Trojan T-105 225Ah 6V

  • Hey Leute,


    ... ich suche seit Tagen im Forum und Web nach einer klasse Solarbatterie. Was wie ich draufgekommen bin nicht leicht ist.
    Lifepo4 ist mir ein zu hoher Anschaffungspreis.
    Breuchte eure Erfahrung.
    GEL spielen sich 200Ah um die 400€ ab deswegen hab ich da garnicht weiter geschaut.
    AGM hätte ich eine ECTIVE 230Ah um 247€ gefunden wa sbei 30% >828w/h bedeutet, habe gehört mehr sollte man möglichst vermeiden.
    Und jetzt bin ich öfter über die Trojan 225Ah 6V gestoßen. Traktionsbatterie.
    Diese hab ich um 171,80€ gefunden, mal 2 auf 12V 343,60€ mit 50% 1.350W/h, Stimmt das mit den 50% bei dieser, hab gelesen die verkraftet auch 60% ohne Probleme und Haltbarkeitsverlust.


    Desweiteren handelt es sich um eine Inselanlage:


    2 x Enjoy Solarmodule black Mono 100Wp
    MPPT Laderegler Tracer 2215BN
    Remote Display
    Geplant ist noch ein Microwechselrichter zum Einspeisen mit 125watt in die Richtung.


    Das vorhaben ist es nun mit dem alten Wechselrichter aus dem Car Hifi 600W/1200Wp und der Stringer spl20 zu sehn was alles funktioniert. Grundgedanke; ich habe viele Modelbauakkus zu laden. Li-ion, Li-po, MH, bzw div. Makita Akkus über die Solar laufen zu lassen.. gegebenenfalls geht nach Schrittweisem ausbau noch PC, Notebook, Router usw.
    Doch hatte einen Rechenfehler mit 200Wp auf der 20Ah AGM.... böse... wie da steht 140W im Display dachte ich mir fuck... Ladestrom.
    Gerade noch gut gegangen, leicht warm war sie schon.


    Würdet ihr mir eher zu der AGM 230Ah 12V empfehler oder der Trojan 225Ah 6V
    Plan ist dazu noch das System auf 24V zu erweitern, um die volle Leistung des Reglers zu nutzen


    AGM keine Wartung mehr, Nass gehört kontrulliert was ich bis jetzt noch nie gemacht habe.
    Im Innenraum würde diese auch stehn, große bedenken wegen Gasen ?


    Das Batteriemanagment des Reglers hatt stehn:
    Sealed
    Gel
    Flooded
    User


    Was ist hier nun was, ich weiß das der Regler AGM, Gel, Nass und benutzerdefiniert kann,
    was wäre jetzt die AGM Einstellung.
    Und laut Datenblatt wird die Trojan mit bis zu 16,2V gefahren
    Wie stellt man das Setup in User dann ein, was sind die Eckdaten.
    Hab so viel gelesen teure Batterien kaputt weil falsche Einstellungen.


    Dachte ich Frag hier euch, um eine solide Basis des Akkus zu erreichen.
    nix geht über Erfahrung ... !


    Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und mich auf meinem Weg begleiten.


    Lg
    Mani

  • Keine der genannten Batterien wird bei 50% DOD mehr als 800 Zyklen machen.


    Es gibt noch von Winner eine Heavy Duty 2V AGM Batterie mit 500A.
    Die macht 2000 Zyklen bei 50% DOD und 3 kWh netto und kostet mit 6 Blocks a 2 V rund 1.200 Euro


    Ähnliche AGM Technik gibt es von Hoppecke. Nennt sich sunpowerpack classic
    und kann über 2500 Zyklen bei 50% DOD.


    Leider nur mit 12x 2V 240A Blöcken 24V Systemspannung und 2,75kWh für gute 2000 Euro.


