Kleine Inselanlage braucht neue Batterie - oder mehr?

  • Hallo,


    folgende Situation:


    – 1 x 100 Wp Monokristallin
    – Steca Solsum 10.10 F
    – Ultracell VRLA Batterie 12V 100AH 10HR
    Datenblatt: http://ultracell.net/datasheets/UCG100-12.pdf



    Stromentnahme ca. 50 Watt für ca. 5 Stunden etwas 2x die Woche


    Die Batterie ist jetzt nach 7 Jahren wohl tot. Warum auch immer. Eine zu tiefe Entladung kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.


    Was nun tun?


    Der Steca Solsum ist wohl werkseitig auf Gel eingestellt:
    http://www.steca.com/index.php…lsum-F-de#productdownload



    Günstigere Blei-Säure Batterie besorgen z.B. Banner Energy Bull 95751 100Ah?
    Dafür müsste aber der Laderegler von Gel-Betrieb auf Bleisäure umgestellt werden.
    Kann man zwar mit der Steca PA RC100 machen. Die kostet aber mind. mal 120,00


    Also lieber neuen Laderegeler z.B. PR1010 für 70,00 holen und eine Banner für ca. 120,00?


    Oder einfach wieder eine neue Gel-Batterie besorgen und beim Solsum bleiben? Was ich eigentlich nicht brauche, da die Batterie ortsfest in einem Gartenhaus gut belüftet untergebracht ist. Mußte ich auch erst lernen.
    Eine neue ordentliche Gel wird mit 100Ah sicher 160-200 Euro kosten.


    Habt ihr eine Empfehlung? Will halt die finanzielle Aufwendung so klein wie möglich und so groß wie unbedingt nötig halten und bei einer Neuinvestition was sinnvolles tun.


    Oder wäre es auch denkbar an dem Steca Solsum einfach ohne Änderung auch eine Bleisäure-Batterie dranzuhängen?


    Viele Grüße


    Mark

  • Hallo Mark,
    wenn in den Wintermonaten die genannte Leistung ...

    Zitat von mark_a17

    Stromentnahme ca. 50 Watt für ca. 5 Stunden etwas 2x die Woche


    zu erbringen ist, kann die Batterie u.U. schon an ihre Grenzen kommen!
    Da wäre vielleicht ein weiteres Modul a´100Wp sinnvoll, um die Batterie in der sonnenscheinarmen Zeit nicht "verhungern" zu lassen?
    Bleib bei der Gel-Batterie, da muß man kein dest. Wasser auffüllen, vergisst man das , stehen die Platten "trocken", das ist tödlich!
    Sicherlich wirst du eine "Autobatterie" kaufen, das sieht man am Preis. Die sind nun mal nicht unbedingt für zyklische Anwendungen gedacht, 7 Jahre ist da schon eine gute Lebensdauer. Eine "Solarbatterie" kostet etwa das 3-fache. Aber sie hält nicht 3 Mal so lange!
    Gruß Claus

  • Hallo,


    behalte erstmal den Laderegler und eine anständige Batterie dazu. Natürlich muss auch rein kommen was entladen wird. EIn 50 Wp Modul kann der Regler noch verkraften. Wie wird denn die Last an- und ausgeschalten?


    Falls es eine Banner Energy Bull werden sollte, dann nimm eine größere in Richtung 180 Ah.



    MfG

  • Die Situation hat sich gerade etwas geändert. Deshalb hat meine Anwort auch etwas gedauert. Sorry.
    Und es stellt sich nicht nur die Frage nach einer neuen Batterie.


    Die ehemals angegebenen 100 Wp des Solarmoduls sind tatsächlich nur 90 Wp. Da war meine Erinnerung etwas daneben. Zudem ist’s wohl ein China-Produkt: HJM-90D 90 Wp Mono 18.06 V, Strom 4.98 A, erworben 2011
    https://www.photovoltaikforum.…s=0&mode=display&id=55348



    Nun habe ich von einem guten Bekannten zwei gebrauchte Module als Geschenk angeboten bekommen:


    Solara SM340S 85 Wp Poly 18.00 V, Strom 4.72, von 2004
    https://www.photovoltaikforum.…s=3&mode=display&id=11156


    ehemals deutsche Produktion. Die Firma gibts vermutlich nicht mehr.


