Ein paar Fragen zur PV Auslegung

  • Ich beabsichtige diesen Sommer für mein Haus eine PV Anlage anzuschaffen und mich bereits auch schon etwas in die Materie eingelesen, habe also schon konkrete Vorstellungen was ich gerne haben möchte.


    Zuerst möchte ich euch etwas über meine Ausgangssituation erzählen. Ich besitze ein relativ neues Haus mit Flachdach, somit steht einer perfekten Süd-Ausrichtung schon mal nichts im weg. Weiters möchte ich die gesamte Dachfläche für Kollektoren nutzen. Laut den Berechnungen des ersten PV-Installateurs sollten sich 26 Paneele auf meiner Dachfläche Platz haben. Soweit so gut. Der Solateuer war auch sehr bemüht und ging so gut es ging auf meine Fragen ein, möchte aber trotzdem noch ein paar Fragen in die Community werfen und eure Meinung dazu hören.


    1.) Kollektoren:
    Welche Kollektoren sind für österreichische Verhältnisse besser. Poly- oder Monokristalline? Mein Solateur schwor auf Poly, jedoch bin ich hier etwas skeptisch. Die Mono sind auch nicht um soviel teurer (z.B. die von Heckert 275 Watt) aber vom Wirkungsgrad doch noch etwas besser. Lohnt sich der Aufpreis auf Mono? Und gibts überhaupt Unterschiede zu den einzelnen Kollektoren Herstellern? Ist der hohe Preis z.B. eines Panasonic Modul gerechtfertigt?


    2.) Wechselrichter:
    Da die Firma Fronius gleich bei mir ums Eck ist, liegt es nahe auch von denen einen WR zu nehmen. Wenn wir jetzt von 275 Watt pro Modul ausgehen und 26 Stück passen auf das Dach, ergibt das eine Gesamtleistung von 7,150 kwP. Mein Solateur meinte das sich diese Leistung mit dem Symo 6.0-3 M ausgehen sollte da es vom Wirkungsgrad her besser ist den WR etwas zu überlasten. Jetzt sagt mir aber irgendwie der Hausverstand, dass ein 6 kw WR mit 7,150 kwP von den Kollektoren im Sommer überlastet ist. Ich persönlich würde ja eher zum nächst größeren Fronius mit 7kw greifen. Was meint ihr?


    3.) Stromspeicher
    Hier bin noch etwas unsicher. Ich möchte auf jeden Fall einen Stromspeicher. Mein Solateur hat mir jetzt mal die Sonnenbatterie 8 kwh angeboten. Mit der Sonnen Community um 19,90€ ist das schon eine klasse Sache. Würde aber gerne noch auf die ersten Erfahrungsberichte der Tesla Powerwall 2.0 abwarten. Hat von euch schon jemand Erfahrung mit der Sonnenbatterie? Lohnt sich das warten auf die Powerwall 2.0?


    Genug Fragen fürs erste.
    Ich würde mich auf jeden Fall auf ein paar Antworten von euch freuen.


    Grüße

    Einmal editiert, zuletzt von longdong ()

  • Willkommen im Forum!


    Ob Mono oder Poly macht keinerlei Unterschied.


    Den Energieverlust bei WR-Unterdimensionierung kannst du hier der Fraunhofer-Studie entnehmen: http://www.photovoltaikforum.c…d-dimensioni-t104682.html
    wenn der WR auf 70% dimennsioniert ist, muss man mit ca. 3-5% Ertragsverlust rechnen.


    Zum Stromspeicher rechne mal hier, wie viel dich das (derzeit noch teure) Hobby kosten würde: https://www.photovoltaikforum.com/static/speicher.php

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Vielen Dank für die Antworten bisher.


    Den Powerwall Thread kannte ich. Werde ihn weiter beobachten um auf dem laufenden zu bleiben.
    Nach dem Durchackern von zig Threads hier im Forum kam ich ebenfalls schon zu dem Entschluss das es wohl egal ist welchen Typ man nimmt. Es scheint hier generell kein gut oder schlecht bei den Modulen zu geben, wird wohl der Preis entscheiden.
    Beim Stromspeicher bin ich mir noch nichts sicher, die Ergebnisse des Rechners kommen mir etwas komisch vor.
    Mal davon abgesehen kann er die Kosten der Sonnen Community nicht berücksichtigen. Hat schon jemand mit der Sonnen Community Erfahrung? Hört sich vom Prinzip her wirklich sehr interessant an.


    Die Studie vom Fraunhofer Institut muss ich mir mal in einer ruhigen Minute mal genauer durchlesen.


    Schöne Grüße
    Daniel