Entladestrom

  • Hallo, der Max Ladestrom einer Batterie ist mit 60A angegeben, ich vermute der Entladestrom wird in einem ähnlichem Bereich liegen? Ich habe dazu keine Angabe und es ist eine reine Annahme von mir, liege ich damit richtig?
    Wenn ja, was würde in und mit der Batterie passieren wenn ich da 100A rausziehe?

    1,5 kWp (15x 100w 36 Zeller zu 5 Strings á 3 Module) an Axpert MKS 3K-24 Plus an Traktionsbatterien 2x 24V 225Ah (450Ah)


    http://www.emoncms.org/BennyH83
    Wer viel Misst misst Mist.

  • Auf der Batterie findet man meist die Angaben ah und a
    Auf einer Handelsüblichen PKW Batterie findet man zum Beispiel bei 77ah eine Maximale Stromabnahme von 720a, das ist schon ganz schön was. Das ist natürlich nur ganz kurzfristig, starten eines Diesels usw.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Habe ich die Frage unglücklich formuliert oder verstehe ich den Zusammenhang der Antworten zu meiner Frage nicht? :shock::juggle:
    Das Buch scheint mir ganz interessant zu sein, wenn auch etwas eigenwillig geschrieben, jedoch kann ich aus dem Text keine richtige Antwort auf meine Frage interpretieren.
    Kann mir ja kaum vorstellen dass wenn ich mal 100 statt 60A rausziehe direkt die eine Platte länger und die andere kürzer wird :mrgreen: ok, das war jetzt son bisl Ironie und ins lächerliche gezogen, aber trotzdem finde ich die Frage wichtig und interessant.


    Welche Parameter einer Batterie geben den maximalen lade- bzw entladestrom vor und was passiert wenn man doch mehr nimmt als die Batterie mag?


    Achso, die Frage bezieht sich auf ne Blei Säure traktionsbatterie, wäre vielleicht auch wichtig... :roll:

    1,5 kWp (15x 100w 36 Zeller zu 5 Strings á 3 Module) an Axpert MKS 3K-24 Plus an Traktionsbatterien 2x 24V 225Ah (450Ah)


    http://www.emoncms.org/BennyH83
    Wer viel Misst misst Mist.

  • Hallo, der max. Entladestrom ergibt sich aus der Bauart der Batterie, d.H. die Dicke der Platten (aktives Material), Anschlußfahnen der Platten, Pole usw. Was mit den Platten passiert wurde ja im Buch erklärt. Wenn man eine Batterie über den max. Entladestrom belastet wird die Spannung zusammen brechen, das konnte man früher bei den KFZ Prüfgeräten mit Kohledruckwiderstand sehr gut beobachten, die Spannung ging da auf <8V bei zu großer Belastung. Ich würde bei Traktionsbatterien keinesfalls unter C3 gehen.
    Grüße Toni.

  • Für die Batterie habe ich weitere Angaben bekommen.
    Wenn als Angabe für die Reserve capacity minutes
    100 Amp Rate 81 minutes
    75 Amp Rate 115 minutes
    50 Amp Rate 190 minutes
    25 Amp Rate 447 minutes
    Angegeben ist, sind das theoretische Werte zum rechnen oder kann ich die Batterie dann auch tatsächlich mit 100A belasten?

    1,5 kWp (15x 100w 36 Zeller zu 5 Strings á 3 Module) an Axpert MKS 3K-24 Plus an Traktionsbatterien 2x 24V 225Ah (450Ah)


    http://www.emoncms.org/BennyH83
    Wer viel Misst misst Mist.

  • Hallo, das sind typische Angaben für eine USV Batterie bis zu einer Entladespannung von 1,8V. Wenn ein Entladestrom/Entladedauer mit 100A angegeben ist dann kannst du die Batterie auch damit belasten, wie es sich auf die Lebensdauer auswirkt ist natürlich eine andere Sache. In einer USV wird vielleicht 1-2x im Jahr dieser Strom kurz gezogen, für Solar Zyklenbetrieb würde ich das keinesfalls empfehlen. Ich schätze wenn du regelmäßig 100A über längere Zeit entladest wird die Batterie sehr rasch kaputt sein. Für 100A dauerentladestrom brauchst du mind. 500, besser 750Ah.
    Grüße Toni.