Erste USt-Erklärung

  • Hallo, bin bei meiner ersten (richtigen) USt-(Jahres-)Erklärung und bin mir mit einigem nicht so sicher. (Ich habe eigentlich keine Ahnung von Steuerthemen)
    Ich fülle sie in ElsterOnline aus. Anlage UN brauch ich nicht, da in D. Somit nur Hauptvordruck und evtl. Anlage UR nötig.


    Ich versehe meine Fragen mal mit Buchstaben, sonst komme ich ganz durcheinander.
    Wenn was richtig ist, bitte einfach Antworten nur mit Ja/Ok, das wäre mir am liebsten.



    "Hauptvordruck"
    "1 - Allgemeine Angaben" und "2 - Mitwirkung ..." (nämlich keine) sind klar.


    Frage A: Da ich auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet habe, mache ich keine "Angaben zur Besteuerung der Kleinunternehmer"?


    "4 - Steuerpflichtige Lieferungen ..."
    Frage B: Ich gebe im Abschnitt "Umsätze zum allgemeinen Steuersatz" in Zeile 38 ("Lieferungen und sonstige Leistungen zu 19 Prozent") meine 2016er Einnahmen für meine Stromlieferungen an den VNB in Summe netto und gerundet auf ganzen €-Betrag ein. Diese Summe der vom VNB gezahlten Einspeisevergütungen beinhaltet auch die doppelte Zahlung im Dez. (für Jan. ausnahmsweise im Voraus). Die Bezeichnung "zu 19%" bedeutet, daß diese Umsätze zum allg. Steuersatz von 19% besteuert werden.


    Frage C: Im gleichen Abschnitt gebe ich in Zeile 39 ("Unentgeltliche Wertabgaben ... zu 19 Prozent") die gemäß BMF-Schreiben berechnete Unentg. WA auf meinen EV für das ganze Jahr 2016 in Summe netto und gerundet ein.


    Frage D: Da ich außer PV keine unternehmerischen Tätigkeiten habe, trage ich weiter nichts unter Abschnitt 4 ein.


    "5 - Abziehbare Vorsteuerbeträge"
    Frage E: In Betrieb ging die Anlage zwar erst Jan. 2016. Da die Anlage aber noch Ende 2015 errichtet wurde und ich die Vorsteuer aus den Herstellungskosten bereits da erstattet bekam, muß ich hier keinerlei Eintragungen vornehmen.


    "6 - Berichtigung des Vorsteuerabzugs"
    Frage F: Keine Angaben zu Grundstücken und Änderungen von Verhältnissen oder Vorsteuerberichtigungsbeträge, da sich bei mir nichts geändert hat.


    "7 - Berechnung der zu entrichtenden Umsatzsteuer"
    Unrichtige Steuerbeträge usw. gabe es keine.
    Frage G: Im Abschnitt "Verbleibende Umsatzsteuer" soll ich laut Fehlermeldung etwas in Zeile 108 ("Vorauszahlungssoll 2016") eintragen. Ist das die Summe aller USt-Vorauszahlungen der Umsätze von 2016 ? Also die Summe dessen was in allen UStVA von 2016 berechnet und mir dann anschließend vom FA abgbucht wurde ?



    "Anlage UR"
    Frage H: Wenn ich ein 08/15-PV-Betreiber bin muß ich da hoffentlich gar nichts eintragen ? Dann kreuze ich zu Beginn an, daß ich keine Anlage UR beifüge, ", weil ich darin keine Angaben zu machen hatte."



    SONSTIGES
    FRAGE I: Sind meine eingegebenen Werte bzw. Ergebnisse einigermaßen realistisch ?
    Einspeisevergütung netto: 630 €
    Unentgeltliche Wertabgabe netto: 230 €
    Steuersumme: 163 €
    Vorauszahlungssoll: 102 €
    Noch zu entrichten: 61 €


    FRAGE J: Generiert Elster diese Anlage G nun selbst ?


    FRAGE K: Die Berechnung der unentgelt. Wertabgabe muß ich getrennt ans FA übermitteln ? Sonst muß ich nichts gegenüber dem FA nachweisen ?


    FRAGE L: Laufende Betriebsausgaben kommen bei der USt nicht vor, d.h. ich muß dsbzgl. nirgends etwas eintragen ?


    FRAGE M: USt- und ESt-Erklärungen besser zusammen abgeben ?



    Ganze Menge. Nun hoffe ich, daß einfach nur viele Ja´s kommen. :)
    Die Prüfung ergab keine Fehler. Dann könnte ich die Erklärung ja absenden.
    Danke!

  • Frage M: Ja. Entspricht den berufsüblichen Gepflogenheiten. Für Kapriolen sehe ich keinen Anlass.


    Frage L: Nein. Und auch keine Angaben zur Hunde- oder Branntweinsteuer


    Frage J / K: Wirken komplett aus dem Zusammenhang gerissen. Das hat einen Hauch Von ESt-Erklärung; speziell die Anlage G kenne ich im Zusammenhang mit der UST-ERklärung


    Frage I: Hättest Du mal Vergütungssätze und Mengengerüst mitgeliefert, könnte man das sehr gut beurteilen


    Frage A - G: Siehst Du. So einfach kanns sein.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Zitat von krebs8

    ....
    "7 - Berechnung der zu entrichtenden Umsatzsteuer"
    Unrichtige Steuerbeträge usw. gabe es keine.
    Frage G: Im Abschnitt "Verbleibende Umsatzsteuer" soll ich laut Fehlermeldung etwas in Zeile 108 ("Vorauszahlungssoll 2016") eintragen. Ist das die Summe aller USt-Vorauszahlungen der Umsätze von 2016 ? Also die Summe dessen was in allen UStVA von 2016 berechnet und mir dann anschließend vom FA abgbucht wurde ?
    ...


