Warmwasserspeicher mit Heizstab in Leistung begrenzen

  • Ich plane ggf einen weiteren elektronischen DEH mit WW aus einem Speicher zu versorgen.


    Platzbedingt kann ich das nicht, wie bei mir, per Wärmepumpe im Keller lösen.


    Der Plan geht Richtung 80-100 Liter Warmwasserspeicher, der per Schütz über den WR geschaltet wird.
    An Zaubergeräten die entlang einer Ertragskurve regeln habe ich keinen Bedarf.


    Damit die Belastung durch Stromzukauf in Grenzen gehalten wird suche ich eine einfache Möglichkeit den Heizstab in der Leistung zu begrenzen.


    Meist haben die Dinger rd 2000 Watt - reichen würde mir, wenn ich das Teil auf 500-800 Watt runter bekomme.
    Sollten im "Heizmodul" zwei Stäbe verbaut sein könnte man diese in Reihe schalten - so hätte ich die 500 Watt
    Wenn alle Stricke reissen müsste man einen schwächeren Heizstab kaufen.


    kann ja schlecht nen Dimmer dazwischenbauen


    Andersrum habe ich idR ab elf mehr als genug Überschuss um auch die 2kW zu befeuern... Muss da mal sehen


    Gibt es noch weitere kluge Ideen ?


    Grüsse
    Carsten

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11

  • Kondensator in Reihe zum Heizstab schalten...

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • hmmm .. die Idee ist nicht dumm


    Habe gerade noch ein Kondensatornetzteil im Luftentfeucher repariert....


    Nach etwas Sucherei im Netz müssten es 40-60µF werden....


    Danke

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11

    Einmal editiert, zuletzt von Carstene ()

  • Und ein Heizstab ist eine Ohmsche Last, also warum sollte ein Dimmer nicht funktionieren?
    Wobei ich nicht sage das das eine sinnvolle Lösung wäre

    6,55kWp CanadianSolar an SolarMax S-Serie
    21 Module Chaori mit div. Akkus

    9,8kWp versch. Hersteller an SolarEdge

  • Zitat von klaus24V

    Kondensator in Reihe zum Heizstab schalten...


    Ripple Strom wird eventuell ein Problem... der Kondensator muss entsprechend belastbar sein. Außerdem bekommst Du dann einen großen Anteil an Blindleistung - ob der WR das abkann?


    Besser wäre es die Spannung herunter zu transformieren - ein entsprechender Trafo ist leider groß und teuer.


    Man könnte auch über den DC Weg gehen - das ist aber kompliziert.

  • Hallo Carstene,


    Ich habe einen von drei vorhanden Heizstäbe (3x2kW 400V) meines ehemaligen Standspeichers mit 230V betrieben. Die aufgenommene Leistung lag bei ca. 750W.
    Einen Dimmer für Ohmische Lasten (Glühlampen) hatte ich auch probiert, dieser lies sich durch den induktiven Anteil der Heizwendel nicht wirklich richtig regeln. Dies war die Aussage des Hersteller des Dimmers...


    Schrotti

    10,68kWp, 49 Hyundai His218, Kostal Piko 10.1 Bj. 2011
    6,75kWp, 19 Hyundai His225, 16 Solar Fontier SF155, Kostal Piko 5.5 Bj. 2012
    Powerdog
    1,5kWp, 12V (viele) kWh AGM Akku, GreenController, EPever Tracer 3210
    Inselsystem für 12V Verbraucher

  • Zitat von schrotti01


    Einen Dimmer für Ohmische Lasten (Glühlampen) hatte ich auch probiert, dieser lies sich durch den induktiven Anteil der Heizwendel nicht wirklich richtig regeln. Dies war die Aussage des Hersteller des Dimmers...
    Schrotti


    das glaube ich nicht... eher war der Dimmer nicht für diese Leistungsklasse geeignet oder die Quelle (Wechselrichter) gab die Ströme nicht her.