    Einfach mal googlen

  • Hmmm, soll also heißen für eine kleine Insel Pv Anlage kann ich gleich bei 2 Großen AGM bleiben in 24V Betrieb :roll:
    Sprich die Trojan sollte genauso nur mir 30% DOD belastet werden, wie die AGM, alles darüber hinaus fürt zu mehr verschleiß im Akkumulator.
    Muss ehrlich sein mein Regler kann knapp über 500Wp bei 24V.
    Der Plan wäre bei diesem zu bleiben da auch die Fläche für Solar schwer wird Ü 500 Wp, was zur zeit ja nur 200Wp auf 12V sind.
    Lohnt es sich in einen Speicher 1.200€ + zu invistieren bei Inselkosten von zur zeit 300€ ohne Akku ?
    mit 2 Stück AGM 240Ah schaff ich ja teoretisch 1.65kWh bei 30% DOD.


    Kann es zu Problemen kommen bei einem Netto 3kWh Speicher und 500 Wp.
    Wenn dieser einmal leer ist braucht es gefühlt ewig bis der mal wieder auf 90% ist oder.
    Schadet das den Batterien wenn ein Zyklus sich über mehr Tage streckt oder ist dem das recht egal wenn er nicht grad auf 11V Volt verkommt ?


    Lg
    Mani

  • Batteriewahl hängt auch von der Nutzung ab.
    Die batterie hat auch eine kalendarischen Time out.
    Trojan ist eine bewährte empholene Batterie im Inselbereich.
    800 zyklen heißt vollzyklen .will heißen nur wenn man regelmäßig auf 50% entlädst.
    Bei 50 Zyklen im Jahr(=16jahre) wenn tatsächliche 50% Entladung wäre die Batterie aber schon fast vorher
    durch natürliche Alterung kaputt als durch die Zyklen.
    https://www.online-batterien.d…fuer-Traktionsanwendungen

    Zitat

    Und laut Datenblatt wird die Trojan mit bis zu 16,2V gefahren
    Wie stellt man das Setup in User dann ein, was sind die Eckdaten.


    So wie in der BA steht.Kontrolle durch Säuredichteprüfung ob richtig voll wird.


    Insel Wiki
    http://wiki.polz.info/doku.php?id=start

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Mit der SD Prüfung die hier nur all zu oft erwähnt wird hab ich eher bammel, da die Batterie in einem Kasten eingebaut werden soll. Da stellt sich mir einerseits die Frage wie sehr solche Batterien gasen, da in einem kleinen geschlossernen Verbau der keine Entlüftungsmöglichkeit hat außer in den Raum. Desweiteren hab ich einen Sohn (4), wenn ich hier anfang mit SD Prüfung und patze hab ich das auf Hose Boden und eben unter anderem am Sohn
    Würdet ihr mir hier aus vernunft schon abraten Flüssigsäure zu nehmen, hab das wie gesagt noch nie gemacht.
    Die Nutzung sind geplante Kleinverbraucher wie Modem, Nas-system, div. Li-ion Ladegeräte, Lichter, TV, Notebook bzw PC.
    Sachen wie Waschmaschine, Wäschetrockner, Toster, Wasserhocher, E-Herd da will ich nix von Wissen :ironie:
    Habe daweil nur 200Wp 12V + alte 20Ah AGM und Plane bis Max 500Wp auf 24V.


    Sollte ich eher zu der AGM greifen.
    Mir ist aufgefallen das die ECTIVE EDC230 Deep Cycle AGM 230Ah 62kg
    Die Trojan T-105 225Ah 6V deep cycle im 12V System 54kg
    Wie kommt der Gewichtsunterschied zustande :?:
    Blei ist doch Blei, dachte eher das doch die Nass schwerer sein müsste.


