38110 | 9kWp || 1196€ | REC Solar

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Februar 2007
    PLZ - Ort 38110 - Braunschweig
    Land Deutschland
    Dachneigung 30 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 20 m
    Breite: 6 m
    Fläche: 100 m²
    Höhe der Dachunterkante 2.7 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 0
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Bis zu 5 % Rendite wären nicht schlecht
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3 Angebot 4 Angebot 5
    Einstellungsdatum 18. Februar 2017 24. Februar 2017 6. März 2017 6. März 2017 6. März 2017
    Datum des Angebots 7. Februar 2007 2. Februar 2007 7. Februar 2007 8. Februar 2007 8. Februar 2007
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1196.43 € 2999.51 € 1077.95 € 1083 € 1219 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 928 926 735 0 0
    Anlagengröße 9.3 kWp 8.24 kWp 9.9 kWp 9.63 kWp 9.63 kWp
    Infotext Auf Wunsch wurde die Anlage so geplant, das später eine weitere Anlage zugebaut werden kann.\r\nDie gesamte Dachfläche würde laut Solateur knappe 20 kWp zulassen. Angebot mit Speicher,\r\nlaut Angebotstext 7 Jahre Vollersatzgarantie nach KFW 275.\r\nModule von Solarwatt mit 30 J Produktgarantie.\r\nAlterbativ wurde mit Klemmsystem und Heckert Modulen (genaue Bezeichnung wurde nicht angegeben) ein netto Gesamtpreis von 21806,- € angeboten. Belegung 19 Module auf West, 17 auf Ost\r\nAngebot wurde ohne Besichtigung erstellt.\r\nAlle Angaben zur Angebotserstellung wurden per Mail laut Checkliste gemacht.\r\n70 % Weich Angebot eines Forumsmitglieds basierend auf dem ersten Angebot\r\nSmartmeter für 70 % Weich nicht im Angebot angegeben Wie Angebot 4\r\nmit Solaredge
    Module
    Modul 1
    Anzahl 35 27 36 35 35
    Hersteller REC Solar Solarwatt Hanwha Trina Trina
    Bezeichnung REC 265 PE 60 High Power Q.Plus BFR-G4.1 DCA 05 Black DCA 05 Black
    Nennleistung pro Modul 265 Wp 305 Wp 275 Wp 275 Wp 275 Wp
    Preis pro Modul 207.14 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1 1 1 1
    Hersteller Fronius E3DC Fronius Fronius Solaredge
    Bezeichnung Symo 8.2 M S10 All in One Symo 8.2-3-M 8.2 M SEK 17
    Preis pro Wechselrichter 1698 €
    Mpp-Tracker 1 1 String mit 18 Modulen 1 String mit 19 Modulen
    Mpp-Tracker 2 1 String mit 17 Modulen 1 String mit 17 Modulen
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller Novotegra SEN Profiness Tric Tric
    Bezeichnung flex Sol-50
    Preis pro Montagesystem
    Typ Zweilagig / Kreuzschiene
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller E3DC
    Bezeichnung S10 All in One
    Kapazität 6.9 kWh
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung nicht bekannt 70%-Regelung nicht bekannt nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers Fronius Fronius

    Mein erstes erhaltenes Angebot von einem örtlichen Solateur.
    Mein Wunsch war es die Dachfläche möglichst gut auszunutzen, um später die Anlage noch zu erweitern.
    Wie in der Rubrik Anlagenplanung schon beschrieben geht es darum die 10 kWp Grenze nicht zu überschreiten.
    Der Preis der Module beinhaltet auch das Montagesystem, welches im Preis nicht separat angegeben wurde.


    Die Dachfläche teilt sich in mehrere zusammenhängende Flächen unterschiedlicher Ausrichtung auf.
    (eine 40 qm Fläche West mit 30 Grad, eine 30 qm Fläche West mit 18 Grad, eine 30 qm Fläche Ost mit 18 Grad
    und eine 30 qm Fläche Süd mit 18 Grad)
    Die Gesamtfläche würde wohl für knapp 20 kWp reichen.
    So wurde in diesem mir vorliegenden Angebot die zwei Westdächer belegt. Da es mir eher auf Wirtschaftlichkeit als auf Optik ankommt, hat mir der Solateur Multikristaline Module von REC Solar angeboten.


