Schweiz: Steuern bei Einmalvergütung

  • Salü zusammen


    Eine Frage nur für die Schweizer hier, da es in Deutschland sicher anders ist:
     
    Wie habt ihr euch bei der Steuererklärung verhalten, wenn ihr die Einmalvergütung nicht im gleichen Jahr erhalten habt wie ihr die Aufwände hattet?
     
    Offiziell wäre es ja wohl so, dass die KEV ein Minderaufwand wäre im Zeitpunkt der Anschaffung. Die Anschaffungskosten der PV-Anlage lässt sich ja als Gebäudeunterhalt komplett abziehen. Da die Einmalvergütung jedoch meistens erst im Folgejahr oder noch später ausbezahlt wird, ist das praktisch kaum umsetzbar. Wenn es nun im Zeitpunkt der Auszahlung als Einkommen aufgerechnet wird bei den Steuern ist das ja wiederum falsch und unfair aufgrund der höheren Progression?
     
    Was würdest du tun? Die Steuerbehörde weiss ja grundsätzlich nicht, ob du KEV beantragt hast, Einmalvergütung oder gar nichts…man muss ja keine Subvention beantragen wenn man nicht will……..
    Also einfach Unterhalt voll abziehen und die Einmalvergütung verschweigen?
    Einmalvergütung als Minderaufwand ausgerechnet abziehen ohne zu wissen wann sie (und ob sie) eintrifft?
    Einmalvergütung zum Zeitpunkt der Zahlung als Einkommen deklarieren?
     
    Wer nicht gerne hier im Forum antwortet, kann mir auch gerne eine PM schicken, könnte ja sein, dass das Steueramt hier mitliest.....
     
    Gruss Lukas

  • Also die Einmalvergütung ist ja nicht so klar, wann man sie bekommt, der Text ist auch so mit "bis zu" das der Vergütungsbetrag kleiner sein kann, falls die Gelder dann nicht mehr vorhanden sind. Deshalb würde ich das wie die Erträge von der Stromeinspeisung dann versteuern, wenn das Geld wirklich reinkommt. Die Kosten für den Bau der PV kannst auch abziehen.
    Allenfalls über zwei Jahre wenn Du es im Winter / Frühling machst.

  • Also die Sache scheint klar zu sein:
    Grundsätzlich ist die Einmalvergütung ein Minderaufwand und muss im Liegenschaftsaufwand als Minus-Betrag aufgeführt werden oder als übriges Einkommen deklariert werden. Die Deklaration der EIV muss aber zwingend in dem Jahr geschehen, in dem die Auszahlung geschehen ist. Dies ist wohl bei den meisten nicht im gleichen Jahr wie der Aufwand der Anlage was zu einer höheren Progression führt. Finde ich zwar nicht toll eigentlich falsch, aber ist halt so. Somit für mich: 2015: Aufwand abzugsfähig, 2016: EIV als übriges Einkommen.

  • Zitat von swissembedded

    Ja das mach Sinn. Falls Du ein eigenes Haus hast, gibt es ja immer was zu renovieren. Kannst ja die Auszahlung z.B. mit neuen Fenstern kombinieren...


    Oder einen Batteriespeicher kaufen;-)

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)

  • Eine Warnung dazu:


    Laut meinem EW (EBM Basel-Land und SO) sendet die Swissgrid der Steuerbehörde die Daten und wer die EIV nicht angibt bekommt Probleme mit hohen Strafen.
    Das war eine gut gemeinte Warnung deren Wahrheitsgehalt ich nicht überprüfen kann.

    Grüsse Sebastian / Solarblitz.ch

    Einmal editiert, zuletzt von SB ()