestrom und der TOP Balancer kann seine Arbeit verrichten.


    Bei den jetzigen BMS / Lader Kombos mit lausiger Kommunikation ist sowas natürlich nicht drin. Da müsste der Balancer dann wirklich den gesamten Ladestrom bleeden können. Ein ziemlicher Unfug !
    = 1. Evolutionsstufe.


    Nochmal zurück zur analogen Entwicklung im Modellbau:
    Die Kombination von PULSAR (reines Ladegerät) + EQUAL (reiner balancer) hatte die Möglichkeit einer Kommunikation zwischen den beiden vorgesehen. Zwar sehr einfach implementiert aber doch ausreichend, sodass der Lader auf Basis der Einzel-Zellen-Überwachung das balancers seine Ladespannung entsprechend angepasst hat.
    = 2. Evolutionsstufe.


    Zitat von SvenSa

    Bin mir sicher, dass es so was gibt, bei Nasa/Tesla etc, aber nicht bei Steca & Co.


    Zumindest vielversprechende Ansätze dazu gibts in der Tat, hatte ich hier vorgestellt:
    https://www.photovoltaikforum.…llen-feature-t118084.html


    Ein billiger PIP lässt sich zB über seine Schnittstelle bezüglich der Abschaltspannung beeinflussen. Damit wär man dann schon ein gutes Stück weiter!


    Der reality check für die Dinger im rauhen Solarbetrieb steht allerdings noch aus.
    :)

    LiFePO ist anders.


  • Nein kann er nicht.


    Beim Steca Tarom wird die Ladeschlussspannung aus den Zellenspannungen multipliziert mit der Zellenanzahl berechnet.


    Du hast also einen Menupunkt bei den Ladeeinstellungen der etwa so abläuft:


    Du kannst die Zellenanzahl einstellen (bei mir 15)
    Du kannst die Ladeschlussspannung pro Zelle einstellen: (z. Beispiel 3,45 V)


    Daraus berechnet der Regler die endgültige Ladeschlusspannung: 15 x 3,45 Volt = 51,75 V


    die Zellenspannungen lassen sich nur in 0.05 Voltschritten verändern; d. h.
    die nächst niedrige Spannung wäre 15 x 3,40 V = 51 V
    die nächst höhere Spannung wäre 15 x 3,50 V = 52,5 V.


    Die Endladeschlusspannung wird in der gleichen Weise programmiert.


    Ich hoffe ich konnte das eingermassen verständlich darstellen.


    Grüße Kurtow187

    4 KWp 10° Süd Dachneigung 32°