    Bei der Trojan T-105 225Ah 6V deep cycle fühle ich mich viel Leistungssicherer da sie die C5 und C20 Daten angeben bzw quasi als Aushängeschild darstellen. Und diese hat bei C20 >225AH


    Bei der ECTIVE EDC230 Deep Cycle AGM 230Ah hab ich etwas Angst ob das drin ist was drauf steht, Zoomt man genau hin am Produktbild sieht man rechts unten unter 12V 200Ah und 175Ah stehn. jetzt ist die Frage ist die 230Ah Kapazität auf C100 bezogen und bei C20 > 200Ah C5 > 175Ah.
    Sprich wenn man mal mehr zieht wird sie ja noch unwirtschaftlicher als sie ohnehin schon ist.
    Dafür fühl ich mich bei der Wartung eben sicherer bei AGM.
    Das ist so ein scheiß zwiespalt. Die Performance sagt Trojan.
    Die Arbeit drum rumm und die Sicherkeit sagt AGM.


    Und Datenblatt von der ECTIVE EDC230 Deep Cycle AGM 230Ah find ich auch keines, dass gibts ja nicht :!:


    Bitte was würd mir eure vernunft und Erfahrung sagen.
    Seit ganz Ehlich ich verkrafte das schon, is mir so lieber als ich zuck später aus und hab um par Hundert € Batterien da stehn für die ich zu blöd bin.

  • Also eine AGM ist auch Flüssigsäurebatterie.(ich hatte dir das InselWiki gelinkt)........

    Zitat

    Eine AGM Batterie gehört zum Type der VRLA-Akkumulator (valve-regulated lead-acid battery); Batterie mit Überdruckventil. Flüssige Säure wird hier in Vliesseperatoren gebunden so das ein lageunabhängiger Betrieb möglich ist. Durch den geschlossenen Aufbau sind die Batterien auch für den Innenraum zuglassen, da hier eine mögliche Gasung durch interne Rekombination im Normalfall vollkommen ausgeglichen wird. Der große Nachteil dieses Batterietype ist, dass bei starker Gasung das Gas durch das Überdruckventil entweicht und die Batterie wegen dem Wasserverlust austrocknet. Es wird daher empfohlen diese Batterien mit möglichst niedriger Ladeendspannung zu laden um ein schonendes Laden zu gewährleisten.


    Lüftung ist im Zweifelfall ebenfalls von nöten.
    Man löst das in der Regel mit einer Zentralentgasung ...ist nichts weiter als ein dünner Schlauch 6mm und ein Löchsen
    in der Wand.

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Hmmmm, also wenn ich meine AGM knackevoll machen möchte, muss ich Angst haben das sie mir zu viel ins Gasen anfängt und unwiederruflich Schaden nimmt wenn der Druck zu hoch wird :?:
    Die AGM was ich gern hätte ist angegeben bis 14,7 Ladeschluss, kann mir nicht vorstellen das dieser wert schonend ist.
    Was wieder für die Trojan spricht, selbst wenn man es übertreibt kann man immer noch angenehm dest. Wasser nachleeren.
    Hmmm... und die Entlüftung würd ich mit einem Schlauch auch hinbekommen.
    hab in der Wand eine Wandentlüftung, die hab ich ausgeräumt da geh ich schon mit den Rohren der Klimaanlage für das Splittgerät durch, als auch mit der PV Leitung, wären keine 1,5m mit umwegen zu den Batterien.
    Ok also wär das problem auch gelöst.


    Nur noch die Frage ob ich mir das zutrau mit der Pfläge bzw der SD Prüfung.
    Die Trojan wäre also definitiv in allen Punkten die bessere Basis um das Geld :?:


    Oder gibts eine etwas kleinere Nummer zu einer Trojan was man ohne Probleme empfehlen kann :?:


    Lg
    Mani

  • Zitat von relativ

    Also eine AGM ist auch Flüssigsäurebatterie.(ich hatte dir das InselWiki gelinkt)........


    Hoppala ich seh gerade da ist ein Fehler im Wiki den ich morgen ändern muss. Agm hat "keinen" Lageunabhängigen Betrieb. Das gilt nur für Gel.


    Agm kauft man für PV nicht freiwillig. Entweder nimmt mann flüssig oder Gel.. AGM gehört in den USV sektor bzw eher selten gezykelten Hochstromsektor mit kontrollierter Netzladung .. die hoppecke sunpower ist eigentlich eine Gel batterie und hat mit agm eigentlich nix mehr zu tun. Auch wenn von agm technologie gesprochen wird.


