Welche Module auf Norddach

  • Ich plane eine Anlage für ein Nord- und Süddach mit je ca.14kwp.
    Die Dachneigung ist 35 Grad.
    Der Ertrag auf der Südseite soll bei ca. 14100kw
    auf der Nordseite soll der bei 8000kw liegen.
    Die Nordseite hätte ich gerne optimiert, da sie sich kaum rechnet.



    Welche Module haben das beste Restlichtverhalten und soll man für die Nordseite nehmen?


    MfG

  • Zitat von Brackenheim

    Die Nordseite hätte ich gerne optimiert, da sie sich kaum rechnet.


    Dann lasse die Nordseite doch weg....


    Ich denke der Typ Module ist relativ egal. Das A & O ist und bleibt ein günstiger Preis....
    Und am Besten darauf achten, dass Nord und Süd sich einen WR teilen auf unterschiedlichen Trackern. So kannste die WR am Besten unterdimensionieren.


    Stefan

  • Zitat von LumpiStefan

    Das A & O ist und bleibt ein günstiger Preis...


    Ich hab mich gegen Norddach Belegung entschieden weil mir davon abgeraten wurde aufgrund der Blendungsproblematik (der dahinter würde massiv geblendet werden). Daher wäre für mich das A&O eine geringe Blendwirkung, daher die Frage: Gibt es entspiegelte Module :?: Hört sich blöd an, aber nachdem immer mehr Nachbarn gegen Nord- und Süddächer Klagen wegen Blendung wäre das wirklich etwas was über kurz oder lang kommen sollte...

  • Zitat von Sonnenbayer

    Ich hab mich gegen Norddach Belegung entschieden weil mir davon abgeraten wurde aufgrund der Blendungsproblematik (der dahinter würde massiv geblendet werden). Daher wäre für mich das A&O eine geringe Blendwirkung, daher die Frage: Gibt es entspiegelte Module :?: Hört sich blöd an, aber nachdem immer mehr Nachbarn gegen Nord- und Süddächer Klagen wegen Blendung wäre das wirklich etwas was über kurz oder lang kommen sollte...


    Eigentlich habe die meisten Module eine Antireflexbeschichtung,
    aber wenn die Module in einer Fläche verbaut sind wirkt das wie ein riesiger Spiegel,
    deshalb ist ja die Blendwirkung teilweise extrem ab ca. 10 Grad Dachneigung, besonders bei NW Dächern, leider.

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021

    Hyundai I5, P45 Paket seit 07/2021 :), Enyaq 80 01/2022
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Zitat von michaell

    Eigentlich habe die meisten Module eine Antireflexbeschichtung,
    aber wenn die Module in einer Fläche verbaut sind wirkt das wie ein riesiger Spiegel,
    deshalb ist ja die Blendwirkung teilweise extrem ab ca. 10 Grad Dachneigung, besonders bei NW Dächern, leider.


    Naja mittlerweile beschweren sich die Leute nicht nur bei NW sondern auch bei Südbelegung, und kommen damit vor Gericht durch. Daher scheint die Antireflexbeschichtung noch ausbaufähig zu sein :roll:


    Dieser spezielle Nachbar beschwert sich sogar über die Folie mit der sie die PV abgedeckt haben :mrgreen:
    https://www.merkur.de/lokales/…age-abdecken-8049498.html

  • Zitat von Brackenheim

    Ich plane eine Anlage für ein Nord- und Süddach mit je ca.14kwp.
    Die Dachneigung ist 35 Grad.
    Der Ertrag auf der Südseite soll bei ca. 14100kw
    auf der Nordseite soll der bei 8000kw liegen.
    Die Nordseite hätte ich gerne optimiert, da sie sich kaum rechnet.


    Welche Module haben das beste Restlichtverhalten und soll man für die Nordseite nehmen?


    Wo ist denn der Standort der Anlage?
    Mit welchem Auslegungsprogramm wurden die Erträge gerechnet?
    Gibt es auf beiden Seiten irgendwelche Abschattungen?
    Süd: 14.100 kWh/a : 14 kWp = 1.000 kWh/kWp.
    Nord: 8.000 kWh/a : 14 kWp = 570 kWh/kWp.


    Heutzutage haben die neuen mono PERC das beste "Restlichtverhalten".
    Nur bringt die Nordanlage in der "dunklen" Zeit eh nichts, da spielen evtl ein paar % Unterschied im RLV keine Rolle!
    Du könntest daher (falls genug Platz da ist) die preiswertesten Module nehmen - 290 mono PERC oder ähnlich.

  • Hi,


    Zitat von Brackenheim

    Die Nordseite hätte ich gerne optimiert, da sie sich kaum rechnet.


    aus genau diesem Grund habe ich preiswerte, aber nagelneue Dünnschichtmodule auf mein Norddach gelegt,
    35° ist allerdings schon sehr suboptimal, aber wenn Du`s belegen willst, würde ich Dünnschicht nehmen.
    Die gibt`s mit etwas Glück neu oder in neuwertigem Zustand unter EUR 200,-/kWp.


    Meine 8 kWp-Dünnschicht-Nordanlage läuft jedenfalls den Umständen entsprechend gut und rechnet sich auch.

  • Zitat von Ralf Hofmann

    aus genau diesem Grund habe ich preiswerte, aber nagelneue Dünnschichtmodule auf mein Norddach gelegt, 35° ist allerdings schon sehr suboptimal, aber wenn Du`s belegen willst, würde ich Dünnschicht nehmen.
    Die gibt`s mit etwas Glück neu oder in neuwertigem Zustand unter EUR 200,-/kWp.


    Setzt aber genügend Platz vorraus (sollte bei geplanten 14kWp, vermutlich mit kristallinen Modulen) kein Problem sein. Zudem muss man aber noch die höheren Montagekosten rechnen (Zeit und Material). Als letzter Faktor ist noch relevant, dass Du vermutlich Trafo-WR für die Dünnschicht benötigst....


    Stefan



  • Standort ist 74357 Bönnigheim
    Nach nochmaliger Grundstücksansicht ist es keine genaue Nordausrichtung sondern leicht um ca 20 Grad Richtung Westen gedreht.
    Abschattungen gibt es keine außer dehnen vom eigenen Dach.

  • Zitat von Ralf Hofmann

    Hi,



    aus genau diesem Grund habe ich preiswerte, aber nagelneue Dünnschichtmodule auf mein Norddach gelegt,
    35° ist allerdings schon sehr suboptimal, aber wenn Du`s belegen willst, würde ich Dünnschicht nehmen.
    Die gibt`s mit etwas Glück neu oder in neuwertigem Zustand unter EUR 200,-/kWp.


    Meine 8 kWp-Dünnschicht-Nordanlage läuft jedenfalls den Umständen entsprechend gut und rechnet sich auch.



    Hört sich interessant an.
    Welche Dünnschichtmodule sind zu empfehlen, wer verkauft die noch.
    Ich würde dann auf der Südseite eine 14kwp Anlage kristallin machen.
    Auf der Nordseite eine Dünnschicht-Anlage auf 80qm mit .......kwp.
    Ist es aufgrund des Kommentar von Stefan dann sinnvoll verschiedene Wechselrichter einzubauen?
    Bzw, welche Wechselrichter wären bei dieser Konstellation interessant?
    Mit welchen Gesamtkosten ist dann zu rechnen?


    Zur weiteren Info, die Anlage soll auch noch einen kleinen Batteriespeicher (mind, Größe nach KFW40+) erhalten.
    Der Batteriespeicher soll später erweitert werden können.
    Bei den Gesamtkosten bitte den Batteriespeicher nicht berücksichtigen!!!