Umsatzsteuerjahresmeldung und UstVA

  • Hallo zusammen,



    Nachdem meine eigene Anlage vor 10 Tagen nun endlich hochgefahren wurde und köstlichen Solarstrom produziert (köstlicher, köstlicher Solarstrom.... :lol: ), muss ich mich nun auch erstmals auch praktisch mit USt (und auch mit EÜR für die ESt) auseinandersetzen. Dazu habe ich mal eine Frage, welche vermutlich etwas laienhaft und naic klingt, aber ich möchte einfach sicher gehen :-)



    Meine Anlage wurde Ende letzten Jahres aufgebaut. Dadurch habe ich natürlich den Großteil der Kosten schon im letzten Jahr gehabt.
    Blödsinnig wie ich bin habe ich den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung erst diesen Monat ausgefüllt (für Gründungsdatum des Unternehmens im letzten Jahr), also habe ich letztes Jahr auch keine UStVA durchgeführt.


    Also möchte ich jetzt mit der USt Jahresmeldung gerne die Vosteuer 2016 zurückkriegen. Ich sollte also in der Jahresmeldung von 2016 keine Einnahmen (also keinen Steuerpflichtigen Umsatz), dafür eben eine hohe gezahlte Vorsteuer, welche mir dann zurückerstattet werden kann oder?


    Und als zweite Frage, muss ich die dann zurückerhaltene USt für das Jahr 2016 in irgendeinerweise in die UStVA für den Monat rein nehmen in dem das Geld auf meinem Konto ankommt? Eigentlich nicht oder? es handelt sich ja um einen Ausgleich für 2016 und hat mit 2017 nichts zu tun oder? Wenn ich da jetzt 4000 € als "vom Finanzamt zurückerhaltene USt" angebe, dann kriege ich ja gleich die 4000 € als Vorauszahlungssoll für 2017 angegeben und müsste die Zurück zahlen? :shock:



    Das ich in der EÜR 2017 die Vorsteuer als Betriebseinnahmen angeben muss ist mir soweit klar, ich hab die ja auch als Ausgaben für die EÜR 2016 mit angegeben, aber das ist für die USt ja irrelevant.




    Und zu guter letzt, ich habe mir das Tool von Paulchen besorgt. Wo müsste ich da das ganze eintragen? Wenn ich unter Einnahmen die 4000 € dann verbuche, dann stehen die gleich wieder im Vorauszahluingssoll für die UStVA drin. Und wenn ich es nicht mache, dann stehen die in der EÜR nicht drin :-/




    Wie gesagt ich will jetzt alles richtig machen, damit möglichst keine (weiteren) Fehler gemacht werden ;-) :danke:

  • Passt soweit ich das sehe!


    Das mit der "Falle" Umsatzsteuerzahlung/erstattung" in verschiedenen Steuerjahren hast du ja schon richtig erkannt und kannst (evtl. Sonder-AfA) dagegen vorgehen.

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • USt-Gehirn
    UStVAen für 2016 nachholen. Darin dann die im jeweiligen Monat gezahlte Vorsteuer angeben. Durch das FA erstattete Vorsteuer trägt man weder in UStVA noch UStE ein. Gibt gar kein Feld dafür.


    ESt-Gehirn
    Die in 2016 gezahlte Vorsteuer ist 2016 eine BA in der EÜR 2016. Die in 2017 erstattete Vorsteuer ist 2017 eine BE in der EÜR 2017.

  • Zitat von Serin

    ....
    Und zu guter letzt, ich habe mir das Tool von Paulchen besorgt. Wo müsste ich da das ganze eintragen? Wenn ich unter Einnahmen die 4000 € dann verbuche, dann stehen die gleich wieder im Vorauszahluingssoll für die UStVA drin. Und wenn ich es nicht mache, dann stehen die in der EÜR nicht drin :-/
    ....


    Hallo Serin,


    die Eintragungen für die Anlagen-Umsatzsteuer sind eigentlich ganz einfach:


    In der Datei für 2016 trägst du bei den Ausgaben die sog. Mehrwertsteuer auf der Rechnung deines Solarteurs im Konto "gezahlte Vorsteuer" ein. Beachte: keine Nettokosten der Anlage bei den Ausgaben eintragen! Die werden ja bei den Grunddaten der Anlage erfasst, weil sie per Abschreibung über 20 Jahre hinweg als Betriebsausgaben verteilt werden.


    In der Datei für 2017 vermerkst du unter dem Datum des Zahlungseingangs den Betrag, den dir das Finanzamt zurückerstattet. Konto: Rückerstattung Umsatzst. vom FA. Wenn du die Rückerstattung in diesem Konto einträgst, dann erscheint sie auch nicht in der Umsatzsteuer, weder bei der Jahreserklärung noch bei den Voranmeldungen! Und in der EÜR steht sie im richtigen Konto :wink:


    mfg
    Paulchen

    Excel-Tools mit VBA-Makros zu Buchführung und Steuer für PV-Anlagen:
    Einspeise- und Direktverbrauchs-Anlagen für Windows [und Mac-OS nicht mehr bei M1-Prozessor!]
    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

    :!: Bei Anfragen bitte unbedingt den Programmnamen und die Programmversion angeben :!:

  • Danke für die Antworten, werde das direkt heute Nachmittag mal versuchen :-)



    Noch eine kurze Frage, muss ich die UStVA für 2016 nachträglich machen, wenn ich direkt die USTe für das ganze Jahr auch mache? Ich habe beim Finanzamt gefragt (ja ich weiß, Laienfehler :mrgreen: ) und das "Fachpersonal" meinte, wenn ich die USTe mache, dann passt das für die schon.


    Irgendwas negativ denn ich die USTVA nicht mache?

  • Nein. WENN es für die passt, dann passt es.
    Wenn das "Fachpersonal" meint es passt - dann sollten die eigentlich die Meinung / das Verhalten ihres Zentralrechners in ihre Auskunft einbezogen haben.


    Hier in RLP würde es nicht passen. Egal was das Fachpersonal sagt. Bis zur Abgabe der Erklärung (was ja mal ein Weilchen dauern kann) wird der Rechner nicht aufhören Papier mit Zwangsmaßnahmen zu bedrucken.
    Aber wie gesagt.... wenn es in einem anderen Bundesland anders ist...... kann gut sein.


    Ansonsten.... auf das Gesamtergebnis hat es keinerlei Einfluss. Das stimmt immer und auf jeden Fall.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Wenn die das sagen würde ich es denen glauben. :wink:
    Umsatzsteuererklärung ist ja im Prinzip nur eine Zusammenfassung aller Umsatzsteuervoranmeldungen, von deher würde mein gesunder Menschenverstand sagen dass die Voranmeldung überflüssig ist (der Termin ist ja sowieso schon verstrichen).

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Zitat von donnermeister1

    Tja, wenn du heute noch die UStVAen machst, dann ist das Geld wohl spätestens nächsten Monat auf deinem Konto.



    Das ist natürlich ein Argument :mrgreen::mrgreen:


    Ab wann macht man denn normalerweise die USTe? Bei Elster kann ich bisher maximal 2015 angeben :shock:

  • Ab dann, wenn sie in Elster zur Verfügung steht. Üblicherweise gibt man UStE, EÜR und EStE zusammen ab.


    Edit sagt: neue Elsterformularversion steht seit 16.2. zur Verfügung.