    Eine kleine Ergänzung zu dieser Aussage:
    Das Vorauszahlungssoll (man beachte: es heißt "-soll" und nicht "-ist") berechnet sich als Summe der Endbeträge in den Monats-/Quartals-Voranmeldungen für das betreffende Steuerjahr. Es ist völlig egal, ob die Beträge bezahlt sind oder nicht.


    mfg
    Paulchen

    Windows-Programme für Buchführung und Steuererklärungen bei PV-Anlagen:

    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

    Support für die PV-Steuer-Programme ausschließlich hier im Forum unter

    Finanzen / Steuern --> PV-Steuer-Programme - Fragen und Lösungen

    Bei Anfragen immer den Programmnamen und die verwendete Programmversion angeben!

  • kpr schrieb:

    Zitat

    Frage M: Ja. Entspricht den berufsüblichen Gepflogenheiten. Für Kapriolen sehe ich keinen Anlass.


    Nur weil es so üblich ist muss ich das ja nicht so machen. :wink:
    Meist bin ich mit der Umst. wesentlich schneller fertig wie mit der EkSt. und dann geb ich die auch ab!

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Man muss es aber auch nicht aus purem Opportunismus (oder Besserwisserei) anders machen.


    Man muss sich ja auch nicht immer gleich dem FA als Amateur zu erkennen geben - sondern einfach mal die Gepflogenheiten der Profis übernehmen. Schaden tuts sicher nicht..

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Hab nicht gesagt dass es schadet! Ich bin in allen meinen Steuersachen Pragmatiker und fahre recht gut damit.
    Frohe Ostern übrigens! :)

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Danke für die Kommentare.


    Zu Frage J stimmt natürlich, gehört ja zur ESt. Die Frage war Käse.


    Zu Frage K: Die Jahres-USt auf den EV habe ich mit der "Berechnung der unentgelt. Wertabgabe" ermittelt. Ich wollte wissen, ob ich diese per Papier/Fax/... ans FA schicken soll.


    Zu Frage M: Ich habe die ESt bereits abgegeben, die USt noch nicht. Die Frage war, weil bzgl. der ESt noch nichts vom FA zurück ist.


    Paulchen: Mag egal sein, ob die Beträge bezahlt sind oder nicht. Aber das FA buchte ja genau die Beträge ab, die sich in der UStVA ergeben haben. Daher meine Aussage "berechnet und mir dann anschließend vom FA abgbucht wurde". Indofern paßt es ja dann.


    Zu Frage H gab es bisher keine Aussage. Paßt das auch so ?

  • UR habe ich bisher nichts eingetragen, wüsste jetzt auch nicht was ich da einzutragen hätte! (also Du vermutlich auch nichts)

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • K: Nö.,Erläuterungen zur USt-Erklärung werden nur gemacht, wenn dies völlig unabdingbar erscheint. (z.B. wenn es sich um eine berichtigte Anmeldung handelt


    M: Eigentlich sehr normal, dass ein Sachbearbeiter keinen Bock drauf hat, die Dinge zweimal anzupacken.


    "Zusammen abgeben"... es ist natürlich nicht damit getan, die USt-Erklärung im Januar zu fertigen; X Monate im Schrank reifen zu lassen; die EST-Erklärung zu fertigen..... und dann gedankenlos nur an einem Tag abzugeben.
    Gemeint ist: Wenn beides fertig ist... nimmt man sich das noch mal selbstkritisch vor... und prüft die Werte gegeneinander ab.
    Gerade bei PV ist das nicht so einfach; umso eher sollte man es machen.


    Man bedenke: Der BMF hat sich die Abgabenordnung so zurechtlegen lassen.... und dann entsprechend interpretiert, dass jede berichtigte Erklärung den Charakter einer Selbstanzeige hat. Erst wenn Leichtfertigkeit ausgeschlossen ist, kommt man wieder von diesem bösen Gleis in Richtung Steuerordnungwidrigkeit (oder gar -straftat; aber wohl kaum bei PV) wieder zurück... und befindet sich im Bereich der Berichtigung.
    Ein eingerichtetes Tax-CMS gilt als starkes Indiz gegen Leichtfertigkeit. Wie stark dieses Indiz ist, erkennt man daran, dass es auch das einzige ist.


    Steuererklärungen abzugeben, obwohl die logischen Verbindungen zwischen verschiedenen Steuerarten noch nicht geprüft sind.... da ist "Leichtfertigkeit" ja wohl noch ein sehr gelindes Wort.


    Frage H:
    Woher sollen wir wissen, ob Du nicht vielleicht Kugelschreiber aus Dänemark bezogen hast?
    Oder Du Werbung bei E-Bay schaltest?
    Hier eine Antwort zu geben, ohne nicht das gesamte Belegwesen durchgeschaut zu haben, wäre fahrlässig.
    Es gibt sicherlich sehr viele Anlagenbetreiber die hier nichts einzutragen haben. Vermutlich sogar die überwältigende Mehrheit.
    Und? Was bringt Dir die Aussage?



    Frohe Ostertage!

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Zitat

    Und? Was bringt Dir die Aussage?


    Es dämpft das ungute Gefühl irgendwas "vergessen" zu haben! :)

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II