    Da ich bisher keine übereinstimmende Auskunft zum Bau der Anlage in 2017 und eventueller Erweiterung in 2018 erhalten hab, frage ich mich, ob das so überhaupt Sinn macht nur die Westfläche zu belegen.
    Sollte sich die Anlage später nicht EEG konform erweitern lassen, wäre ich natürlich auch dankbar für Kommentare zur Vollbelegung.


    Vielen Dank schonmal im Voraus


    Peter

    4 Mal editiert, zuletzt von Laserfreak ()

  • Hallo nd willkommen im PV-Forum :D

    Zitat von Laserfreak


    So wurde in diesem mir vorliegenden Angebot die zwei Westdächer belegt. Da es mir eher auf Wirtschaftlichkeit als auf Optik ankommt, hat mir der Solateur Multikristaline Module von REC Solar angeboten.


    Dann verstehe ich aber nicht wieso du dann nur die Westdächer belegst wenn du auch ein Süddach zur Verfügung hast :?
    Da ist einfach mehr Ertrag zu erwarten, die Anlage armorisiert sich also schneller.
    Das Angebot wäre theoretisch vom Preis her einigermaßen akzeptabel wenn wirklich alles enthalten wäre. Die Auslegung wäre mit 1x17 und 1x18 ok, für die dynamische 70% Regelung bräuchtest du einen zusätzlichen S0-Zähler (ist der enthalten?), für 70% hart würde auch ein (etwas günstigeres) 7 kVA Gerät ausreichen.


    ABER:
    Du hast angegeben, daß der AC-Anschluss nicht enthalten ist :!:
    Einfach nur vergessen oder was kommt da an Kosten noch dazu :?:
    Wenn die Anlage für 1196,43 € /kWp schlüsselfertig mit allem Drum und Dran hingestellt wird (also nur noch Einschalten, ggf. noch die Meldung an die Bundesnetzagentur), dann wäre der Preis halbwegs akzeptabel. Wenn der AC-Anschluß draufkäme landest du über 1200,-€/kWp und das wäre m.E. mit den REC-Modulen bei knapp 10 kWp zu teuer.


    Zitat


    Da ich bisher keine übereinstimmende Auskunft zum Bau der Anlage in 2017 und eventueller Erweiterung in 2018 erhalten hab, frage ich mich, ob das so überhaupt Sinn macht nur die Westfläche zu belegen.


    Du kannst (nach aktueller Gesetzeslage) im Abstand von 12 Monaten eine neue Anlage mit ebenfalls bis zu 10 kWp bauen.
    Wenn du also jetzt die Westdächer belegst und die Einspeisevergütung sinkt innerhalb der 12 Monate bis zur Erweiterung dann hast du mit Zitronen gehandelt weil du für das ertragsmäßig bessere Dach die schlechtere Vergütung bekommst.
    Baust du früher oder gleich 20 kWp dann zahlst du für alles über 10 kWp EEG Umlage. Das kann sich trotzdem lohnen weil du bei einer 20 kWp Anlage einen ganz anderen Preis bekommst, ich würde mit den hier verwendeten Komponenten (Fronius+REC) einen Preis unterhalb von 1000,-€/kWp erwarten.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Der Elektroanschluss soll durch einen (meinen) Elektriker erfolgen. Ich selbst bin zwar Techniker, darf aber ja keine Anträge bei unserem VNB stellen.
    Hatte auch vergessen zu erwähnen, das das Haus gerade umgebaut wird, alle Installationen wie Zählerschrank, Leerrohre zum Wechselrichter etc. schon vorhanden sind.
    Somit ist im Grunde nur noch das Kabel vom Wechselrichter im Zählerschrank aufzulegen.


    Die Stadt Braunschweig gibt zudem für Ost / West wohl eine Förderung. Die Förderung wurde wohl im Dezember mit einer Gesamtsumme beschlossen. Da müssen dann noch Anträge gestellt werden um die zu bekommen.


    Auch deshalb dann später das bessere Süddach in Verbindung mit dem Ostdach ...

