Aus welchen Gründen brennen diese Dioden durch?

  • Es gibt immer mal wieder Posten mit günstigen Gebrauchtmodulen mit durchgebrannten Dioden.


    Warum sterben die? Überspannung? Mißhandlung?


    Und braucht man die Dioden unbedingt, wenn man einfach nur ne Autobatterie laden will?

  • Kann mir kaum vorstellen das man die Postenweise bekommt.
    Ich denke die brennen durch wenn das Modul oft in Schatten kommt und der Rest gut in der Sonne steht.
    Bei 400 Modulen die ich gekauft hatte, waren von 1200 Dioden 4stk. defekt.....
    Als Einzelmodul oder n paar parallel braucht es keine Dioden.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Überspannungsschäden an den Dioden ist möglich durch Blitzschlag

  • die Dioden werden thermisch zerstört. Möglicherweise ist die Verlustleistung der Dioden zu hoch bzw. sind diese nicht für den hohen Strom in Dauerbelastung ohne Kühlung geeignet.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Die Bypassdioden sind zum Schutz der Zellen da.
    Wenn ein Modul verschattet ist, fließt der Strom des restlichen Strings, über die Bypassdioden des verschatteten Moduls.
    Wenn das Modul oft und lange verschattet ist, halten das die Bypassdioden ein paar Jahre aus aber irgend wann gehen sie defekt.
    Wenn dies der Fall ist, fließt der Strom der restlichen Strings nicht mehr über die Bypassdiode, sondern über die Zellen. Diese werden dabei so heiß, dass das Glas reißt und der Anschluß der Zelle abbrennt.

  • Zitat von pvtrue

    Wenn dies der Fall ist, fließt der Strom der restlichen Strings nicht mehr über die Bypassdiode, sondern über die Zellen. Diese werden dabei so heiß, dass das Glas reißt und der Anschluß der Zelle abbrennt.


    ohne Bypassdiode fließt bei Verschattung gar nix mehr. Durch die Zelle fließt dann nur noch ein Sperrstrom, denn diese wird, wenn sie keine Spannung mehr erzeugt, durch die anliegende Stringspannung umgepolt. Damit ist die Zelle in Sperrichtung. Eine Stringspannung von 600-700V an der verschatteten Zelle x Sperrstrom = Verlustleistung. Möglicherweise kommt es zum Spannungsdurchbruch der Zelle oder zum Überschlaglichtbogen.
    Eine funktionierende Bypassdiode verhindert das Umpolen der Solarzelle.
    Eine defekte Bypassdiode kann im günstigsten Fall einen Kurzschluß verursachen und somit die Zellen weiterhin schützen.
    Eine funktionierende Bypassdiode verhindert bei Unterbrechungen im Solarmodul das Enstehen von Lichtbögen da die Spannung an der Trennstelle die Diode in Durchlassrichtung schaltet.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!