Ost-West Anlage Planung

  • Hallo Leute


    Großes Dank mal an alle aktiven User. Man lernt hier viel und kann sich einiges "Abschauen".


    Danke schonmal für alle Posts, die da kommen ;-)


    Also langsam ist es bei uns auch soweit. Ein Haus ist gefunden, die Finanzierung kommt und auch die erste große
    Renovierungsmaßnahme: Das Dach muss neu gedeckt werden.


    Was wird passieren: Aufdoppeln / Dämmen und neu Eindeckung.
    Das rechte Fenster der Westseite und das Ostfenster werden vergörßert ( einen Sparren breiter )


    Zum Haus selber:
    Das Haus befindet sich mit seinem First genau in der Nord/Süd Achse hat also ein 100%iges Ost WestDach
    Dachfläche müßte 12 x 15m je Seite sein.




    Vor dem Haus befindet sich noch eine Veranda (Südveranda) da soll aber eine Eigenbau Solaranlage thermisch drauf,
    weil die Wärmepumpenheizung das kostenneutral hergibt.
    ( WW Solar wird mit 500 Eur gefördert = 2xModule quer / WW Speicher hat noch eine Wärmetauscher frei = nur Leitung + Pumpe zu installieren)


    Und nun kommt meine Unsicherheit:


    Das Westdach ( was ja imho eher favorisiert wird) hat den dicken Schornstein und 2 Fenster, die stören.
    Nur die linke Seite ist komplett frei.
    Das Nachbarhaus in 15 Meter Entfernung wirft abends seinen entsprechenden Schatten darauf, bzw. die Sonne ist dann früh weg. Das Haus liegt aber einen guten Meter tiefer.


    Das Ostdach ist schön frei, aber auch da steht in 15m Entfernung wieder ein Nachbarhaus, vom Gefühl her ein wenig höher.
    Aber man kann natürlich schön von First her belegen und so ein wenig länger bzw. früher die Sonne "genießen".


    Nun steh ich da und weiß nicht so recht.


    Nur eine Seite belegen und 1 Jahr später aufrüsten (auf der anderen Seite) ??
    Beide Seiten belegen mit insgesamt 10kWp in einem Schritt und fertig ??


    Als Hauptheizung wie erwähnt dient eine Wärmepumpe, die auch komplett unter meiner Kontrolle ist.
    Also Laufzeiten in den Mittag schieben usw. ist kein Problem.


    Ich werde heute Abend mal ein wenig das Maßband schwingen, um die genauen Dachmaße zu bekommen,
    aber ggf. habt ihr ja schon kluge Ideen bzw. direkt NoGos, die ich gar nicht andenken brauche :-)

  • Zitat


    ..
    Beide Seiten belegen mit insgesamt 10kWp in einem Schritt und fertig ??


    genau so und das mit 70% feste Regelung
    je Seite 18 bis 20 Module je nach Leistungsklasse
    an einen Standart WR wie Fronius oder SMA

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021

    Hyundai I5, P45 Paket seit 07/2021 :), Enyaq 80 01/2022
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Zitat von Meier_0674


    Beide Seiten belegen mit insgesamt 10kWp in einem Schritt und fertig ??


    Ganz ehrlich: Bei Dir passen locker 16 bis 17kWp drauf. Beide Dächer randvollmachen und sich nicht wegen 50 Euro "Sonnensteuer" verrückt machen lassen. Solarthermie komplett bleiben lassen, dafür den schönen Platz verschwenden würde ich nicht zumal jedes zusätzliche kWp was installiert wird schönen EV durch die Wärmepumpe im Winter ermöglicht.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Oh sorry oben bin ich durcheinandergekommen.


    Dach ist 12x10m.


    Was mich halt so unsicher macht ist die Nachbarbebauung und der Schatten.
    Der Nachbar ärgert sich auch schon, dass seine Solarthermie mittig ins Dach gekommen ist


    Hier mal von 19 Uhr die Westseite:




    Da kommt das Nachbarhaus ins Spiel, obwohl die Sonne eigentlich noch gut über dem Horizont steht.


    Dringi: Das Vordach ist 4 Meter breit und ein Fenster ist darüber. Daher würden da nur 2-3 Module hinpassen...
    2 senkrecht neben das Fenster eins quer also 0,6 - 0,9 kW.


    Dafür zwar Südausrichtung, aber dann wäre ich ja bei 3 MPPTs oder ??


    Wie gesagt Solarthermie würde als Selbstbauprojekt ( wie das renovieren des Vorbaus) abgewickelt.
    Mit PV wäre ich da ja nochmal im Zugzwang :-)

  • Zitat von Meier_0674

    Dach ist 12x10m.


    Da sollten doch dann locker 10 kWp auf jede Seite passen - auch mit größeren Dachfenstern.


    Zitat von Meier_0674

    Hier mal von 19 Uhr die Westseite:


    Das ist doch noch nichts und mit jedem weiteren Tag steht die Sonne um diese Zeit höher, d.h. der Schatten kommt später.


    Also, Maximalbelegung planen und anhand der Schattenanalyse Module mit höherer Verschattung weglassen.

  • Folgender Tipp: Wenn Sa/So/Mo das Wetter bei Euch gut sein sollte dann mach mal ab 8 Uhr bis 20 Uhr jede Stunde ein Foto von Ost und West. Relevant wird es ab 9:30 bis 18:30h. Den Schatten den Du um 19 Uhr siehst kannst Du getrost vergessen. Wenn der String mit den Modulen lang genug ist, dann kann diese aRt von Schatten inkl. Schatten vom Schornstein jedes 08/15-Schattenmanagement eines vernünftigen WRs.
    Ich kann Dir sagen, dass bei mir die Schattenparty ab 19 Uhr deutlich übelerer ist und quasi kaum Ausirkungen hat.


    Nimm mal PVGIS und mach mal 10% Verlust und rechne mal mit Classic (konservatier Ertrag) und Climate SAF (sehr optimistisch): http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/


    Meine Meinung: Sorge dafür, dass die Dachlüftungen verschwinden (unsere wurden zu 3/4 einfach gekürzt und liegen nun unter Modulen.


    Warum ich gegen Solarthermie bin? Mit Strom bist Du deutlich flexibler. Mit Solartthermie kommst Du im Winter meist nicht weit und im Sommer ist es überdimmensoniert. Wenn Du eh 'ne WP hast kannst Du direkt den Strom nutzen.


    Bedenke: Heute mögen 10 kWp reichen. Aber ggf. in 5 Jahren hast Du ein eMobil und könntest Du in der Garage tanken.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Wenn du dein Dach wirklich neu eindecken willst kann ich dir nur eine Indachanlage empfehlen Z.B.
    http://energysystems.meyerburg…rodukte/indach/megaslate/
    Dazu gibts sogar passende Dachfenster und Hybridkollektoren für die Wärmepumpe...
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Eigentlich wollte ich das nicht verbinden.


    Das Dach sollte "dicht halten" die PV Strom liefern. Also Zusatz werfen die PV Module ja noch Schatten und die Verzögerung der Mittagswärme Richtung Innenraum nimmt zu ( Phasenverschiebung )


    Die Betondachsteine sind auch nicht der Kostenpunkt.


    Anbei schonmal meine Hausaufgaben für die Westseite.


    [Blockierte Grafik: http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/finalm20t39jnko.gif]


    Morgen kommt die Ostseite

  • Ja, das ist ein klasse Dach.
    Es ist darauf zu achten, dass die Module, welche Vormittags/Mittags durch den Schornstein verschattet werden in einem hinreichend langen Strang sind, sodass das Schattenmanagement gut arbeitet. Dann ist der wandernde Schatten kein Problem. So einen Schatten hab' ich auch auf der Westseite. Das SMA Schattenmanagement bekommt das ohne PRobleme hin. Ab Nachmittags freust Du Dich dann über klasse Erträge. Die Westseite bringt eh ihr Maximum erst ab 13/14 Uhr um diese Jahreszeit.
    Den Schatten ab 18 Uhr kannst Du um diese Jahreszeit eh vergessen. Da bricht bei meiner Anlage die Leistung Sonnenuntergangsbedingt ab 17:30 eh binnen 1,5 Stunden um 90% zusammen.


    Mein Fazit zur Westseite: Der Schatten vom Schornstein ist 08/15 wenn der Solarteur es richtig macht. Der Schatten am Abend unwichtig.


    Diese Bildsequenz unbedingt dem Solarteur vorlegen.


    Zur Hitzeentwicklung unterm Dach: Seitdem wir die PV-Anlage haben (ca. 75% der Westseite und 90% der Ostseite des Dachess ind durch Module abgedeckt ist es im 1. OG im Sommer bei uns locker 5°C kälter. Ein sehr, sehr positiver Nebeneffekt.


    Zu den Indachsystemen: Aufgrund mangelnder Hinterflüftung ist hier mit 5% Ertragsverlust zu rechnen.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“