  • Zitat von Laserfreak

    Der Elektroanschluss soll durch einen (meinen) Elektriker erfolgen. Ich selbst bin zwar Techniker, darf aber ja keine Anträge bei unserem VNB stellen.
    Hatte auch vergessen zu erwähnen, das das Haus gerade umgebaut wird, alle Installationen wie Zählerschrank, Leerrohre zum Wechselrichter etc. schon vorhanden sind.
    Somit ist im Grunde nur noch das Kabel vom Wechselrichter im Zählerschrank aufzulegen.


    Ohne AC-Anschluß wäre das Angebot m.E. zu teuer.

    Zitat von Laserfreak


    Die Stadt Braunschweig gibt zudem für Ost / West wohl eine Förderung. Die Förderung wurde wohl im Dezember mit einer Gesamtsumme beschlossen. Da müssen dann noch Anträge gestellt werden um die zu bekommen.


    Wenn du eine Ost / West Förderung nutzen willst musst du aber auch Ost/West bauen und nicht nur das Westdach belegen :roll:

    Zitat von Laserfreak

    So wurde in diesem mir vorliegenden Angebot die zwei Westdächer belegt.


    Wie hoch ist die Förderung und welche Bedingungen musst du erfüllen um sie zu bekommen :?:
    Für 70% hart ist der Wechselrichter jetzt schon zu groß, wenn du zur Erlangung der Förderung die Einspeiseleistung noch weiter als max. 70% begrenzen musst (60% oder 50% :?: ) reicht ggf. auch ein 5 oder 6 kVA Gerät.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Soweit ich die Bedingungen verstanden hab kann es eine oder beide Seiten sein.
    Es muss halt nur Ost oder / und West sein.
    Es wird pro kWp mit 300 € als Investitionszuschuss gefördert.
    Das weiß natürlich auch der Solateur und wird auch dementsprechend kalkulieren.


    Da es bisher kein ernsthaftes Vergleichsangebot gibt ist es natürlich auch etwas schwierig einen reellen Preis auszuhandeln.
    Optisch wären mir Mono Module natürlich auch lieber ...


    Ich hab mir das Angebot nochmal genauer durchgelesen. Hatte ja geschrieben Datenlogger sei von Fronius.
    Im Angebot ist aber auch ein Smartmeter enthalten von Fronius. Datenlogger ist wohl dann schon im Wechselrichter enthalten ?


    Die Förderung ist an keiner Begrenzung der Einspeisung gebunden. Da ist das EEG ausschlaggebend.
    Ich hab mich für 70 % weich entschieden. Zwar höherer Aufwand, aber bei 6 - 7000 kWh und Elektroauto für spätere Überschussladung sicher die bessere Wahl, wenn ich das richtig verstanden hab.


    Mir ist aber noch immer nicht klar, was der Passus im EEG 2017 bedeutet :


    § 61c Verringerung der EEG-Umlage bei Bestandsanlagen
    (1) Der Anspruch nach § 61 Absatz 1 verringert sich auf null Prozent der EEG-Umlage für Strom aus Bestandsanlagen,
    ......
    c) vor dem 1. Januar 2018 eine Stromerzeugungsanlage nach Buchstabe a oder Buchstabe b an demselben Standort erneuert, erweitert oder ersetzt haben, es sei denn, die installierte Leistung ist durch die Erneuerung, Erweiterung oder Ersetzung um mehr als 30 Prozent erhöht worden, und


    2. die nicht nach dem 31. Dezember 2017 erneuert, erweitert oder ersetzt worden sind.


    Wenn ich das richtig verstehe erlischt der Bestandschutz, wenn ich nach dem 1.1.2018 oder besser nach mehr als 12 Monate nach IBN erweitere.


    .... dann macht aber die NUR Westbelegung allein wegen der Förderung nur bedingt Sinn.

  • Zitat von Laserfreak

    Soweit ich die Bedingungen verstanden hab kann es eine oder beide Seiten sein.
    Es muss halt nur Ost oder / und West sein.


    Da würde ich nochmal genau nachfragen. Ich verstehe das so, daß ausschließlich Anlagen die nach Ost und West ausgerichtet sind gefördert werden können.

    Zitat von Laserfreak

    Das weiß natürlich auch der Solateur und wird auch dementsprechend kalkulieren.