    Nun folgende Fragen:


    1. Könnte ich diese 3 Module problemlos parallel zusammenschalten?
    2. benötige ich zwingend einen neuen Laderegler? Mein vorhandener Steca Solsum ist ja nur bis 10 A geeignet. Wenn ja, hätte ich gerne einen, den ich auch mit einem PC verbinden kann. Z.B. von IVT den SCplus 25A. Ist der empfehlenswert oder habt Ihre bessere Alternativen?


    Schon mal vielen Dank für eure Geduld.


    Grüße


    Mark

  • Das wird natürlich mit deinem Steca knapp. Ich lege dir einen Tracer nahe und zwar die 30 Ampere Version. Dazu dann noch das Datenkabel und den Tempsensor. Wenn endlich mal die Bauteile aus China ankommen, werde ich ein How to veröffentlichen wie man die Signale vom Tracer(und anderen REglern) auf RX/TX wandelt und in einen virtuellen Comport tunnelt, über WLAN, und so mit der Software zugreifen kann.


    Wie die Software aussieht und downloaden kannst du diese hier falls du dich für einen Tracer entscheiden solltest. Deine 3 Module können alle parralel an diesen angeschlossen werden, am besten mit kurzen und dicken Kabeln.



    MfG

  • Danke Backo,


    die Option den Batteriezustand über PC zu überwachen, wäre für mich wichtig. Im Moment hört sich das für mich noch so an, als daß es nicht so ganz sicher ist daß man mit der Software tatsälich über das RS485-Kabel die Werte abgreifen kann. Das hängt wohl von Deinem Bastelgeschick hab.


    Bevor nämlich der Laderegeler wegen Erreichen der Abschaltspannung dicht macht,
    müssen bei mir zukünftig zwei sensible Geräte „kontrolliert“ ausgeschaltet werden. Auch wenn ich nicht vor Ort bin.


    Gibt es keine MPPT-LR mit z.B. RS-232 wo man einfach Werte über simples serielles Protokoll abfragen kann? :-? Ich selbst hab trotz langem suchen noch keine gefunden. So ein Paket wie Victron BlueSolar + ve.direct + BMV700 ist mir mit schlappen 400 EUR dann doch zu happig. Ich hoffe mal auf eine Antwort von hier.


    Grüße


    Mark

  • Natürlich können mit dem RS485 USB Kabel die Daten in der Software "Solar Station Monitor" angezeigt werden. Was meinst du mit Abschaltspannung und welche Geräte sollen abgeschalten werden?


    Gehts um die Abschaltung der Geräte nach SOC der Batterie? Das lässt sich dann eh recht einfach über einen Batteriemonitor und Amperestundenerfassung steuern.



    MfG

  • Hallo Backo,


    Du schreibst :

    Zitat

    Wenn endlich mal die Bauteile aus China ankommen, werde ich ein How to veröffentlichen wie man die Signale vom Tracer(und anderen REglern) auf RX/TX wandelt und in einen virtuellen Comport tunnelt, über WLAN, und so mit der Software zugreifen kann


    Das hört sich für mich so an, also ob das standardmäßig so noch nicht geht. D.h. wenn ich mir den Tracer zulege und Du kein How-to veröffentlichst, komm ich evtl. nich weiter.


    Mit Abschaltung meine ich: wenn der Laderegler feststellt, daß die Batteriespannung z.B. unter 12 Volt fällt und dann die Verbraucher trennt. D.h. ich will mit einem PC (arduino oder raspi) über den Laderegler die Spannung abfragen und bei 11,9 Volt andere Geräte darauf vorbereiten, daß sie demnächst keine Strom mehr bekommen.


    Grüße


    Mark

  • Ja das hab ich geschrieben und es sollte eigentlich ersichtlich gewesen sein, dass ich damit eine Übertragung über das Netzwerk sowie Internet meine.


    Mit der Software und dem RS485 Kabel funktioniert das natürlich bereits. Dein Anwenungsfall ist klassisch für einen Batteriemonitor. Den Ladezustand anhand der Batteriespannung zu ermitteln ist sehr ungenau und nicht zu empfehlen.



    MfG