85kWh Akku eventuell nur 77kWh

  • http://teslamag.de/news/kunde-kwh-akku-tesla-motors-6900


    "Der Nutzer, der diesen Beitrag verfasst hat und selbst Tesla-Kunde ist, hatte bereits mehrere Male die Batterie der Fahrzeuge näher inspiziert und interessante Details bezüglich technischer Daten veröffentlicht. Zudem nutzt er 15.984 Batteriezellen aus Tesla-Akkus, um diese in Verbindung mit Solarzellen als Batteriespeicher für seine tägliche benötigte Energie in seinem Haushalt einzusetzen. Wenn sich also jemand mit den Tesla-Batterien auskennt, der kein offizieller Mitarbeiter ist, dann ist es dieser Forennutzer.


    Interessant ist also auch die neueste Behauptung von ihm, dass Tesla Motors nicht den wahren Energiewert des Akkupakets angibt, sondern die Energie aufrundet. Die Berechnung lautet wie folgt:


    - Die 85 kWh-Batterie von Tesla besteht aus 16 Modulen mit jeweils 444 Batteriezellen und kommt somit auf insgesamt 7.104 Zellen.
    - Die 60 kWh-Batterie von Tesla (nicht mehr erhältlich) besteht aus 14 Modulen mit jeweils 384 Batteriezellen und kommt somit auf 5.376 Zellen.


    Und da soll bereits das Problem liegen: Wenn 7.104 Zellen 85.000 Wh ergeben, dann würde jede Zelle über 11,961 Wh an Energie verfügen. Wenn nun 5.376 Zellen 60.000 Wh ergeben sollen, müsste jede Zelle über 11,161 Wh an Energie verfügen. Diese Werte passen aber nicht zusammen.


    Natürlich kann man jetzt argumentieren, dass womöglich unterschiedliche Zellen genutzt wurden, aber auch das wird im Beitrag widerlegt. Die einzelnen Zellen wurden in ihrem Energiegehalt getestet und lieferten identische Ergebnisse aus (Abweichung innerhalb 0,5%). Es handelt sich also definitiv um identische Zellen innerhalb beider Akkupakete.


    Um die Zellen auf die tatsächliche Energie zu testen, hat der Forennutzer diese einen Monat lang im 6-Stunden-Rhythmus aufgeladen und wieder entladen. Die durchschnittliche Energie der Zellen betrug demnach 11,36 Wh pro Zelle. Die maximal gemessene Energie lag bei 11,42 Wh pro Zelle.


    Rechnet man diese Werte einmal aus, erhält man für das 85 kWh-Akkupaket: 7.104 Zellen * 11,36 Wh = 80.701 Wh (80,7 kWh). Das 60 kWh-Akkupaket liegt bei: 5.376 Zellen * 11,36 Wh = 61.071 Wh (61 kWh). Das bedeutet, dass die 85 kWh-Batterie über circa 5 Prozent weniger Energie verfügt, die 60 kWh-Batterie hingegen sogar circa 2 Prozent mehr Energie bietet als angegeben.


    Mögliche Einwände, dass Tesla Motors die Akkupakete abriegelt beziehungsweise einen Puffer einbaut und nicht vollständig entladen lässt, schmettert der Nutzer von vornherein ab. Er hat die Zellen nicht innerhalb des Systems von Tesla Motors getestet, sondern in seiner eigenen Umgebung. Dadurch war es ihm möglich, die Batterie deutlich unter dem der von Tesla gesetzten Grenze zu entladen. Weitere Untersuchungen haben sogar ergeben, dass diese Grenze von Tesla Motors bei 4,00 kWh liegt. Das würde bedeuten, dass man sogar nur circa 77 kWh nutzbare Kapazität hätte."

  • Um hier mitzurechnen, müsste man erst mal wissen, mit welchen Eckdaten die Kapazitätsangabe 85 kWh behaftet ist.
    Die Maßeinheiten machen ja deutlich, dass es sich um eine elektrische Arbeit handelt, also um die Entnahme einer elektrischen Leistung über eine bestimmte Zeit. Was sind denn da die Detailwerte? Bei PV Batterien gibt es Angaben wie xxx Ah C10 oder C100.

  • Das Tesla "rundet" ist doch nix neues?


    Welche Zellen jetzt im 85kWh Tesla S stecken ist mir nicht bekannt, manche sagen die NCR18650BD mit 3,2Ah, manche die NCR18650B mit 3,4Ah.


    Das sind dann bei 3,6V nominaler Spannung rein rechnerisch eben 7104 * 3,6V * 3,2Ah = 81,8kWh bzw. 7104 * 3,6V * 3,4Ah = 87,0kWh wenn man die Zellen über den kompletten Ladezyklus fährt.
    Tesla s-Fahrer können das besser abschätzen, wenn ich mich recht entsinne werden die Spannungen irgendwo angezeigt, dann weiß man es genauer.


    Real kommen diese aufgedruckten Werte natürlich nicht raus, hier mal Entladekurven zur BD:


    http://www.dampfakkus.de/akkutest.php?id=545


    und zur B:


    http://www.dampfakkus.de/akkutest.php?id=141


    Bei sehr moderater Entladung mit 2A pro Zellen kommen aus der BD dann 10,09Wh und aus der B ca. 10,82Wh raus.


    Bei 7104 Zellen dann 72kWh bzw 76kWh.


    In der Realität wird es weniger sein, da die abgegebene Energiemenge bei schwankenden Strömen geringer ist (der Strom geht ins Quadrat ein bei der Verlustleistung) und weil die Zellen natürlich von Zyklus 1 weg das altern beginnen.


    Außerdem gehe ich mal davon aus, dass Tesla die Zellen nicht bis 4,20V lädt.


    MfG

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp


  • 85 kWh - Marketing - Ich hab das größte Ding - Die Erotik der größten Zahl :cry:
    Nutzkapazitäten siehe dann in den unteren Bereichen.
    Das sollte nur in der Fahrzeugpräsentation alles offen gelegt werden!

  • Es gibt ja Laborwerte etc... Und da wird es dann spannend. Es ist doch das gleiche wenn jemand sagt, dass die Sonne scheint und es kommen nur 80% der PV Leistung unten an...


    Tesla gibt neben der Kapazität auch noch eine Reichweite des Fahrzeugs an, zudem gibt es auch wie beim PV Toleranzen bei der Messung, und der Herstellung...

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014