    Was hindert dich dran einen anderen zu beauftragen :?:


    Zitat von Laserfreak

    Da es bisher kein ernsthaftes Vergleichsangebot gibt ist es natürlich auch etwas schwierig einen reellen Preis auszuhandeln.
    Optisch wären mir Mono Module natürlich auch lieber ...


    Nichts einfacher als das, du holst einfach noch weitere Angebote ein :idea:
    Ein Anlaufpunkt wäre der gewerbliche Marktplatz des Forums:
    https://www.photovoltaikforum.…-beteiligungen-gewer-f19/
    Da findest du Angebote und die dazugehörenden Solateure 8)


    Zitat von Laserfreak


    Im Angebot ist aber auch ein Smartmeter enthalten von Fronius. Datenlogger ist wohl dann schon im Wechselrichter enthalten ?


    Ja, der Logger ist im Fronius-Wechselrichter integriert. Das Fronius-Smartmeter braucht man für die dynamische 70% Regelung. Es geht aber auch günstiger :!:
    Ein stinknormaler S0-Zähler für 50,-€ erfüllt den gleichen Zweck, hier die Fronius-Planungshilfe dazu:
    https://www.fronius.com/cps/rd…ng_DE_388456_snapshot.pdf
    Der S0-Zähler muss im Verbrauchszweig installiert werden, das Fronius-Smartmeter kann auch am Einspeisepunkt installiert sein.



    Falsch, in § 61 c gehts um Verringerung der EEG-Umlage auf 0 Prozent bei Anlagen wo der Betreiber seinen Bedarf an elektrischer Energie vollständig selbst erzeugt (reine Inselanlagen ohne Anbindung ans Netz), nicht um die Einspeisevergütung gem. EEG §21 : https://www.gesetze-im-internet.de/eeg_2014/__21.html

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Ahhh, ja klar, etzt sehe ich da etwas klarer was die Umlage und die Vergütung :danke:


    Ganz sicher werde ich noch weitere Angebote einholen. Hab noch zwei Anfragen laufen, welche jedoch bisher keine Angebote in Zahlen ergeben haben. Einzig wurde mir ein Berater der Fa. MEP vermittelt. Doch mieten kommt nicht in Frage.
    Auch wusste von denen niemand von der Förderung.


    Es geht ja nicht immer nur um den billigsten, sondern um den günstigsten Anbieter. :wink:
    Ich bin gern bereit für eine Leistung auch angemessen in die Tasche zu kommen.


    Für alle Informationen welche ich nicht oder falsch vom Anbieter bekomme bin ich sehr froh hier auf Menschen zu treffen, die Ihre Erfahrungen und Wissen gern teilen. Dafür schon jetzt ein großes DANKE

  • Zitat von Laserfreak

    Doch mieten kommt nicht in Frage.


    Das wäre auch das Dümmste was man machen kann, daran verdient einzig und allein der Vermieter :wink:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Laserfreak hat ein neues Angebot eingestellt.
    Klicken Sie <a href='./38110-9kwp-1196eur-rec-solar-p1480746.html#p1480746'>hier</a> um sich das Angebot mit der Nummer: 24656 anzusehen.


    Mit sonnigen Grüßen.
    Photovoltaikforum Online Team
    <a href='/magazin/'>PV-Forum Magazin</a>

  • Inzwischen ist ein zweites Angebot eingetroffen.
    Die Firma wurde mir durch das Portal vermittelt. Diese Firma hat sich auf Speichersyteme spezialisiert und bietet ohne Speicher nicht an.
    Die Vermittlung kam zustande, obwohl ich im Fragebogen des Portals keinen Speicher gewünscht hatte.
    Einziger Vorteil scheint mir der hohe Eigenverbrauch zu sein.
    Sollte man alle Fördermaßnahmen mitnehmen können, würde die Anlage laut Angebot und meinem derzeitigen Verbrauch schon nach etwas mehr als 9 Jahren Gewinn machen. Alles mit einer Srompreissteigerung von 3% p.J. gerechnet.
    Davon ausgegangen, das die Speicheranlage mit integriertem Wechslrichter aber 12000,- € kosten soll, hab ich so meine Zweifel, ob das am Ende funktionieren wird. Eigenverbrauch und wenig Einspeisung gut und schön, doch für den Preis eines Speichers ist dann wohl besser der Platz auf dem Dach mit weiteren Modulen genutzt.