Morningstar Tristar PWM vs. MPPT

  • Hallo,
    kann jemand was zum Ertragsunterschied in (%) von Tristar TS-60 zum TS-60 MPPT sagen?
    Ich plane eine 0,66kWp PV Anlage an 12V Batterie in Norddeutschland und bin mir nicht sicher wie sich das Modell ohne MPPT verhällt.
    Frage:
    - was macht der TS-60 pwm mit der Modulspannung, wenn diese ca 120V beträgt und die 12V Batterie geladen wird? Nach meinem Verständnis liegt die bei PWM Reglern die Modulspannung geringfügig höher als die Batteriespannung. Aber der TS-60 wird doch nicht die Modulspannung >100V auf die Batteriespannung runterziehen, oder?
    - sollte man in diesem Fall die Module lieber Parallel schalten, um die Spannung näher an die Batteriespannung zu bekommen?


    Grüße,
    Chriostian

  • Zitat

    - was macht der TS-60 pwm mit der Modulspannung, wenn diese ca 120V beträgt und die 12V Batterie geladen wird?


    er wird abrauchen.
    Natürlich parralel bei PWM.12v System mit 12v Module parralel.
    Mppt hätte den Vorteil das man Module mit Verschiedensten Ausgangsspannungen nutzen kann.
    z.B.günstigere +qualitativ bessere 60 Zeller aus Haus/Netzeinspeiseanlagen.
    Auch in diesem Fall parralel da diese 30v liefern.
    Desto näher an der Batteriespannung desto geringer die Umwandlungsverluste.

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • relativ: Warum soll er abrauchen? Laut Datenblatt geht er bis 125V. Das heißt hier sollte nichts passieren...
    Aber generell ist es natürlich richtig, dass hier vermutlich besser die PV-Module parallel geschalten werden um mit der Spannung runter zu kommen und der Stromstärke hoch...


    Ich merke mir den Unterschied immer so. Beim PWM bleibt die Stromstärke im Endeffekt gleich. Das heißt, wenn die Module im Strung maximal 8A bringen, dann lädst Du die Batterue auch nur mit 8A. Ob die Module jetzt bei 18V laufen, oder bei 100V. Das heißt Du kannst maximal 8A*Volt der Batterie von den Modulen nutzen....
    Bei MPPT wird der komplette Strom zum Laden verwendet,...



    Stefsn

  • das ist jetzt die Frage. Kann der TS-60 mit 3 normalen 60Cell Modulen in Reihe betrieben werden und was wäre der Ertragsunterschied zum TS60-MPPT (ungefähr)?
    Wenn ich das in den Calculator bei Morningstar eingebe (12V Batterie und 3x Solon 220) kommt als Optimales Ergebnis 3 mal Reihe oder Parallel für den PWM sowie MPPT.


    Das heist eigentlich, dass der TS-60 PWM nen ordentlichen Tiefsetzsteller drin hat, nur eben nicht die MPPT Regelung.
    Also dürfte der Unterschied der beiden Regler nicht so groß sein.


    Oder liege ich da falsch?

  • Zitat von Rakete

    das ist jetzt die Frage. Kann der TS-60 mit 3 normalen 60Cell Modulen in Reihe betrieben werden und was wäre der Ertragsunterschied zum TS60-MPPT (ungefähr)?
    Wenn ich das in den Calculator bei Morningstar eingebe (12V Batterie und 3x Solon 220) kommt als Optimales Ergebnis 3 mal Reihe oder Parallel für den PWM sowie MPPT.


    Das heist eigentlich, dass der TS-60 PWM nen ordentlichen Tiefsetzsteller drin hat, nur eben nicht die MPPT Regelung.
    Also dürfte der Unterschied der beiden Regler nicht so groß sein.


    Oder liege ich da falsch?


    Hallo, 60Zeller für 12V Batterie geht, hat aber beim PWM ca. 50-60% Verluste, macht man auf keinen Fall und ist Unsinn. Wie ich dir oben schon geschrieben habe macht es mit PWM nur Sinn mit 12V (18V MPP) Modulen.
    Grüße Toni.

  • Hi Du,


    Drei 60-Zeller an PWM bei 12V in Reihe zu schalten, ist komplett sinnfrei: Die Verluste gegenüber der Nennleistung der Module werden DEUTLICH jenseits von 80% (!) liegen. Eine Parallelschaltung der Module an PWM würde mit etwa 50% Verlust gegenüber der Nennleistung enden. MPPT würde Dir annähertnd, 100% der Nennleistung bringen.


    Ob Du die Module bei MPPT parallel oder in Reihe schaltest, ist bei 12V (bei höheren Spannungen gilt das so nicht) völlig schnurz, sofern die Nennspannung der Module >18V beträgt. Bei Reihenschaltung ist wichtig, dass die Summe der Leerlaufspannungen der drei Module +20% die maximale Eingangsspannung des Ladereglers nicht überschreitet. Tut Sie das, musst Du parallel verkabeln.


    Die +20% sind ein Richtwert, um die höhere Spannung der Module bei niedrigen Temperaturen zu berücksichtigen.


    LG
    Boitel


    Edit: Zum besseren Verständnis: Du hattest gefragt:


    Zitat

    Aber der TS-60 wird doch nicht die Modulspannung >100V auf die Batteriespannung runterziehen, oder?


    Doch, genau das wird bei PWM-Regelung passieren.