Club der Norddach-Anlagen :D

  • Wie ich feststellen konnte, gibt es noch mehr Verrückte, die sich Module auf die Nordseite des Daches bauen, darum lege ich mal vor :lol:


    Im Zuge der Anlagenerweiterung auf der Südseite (5,6 kW brutto, Satteldach 45 ° / Abweichung nach SO = 35 °) ist der kleine Wechselrichter (Sunny Boy 1600) frei geworden und drohte nutzlos zu werden. Warum also nicht gleich ins System integrieren? Weil die Dachdecker sowieso schon da waren, hielt sich der Mehraufwand in Grenzen, an Zusatzkosten fielen lediglich 8 Module, Montagegestell und Kabel an.


    Für die Nordseite (2,2 kW brutto, 45 ° / 155 ° Abweichung von Süden nach Nordwest) berechnet PVGis immerhin noch ca. 460 kWh/kWp, von denen der Löwenanteil im Sommer erzeugt wird, wenn sich auch mal ein paar direkte Strahlen auf die nördliche Dachhälfte trauen. Vielleicht kann ich auch die Leistungsbegrenzung (70 %) irgendwann auf "weich am Einspeisepunkt" umbauen. Derzeit sind beide WR fest auf 70 % eingestellt, wodurch an sonnigen Tagen schon einiges auf der Südseite verschenkt wird.


    Preislich wird es wohl ein Nullsummenspiel werden, es sei denn, der Strompreis klettert fleißig weiter.
    Und bei euch so?



    So sieht ein sonniger Tag im März aus, mal sehen, wie es im Sommer wird:


    LG
    Bastel

  • Auch Du wirst noch merken, dass die Nordseite (zumindest in der dunklen Jahreszeit) im Vergleich zur Südanlage am Besten läuft, wenn es bewölkt ist. Durch die indirekte Strahlung geht es da am Besten. Im Sommer, wenn es direkte Sonne gibt, sieht es dann aber schon besser aus. Wobei 45° schon verdammt steil sind...


    Ist jetzt jeder WR separat auf 70% abgeregelt, oder insgesamt auf 70%? Zweiteres wäre natürlich bedeutend geschickter....


    Stefan

  • Stimmt, den Effekt der indirekten Strahlung (Reflexion/Brechung an Wolken) sieht man schön im Diagramm - wenn die Südseite bei wolkenlosem Himmel die höchste Leistung bringt, schafft die Nordseite nur etwa die Hälfte von dem, was bei wolkigem Himmel möglich ist. Direkte Strahlung gibt es erst ab April, wenn die Sonne mittags höher steht, sowie ggf. am späten Nachmittag.


    Zur Zeit sind beide WR separat fest auf 70 % eingestellt, weil ich keine zentrale Einspeise-Messung und -Steuerung (Home-Manager o.ä.) habe. Kann mir auch noch nicht wirklich vorstellen, dass sich die Investition in einen Umbau rechnet.


    Bastel

  • Heute haben die Nord-Nord-West-Module zum ersten Mal ein paar echte direkte Sonnenstrahlen abbekommen, klarer Himmel in Berlin von früh bis spät... so sieht's dann aus (die blaue Kurve ist die Nordanlage):




    Witzigerweise ist der Ertrag der Nordseite an trüben Tagen sogar höher als an Sonnentagen, zumindest jetzt in der Übergangszeit. Ab April erreicht die Sonne mittags einen Stand über 45 Grad, bin gespannt, wie es dann aussieht.


    BTW Welche technischen Möglichkeiten gibt es für eine 70-%-Abregelung am Einspeisepunkt? Weil tagsüber auf der Südseite ja doch einiges abgeschnitten wird, könnte ich mir vorstellen, dass sich ein Umbau der Regelung in absehbarer Zeit rechnen würde.


    Bastel

  • Kleines Update vom Norddach: Seit April bekommen die Nord-Module (2,2 kW blau) auch direkte Sonne, so etwa ab mittags. Die besseren Monate kommen sicher erst noch :D




    Bastel

  • Bei mir steht zum Januar 2018 dann -115 an. Nicht ganz so nördlich wie bei Dir aber ich bin gespannt auf Deine PVGIS vs Realität Zahlen.


    Grüße aus dem Berliner Norden.

    5,04 kwp / 16xLG315er Neon2 m.SolarEdgeSE4000, 2 Himmelsrichtungen (-25/65) & 3 Neigungen (60, 42, 20) bei teilw. Wandmontage.


    Soll PVGIS Clim.SAF = 912 kwh/kwp
    Soll SE Prognose = 992 kwh/kwp

  • Darauf bin ich auch gespannt :D wobei die tatsächlichen Erträge sowieso von Jahr zu Jahr stark schwanken. Bisher scheint dieses Jahr ein ziemlich gutes zu sein. Solange der Nordteil wegen "eh da" mit abfällt, weil Handwerker, Gerüst, Anschluss usw. schon mal da sind und man den WR idealerweise nur etwas größer planen muss, lohnt sich aus meiner Sicht auch ein Norddach. Viel Erfolg beim Vorhaben, bin gespannt!


    Bastel

  • Wenn ich mich da mal bzgl. Zahlen einmischen darf...
    Lauf PVGiS Climate mit 10% Verlusten wird bei mir 680kWh/kWp ausgegeben. Erzielt habe ich in 2016 etwa 650kWh/kWp. Wobei jetzt 2016 kein super tolles Jahr insgesamt war. Ich denke die Schätzung von PVGiS kommt also ganz gut hin...


    Stefan

  • Gerade gesehen: Vorgestern muss wohl ein Bilderbuch-Tag gewesen sein, der wunderschön den möglichen Leistungsverlauf der Nord-Süd-Anlage zeigt. Ich bin gespannt, Bis auf welches Leistungsniveau es der Nordteil (155° Abweichung von Süden) es mit zunehmender Tageslänge noch schafft - immerhin drei Wochen lang werden die Tage ja noch länger, bevor es wieder stramm auf den Winter zu geht :lol:



    Spezifischer Ertrag für 27.05.:
    Südteil (rot): 6,71 kWh/kWp
    Nordteil (blau): 3,53 kWh/kWp


    Interessant: Am Tag zuvor mit gemischter Bewölkung hatte der Südteil nur etwa den halben Ertrag, der Nordteil hatte aber fast den gleichen:



    Spezifischer Ertrag für 26.05.:
    Südteil (rot): 3,49 kWh/kWp
    Nordteil (blau): 3,45 kWh/kWp


    Bastel

  • Hallo Bastel,


    wir haben sein April auch so eine Anlage für "Freaks" am laufen.


    Maximal hatten wir bei 5 Kwp installierter Leistung einen Tagesertrag von 22,05 Kwh, also 4,4 Kwh/Kwp.


    Maximale Leistung lt. Anzeige Wechselrichter 3600 Watt. Bin mal auf den Winter gespannt. Schnee haben wir hier kaum
    und bei 45 ° rutscht das bisschen schnell ab.


    Der Hauptanteil muss von Mitte April bis Ende August kommen.


    Viele Grüße


    Tom

    5,76 Kwp, 24 Renesola 240 W, 1x SMA Stp 6000 tl20, -30º SO 45º
    5,00 Kwp, 20 Solarfabrik 250 W, 1x Kaco Blueplanet 4.6, 150°, 45°