    Ernst gemeinter Ratschlag: Wozu kauft man sich bei vorhanden seins eines 125w micro WR Zum einspeisen bei nur 200Wp eine stark zyklenfeste Batterie ? da bleibt ja nichts Mehr zum laden über? Mit 200wp eine Trojan laden wird sowieso ziemlich sicher nicht klappen auch ohne micro gti, außer man nimmt nur maximal 5-10% pro tag aus der Batterie. Im geschlossenen gehäuse geht das sowieso nicht.. zeg geht mit trojan nur über bfs nachrüststopfen, im kasten würd ich das trotzdem niemals verwenden

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Die Netzeinspeisung gibt es noch nicht. Hab es aber oft bei Kleininselanlagen gelesen.
    Hmmm die AGM fällt schon langsam echt raus.


    Ich mach das aus dem Grund weil mich das Thema sehr interessiert. Wird aber eben in der Abteilung Balkonkraftwerk bleiben.
    Vl das ich am Balkon noch ein Vordach aus PV baue, (Genossenschaft sagt ja ich dürfte unter gewissen Auflagen ) da wären etwa 10 m² verfügbar, ab 16 Uhr Teilverschattet, 17uhr Vollschatten.
    Zur Zeit ist alles am Geländer montiert und da gehn max. 600Wp
    So entstand nun die Kleinanlage die ich gern auf 500Wp mal aufrüsten vollen würde, da wär mir eine Batterie schon wichtig.
    Mit 500wp würd ich schon was anfangen können.
    Bekomm ich 400Watt raus,,, die Splitklima braucht 375W Dauerleistung... die ersten 5 mins knapp 1kw nach 10mins - 700watt nach 15mins - 500W
    Wär doch praktisch wenn sich das zb ausgehn würde :lol:
    Ich hab keine Ahnung wo mich das Projekt hinbringt, was ich wirklich erreiche.
    Habe gestern (20.02.2017) mit 200Wp > 153Watt geschaft und das bei Modulausrichtungen wo mir eigentlich schlecht werden sollte. Dachte mir nieeee, das es so auch, so gut funktioniert.


    Und da ich nicht weiß wo das alles endet, eben gleich eine anständige, den von billig, auf ist eine gesunde basis, redet man vom Faktor 200%.
    Kauf ich mir um 200€ billige, oder um 400€ was standhaftes. Schmerzt nicht :lol:
    Und macht alles noch interessanter für mich. und sollte ich draufkommen das es nicht geht, muss ich mir was einfallen lassen, bis zu ich betreibe Schadensbegrenzung und verkauf die Anlage.
    Und mach dann weiter wenn mein Haus steht, und da fang ich dan nicht von 0 an :roll:


    PS: Ich probier gerade an die Trojan ranzukommen, was in Österreich nicht billig ist im vergleich zu Deutschland.
    In D bekommt man eine trojan 105 6V 225Ah um gute 160€, in Ö etwa 210€,
    versteh grad nicht warum 50€ unterschied sein soll.
    Bei 12V unnötige 100€ hmmmmm.... abgesehn davon das gerade alle händler am nachbestellen sind.
    Noch lieber wären mir gebrauchte... aber ja,,, nix am Markt.


    lg
    Mani

  • Geh weg von Akkus und reduziere den Verbrauch von der Klima....
    Wie schon geschrieben ist 200wp viel zu wenig für die guten trojans aber auch alles andere wird egal wie gut 1-2 jahre halten und ist durch.
    Wenn Akku dann richtig planen, von Verbrauch bis Ladung muß alles passen.
    Ich empfehle niemanden mehr Bleiklötze, wenn überhaupt dann 2V PZS/OPZS Zellen.
    Die ganzen 12V Blöcke die ich selber penibel behandelt habe waren alle nach 2 Jahren durch, eine PZS lebt hier schon seit über 20 Jahren.
    Wenn Du den Strom der Module in die nächste Dose schickst hast die ganzen Sorgen nicht.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR