Pachtdach / Bank verweigert Eintragung Dienstbarkeit

  • Hallo Jodi,


    ich sehe die Thematik / das Verhalten der Banken eher kritisch bzw. bin immer auf Krawall gebürstet, wenn ich auf solche Situationen stoße, da ich selbst schon eine Menge unterschiedliche Erfahrungen mit einer teilweisen Arroganz und Langweiligkeit von Bänkern gesammelt habe.

    Eine Bank, die 40% Grundschuld besitzt, sollte/darf sich nicht so aufspielen als ob ihnen alles gehört. In diesem Fall hat der Verpächter einen größeren sechsstelligen Betrag Eigenkapital in seinen Gewerberäume investiert und fühlt sich arg gegängelt seitens der finanzierenden Hausbank. Kann ich absolut nachvollziehen, insbesondere wenn dadurch möglich Neugeschäfte behindert werden


    Gruß
    Peter

  • aus der Sicht des Kreditnehmers sicher ärgerlich, aber so sind halt die Konditionen.
    wie viel er selbst investiert hat usw. ist "egal", er hat einen Teil Geld von der Bank, und hat die Bedingungen dafür akzeptiert (oder akzeptieren müssen).
    Und natürlich kann sich eine Bank die eine erstrangige Eintragung hat, so "aufspielen" = ihre Position nicht (bzw. nicht ohne Gegenleistung) verschlechtern. Aus ihrer Sicht muß sie das sogar, deswegen hat sie ja die Eintragung als Bedingung für die Finanzierung gemacht.


    Ich finde das ja auch nicht toll, nur aus der Sicht der Bank betrachtet, sieht das natürlich genau umgekehrt aus wie für den Kreditnehmer.

  • Hast ja recht.....


    Ich lasse nun einmal versuchen, die beiden Banken miteinander zu sprechen.
    Mal schauen, ob die eine Lösung finden.

  • Der Nutzen einer erstrangigen Dienstbarkeit wird meiner Meinung nach überschätzt. Sie stellt ohnehin keinen absoluten Schutz dar, ich kenne Fälle wo die Anlage trotz Dienstbarkeit aus verschiedenen Gründen abgebaut werden musste. Meistens wird sie nur benötigt wenn man die Anlage als Sicherheit für die finanzierende Bank abtreten muss.


    Zwei meiner Anlagen habe ich ohne erstrangige Dienstbarkeit gepachtet und kann trotzdem gut schlafen. Natürlich habe ich mir die wirtschaftlichen Verhältnisse der Dachbesitzer (alteingesessene Landwirte) genau angesehen. In den Pachtverträgen steht klipp und klar, dass die Anlage mir gehört, 20 Jahre auf dem Gebäude installiert und kein Bestandteil des Gebäudes ist. Der schlimmste eintretende Fall ist die Versteigerung des Gebäudes und gleichzeitig keine Einigung mit dem Nachfolger zu erzielen. Dann ziehe ich meine Anlage um oder verkaufe sie als Abbauanlage. Das kostet Rendite. Rendite die ich überhaupt nicht hätte wenn ich das Dach nicht gepachtet hätte. Größenmäßig bin ich nie soweit gegangen, dass ein Flop einer Anlage meine eigene Existenz gefährdet hätte.


    Im Versteigerungsfall kann man zudem versuchen, das Gebäude selbst zu ersteigern.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Kollektor, vollkommen richtig.


    Installiere ich eine Anlage komplett aus Eigenkapital, würde ich tatsächlich auch darüber nachdenken, es ggf. auch ohne Eintragung durchzuführen, dazu nutze ich auch einen detaillierten Pachtvertrag.


    Nur leider kann ich keine 99 kwp Anlage aus dem Ärmel schütteln und brauche eine Bank zum Teil dazu.


    Die Administration ist echt nicht zu unterschätzen.
    Ich will eigentlich nur bauen und mich den Anlagen erfreuen ;-)

  • Hallo Zusammen,


    wie auf der Vorseite kurz angesprochen, würde ich erst mal das Thema Nichtkapitalisierung ansprechen. Aus meiner Erfahrung lenkt dann spätestens jede Bank ein. Sollte die Hausbank es nicht tun, hat sie bestimmt ihren Grund ...


    Zitat von Kollektor

    Der Nutzen einer erstrangigen Dienstbarkeit wird meiner Meinung nach überschätzt. Sie stellt ohnehin keinen absoluten Schutz dar, ich kenne Fälle wo die Anlage trotz Dienstbarkeit aus verschiedenen Gründen abgebaut werden musste. Meistens wird sie nur benötigt wenn man die Anlage als Sicherheit für die finanzierende Bank abtreten muss.


    Ich könnte ohne erst. DiBa nicht ruhig schlafen. 1. 20 Jahre sind ein langer Zeitraum. Auch wenn heute der Verpächter gut darsteht, heißt das noch nichts für eine solange Zeit. 2. Bei Insolvenz kann der (schuldrechtliche) Pachtvertrag durch den Insolvenzverwalter gekündigt werden (der hat ein Sonderkündigungsrecht). Bestenfalls heißt das ohne Dienstbarkeit Abbau. Manche Juristen sehen die Endschaftsklauseln in Pachtverträgen nur als greifend an, wenn die Dienstbarkeit VOR Monatgebeginn bestellt wurde. Dann hat man nicht mehr mal eine Abbauanlage, egal was im Pachtvertrag steht. 3. Ich persönlich kenne keine einzige Anlage, die bei Insolvenz des Verpächters mit einer erst. DiBa wegen der Insolvenz abgebaut werden musste. Das hatte stets andere Gründe.


    Grüße
    Lesandro

  • Zitat von Lesandro

    Ich könnte ohne erst. DiBa nicht ruhig schlafen. 1. 20 Jahre sind ein langer Zeitraum. Auch wenn heute der Verpächter gut darsteht, heißt das noch nichts für eine solange Zeit.


    Das Restrisiko ist mir durchaus bewusst. Es darf nur so groß sein, dass es mich nicht die Existenz kostet. An der Entscheidungsstelle hat man oft nur die Wahl: Pachten oder verzichten. Ich sicherte mir primär die jeweils geltende EEG-Vergütung. Meine Anlagen sind alle spätestens nach 10 Jahren amortisiert. Droht dann der Abbau habe ich noch kein Geld verloren. Geht es gut, habe ich einen schönen Gewinn gemacht.


    Bei landwirtschaftlichen Gebäuden stehen traditionell oft mehrere Banken im Grundbuch, die alle ihre Zustimmung für den Rangrücktritt erteilen müssen. Das wird selbst den Besitzern zu viel.


    Bei heutigen Anlagen ist mir die Wirtschaftlichkeit selbst bei erstrangiger Dienstbarkeit schon zu grenzwertig.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Bin da ganz bei Jodl.
    Stelle mir an der Stelle die Frage: Was hat die Bank davon - außer dass sie nichts davon hat?

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Zitat von binepeter

    das hatte ich auch kurzzeitig überlegt, aber ich habe keine Lust, bei jeder Tackatucka Bank eine Finanzierung aufzunehmen ;-)


    Naja, die Version hat sich dann ja erledigt, wobei sich ohnehin die Frage gestellt hätte, ob die Bank jedem Tackatucka-Kunden einen Kredit gewähren würde. :roll:
    Soll bedeuten......mit der (überheblich klingenden) Einstellung wirst du es immer schwer haben, eine Bank zum Rangrücktritt zu bewegen.


    Willst du eine Anlage bauen oder willst du das Kreditvolumen bei deiner Hausbank erhöhen?

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)