Anlagenpreis "damals" 18kW/p aus 2011

  • Hi.


    Ich hatte am We eine interessante Unterhaltung mit einem Bekannten. Er hatte sich 2011 eine 18kW/p auf ein Hallendach setzen lassen ( Module weiß ich nicht, dürften aber keine "Hochleistungsmodelle" sein, Platz ist genug).
    Direkt Süd,keine Verschattung, Traufhöhe 3m, Betonziegel, Dn 28°, flaches Gelände, also alles Standard. Die Anlage hat 50000€ gekostet... :shock:


    War das ein üblicher Preis damals oder hat er sich "bescheissen" lassen. Er jammert nämlich das er unterm Strich drauflegt.
    Die Anlage war imho vollfinanziert.

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symo 7.0.3M O/W 39°

    4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symo Hybrid 4.0-3 s O 39°
    12,58 kWp 37xIBC Monosol 340, Symo 10.0.3M O/W 39° Selbstbau - Dach voll rulez!

    14m² ST auf Verschattungsrestdachzipfel O 39°, Heizung Panasonic Aquarea J WP 5kW

    Elektrischer Zimmerer, und Haustechniknexialist :mrgreen:

  • 2770 Euro/kWp Brutto = 2330 Euro/kWp netto wäre für 2011 Ok. Netto wären 2770 Euro/kWp auch für 2011 eher hoch. Müsste man dann aber genauer anschauen (Modultyp, WR, aufwändige Elektroarbeiten?)


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Zitat

    War das ein üblicher Preis damals oder hat er sich "bescheissen" lassen. Er jammert nämlich das er unterm Strich drauflegt.


    Dann soll er halt jammern! :)
    Tatsache ist, dass er bei 900kwh/kwp ca. 4650.-€/a Rückfluss hat und bei 1000 kwh/kwp sogar ca. 5170€/a Rückfluss hat.


    Also das schafft man mit heutigen Bedingungen nur noch sehr schwer! :(

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Ich habe Mitte 2011 für meine Anlage (7,22 kWp) 17500€ netto bezahlt, also ca. 2420€/kWp. Nachdem was ich damals hier im Forum so gelesen habe, war das schon im unteren Bereich, ich hatte auch einige deutlich teureren Angebote, von daher erscheinen mir 50k€/18kWp=2778€/kWp nicht gerade günstig, aber auch nicht wahnsinnig überteuert. (Wenn das Brutto war, ist es sogar ein recht guter Preis,


    "Drauflegen" heißt wohl, er hat höhere Kosten als Einnahmen. Um das zu bewerten, müßte man sich beides Anschauen:
    Sind die Erträge zu niedrig? Dafür bräuchten wir den Standort (für PVGIS) und die jährlichen Erträge (aus den die letzten Jahren).
    Sind die Zinsen oder die Tilgung zu hoch? Ersteres wäre ärgerlich, vor allem, wenn man eine lange Zinsbindung hat und keine Möglichkeit, kostengünstig/-los rauszukommen. Letzteres ist vielleicht unschön, hat aber natürlich den Vorteil, daß man schnell


    Zum Vergleich: Ich habe damals über die DKB vollfinanziert, mit 4,9%. Die Tilgung habe ich eher niedrig angesetzt, dafür kann ich jederzeit Sondertilgungen in beliebiger Höhe machen, also auch komplett tilgen (was ich auch demnächst in Anspruch nehmen möchte, wenn ich einen guten Alternativanbieter gefunden habe).

  • Zu hohe Tilgung könnte ein Grund sein, warum er vordergründig "drauf zahlt", aber dafür ist ja auch schneller abbezhalt und hinten raus steigt dann der Gewinn (wenn er hoffentlich in Rente ist und das restliche zu versteuernde Einkommen vermutlich geringer ist - aber auf keinen Fall in Frührente gehen, da würde das wahrscheinlich angerechnet).
    Vielleicht wurden ihm zu hohe Erträge versprochen, vielleicht gehört die Anlage auch schlicht mal überprüft, weil ein String gar nicht liefert, wil sich eine Verbindung gelöst hat... edit: bin nicht der einzige mit dem gedanken, einfach hinschrauben lassen und 20 Jahre kassieren ist halt nicht
    Er bekommt etwa die 2,3-fache Vergütung im Vergleich zu heute, macht runtergerechnet ca. 1200€/kWp wenn er heute bauen würde. Das geht günstiger bei 18kWp, ganz daneben ist es aber auch nicht. Heute würde er dafür aber imo keine Vollfinanzierung mehr bekommen.

  • Für eine Standardanlage ohne besonderen Erschwernisse waren €2778,-/kWp deutlich zu hoch, gerade bei 18 kWp. Trotzdem sollte die Anlage bei 28,74 Cent Vergütung nach 20 Jahren locker schwarze Zahlen schreiben. Wenn dem nicht so ist, brauchen wir natürlich weitere Angaben.

  • Zitat von KKB68

    Module weiß ich nicht, dürften aber keine "Hochleistungsmodelle" sein, Platz ist genug


    Wenn man den Prospekten glauben schenkt, gibt es nur "Hochleistungsmodule".


    Zitat von KKB68

    Er hatte sich 2011 eine 18kW/p auf ein Hallendach setzen lassen


    :?:?:?


    Zitat von KKB68

    Er jammert nämlich das er unterm Strich drauflegt.
    Die Anlage war imho vollfinanziert.


    Ich glaube, hierzu wurde schon alles gesagt.
    Ohne Details zur Finanzierung, zum Ertrag und zu den lfd. Kosten kann man nicht viel sagen. Außerdem müsste klargestellt werden, ob 50.000,- € netto oder brutto.


    Ach ja:
    Ich würde ihm die Anlage wohl abkaufen, wenn sie auf dem Dach verbleiben kann; würde sogar Miete bezahlen. :wink:
    Ich meine.......man hilft ja, wo man kann. :D

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)