2 Anlagen als Einzelanlagen

  • Hallo zusammen,
    ich plane gerade eine gewerbliche PV-Anlage auf einen größeren Dach.
    Der Kunde möchte eine Anlage ca. 150 kWp zum Eigenverbrauch nutzen, die über die Firma läuft und eine weitere Anlage mit ca. 250 kWp für Volleinspeisung (die betreibt er zusammen mit Kollegen).
    Soweit ich weiß gibt es im EEG die Festlegung, dass die Anlagen als 2 einzelnen Anlagen (auf einem Flurstück) zu behandeln sind, sofern sie mind. 6 Monate versetzt in Betrieb genommen werden.
    Wer kann mir dazu etwas sagen bzw. wo dies im EEG 2017 festgelegt ist.
    Gruß Wolfgang

  • Mach aus den 6 Monaten 12 Monate, dann passt es.

    Der Jammer bei den Weltverbesserern ist, daß sie nicht bei sich selber anfangen. – Mark Twain

  • Das steht zum einen in §9 Abs. 3 was die technischen Vorgaben angeht und in §24 EEG2017 was die Vergütung angeht.
    Der Unterschied in der Vergütung macht bei der Anlagengröße weniger als 0,5ct/kWh bzw. rund 0,5% aus. Wäre zu prüfen, ob man das noch raushandeln kann.
    Andererseits weiß kein Mensch wie hoch die Vergütung oder Zinsen in einem Jahr sein werden. Die Chancen daß die Vergütung höher als derzeit ist, ist durchaus gegeben. Seit den Zubauzahlen 12/2016 geben ich aber keine Prognosen mehr ab.

  • Zitat von wfl9

    Der Kunde möchte eine Anlage ca. 150 kWp zum Eigenverbrauch nutzen, die über die Firma läuft...


    Wenn das 150 kWp Eigenverbrauch mit Überschusseinspeisung ist, dann hat FmVzEL7bnb recht. Wenn es um reinen Eigenverbrauch ohne Einspeisung geht, dann ist das eine Inselanlage und da greift das EEG nicht; beide Anlagen können dann gleichzeitig bebaut werden.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von jdhenning


    Wenn das 150 kWp Eigenverbrauch mit Überschusseinspeisung ist, dann hat FmVzEL7bnb recht. Wenn es um reinen Eigenverbrauch ohne Einspeisung geht, dann ist das eine Inselanlage und da greift das EEG nicht; beide Anlagen können dann gleichzeitig bebaut werden.


    Wenn es keine Einspeisung gibt, ist es eine 100% Eigenverbrauchsanlage.

  • Zitat von jdhenning

    Wenn es um reinen Eigenverbrauch ohne Einspeisung geht, dann ist das eine Inselanlage und da greift das EEG nicht;


    Und warum nicht?

    Zitat


    beide Anlagen können dann gleichzeitig bebaut werden.


    Dann sollte die Einspeiseanlage im Idealfall zuerst angemeldet werden um die etwas höhere Vergütung für die ersten 40kWp zu bekommen. Die andere betrifft es vergütungstechnisch dann nicht ob es 0-150kWp oder 250-400kWp sind.