Wie hoch ist der EEG Stromanteil von heute und morgen ?

  • Ab heute bzw seit gestern scheint ganz Deutschland mit kalten Außentemperaturen den ganzen Tag die Sonne.


    Wo kann ich die tägliche bzw momentane Stromanteil von EEG, Frosile Energie und Atomstrom einsehen.


    Decken wir jetzt mit EEG Strom nah an die 100 % ?

    16, 53 kWp Frankfurt Solar, Sunny Boys 04.2012
    3, 75 kWp Yingli, 6, 00 kWp Bosch, 04.2014
    10,00 kWp Bosch, STP 17000TL 05.2015
    6,00 kWp Bosch, ca.40 kWp Bisol (8 € Modul), 1 VT-80, 48 V 620 Ah Staplerbatterie , 5000 VA Victron Multiplus II

    SB 4000TL und Huawei 33KTL-A 05.2019

    11 kW Dimplex Sole WP mit RGK, 5 kW Geisha LWWP

  • Folgende Seiten sollten bekannt sein, sie enthalten auf jeden Fall das gesuchte:
    https://www.energy-charts.de/power_de.htm
    https://www.agora-energiewende…kt/produkt/76/Agorameter/


    Mit den Werten von Energy-Charts komme ich für gestern Mittag (13:00) auf ca. 41% Bedarfsdeckung durch PV und Wind (ohne Exporte).


    100% EE-Versorgung sind unter den aktuellen Bedingungen allerdings auch kaum zu erwarten:

    • Wind ist nicht arg viel
    • Bei Kälte steigt auch im Land der Öl- und Gasheizungen der Strombedarf an und liegt gerne mal doppelt so hoch wie im Frühsommer
    • PV-Anlagen sind in der Regel auf hohen Jahresertrag, also eher auf das Sommerhalbjahr hin optimiert. Derzeit ist also kaum mehr als 50% der PV-Nennleistung zu erwarten.


    Für das erste Mal 100% EE ist das Pfingstwochenende, oder ein anderer Sonntag zwischen April und Anfang Juni, immer noch der heißeste Kandidat. Da trifft sich geringe Netzlast mit hoher Sonneneinstrahlung bei moderaten Temperaturen. Der eine Tag in 2016, wo mal 92% erreicht wurden, war genau ein solcher Tag.

    445Wp an 12V-Batterie * 700Wp an Modul-WR * 5,16 kWp EEG (2007)

  • Um die Konventionellen zu 'stärker' zu verdrängen haben noch einige GW PV und Wind im Netz Platz
    Hoffe die neue Regierung in 2017 hebt das Ausbauziel entsprechend an.
    Neben Wind on / off shore sehe ich bei Wasser im Süden noch einiges an möglichen Potential.

  • Ohne selbst die Prozentrechnung beherrschen zu müssen und nur tagesgenau https://www.energy-charts.de/ren_share_de.htm
    Das ist aber der Anteil an der Erzeugung nicht am Inlandsverbrauch, der ist regelmäßig höher, da es schon länger keinen Tag (einzelne Stunden natürlich schon) mehr gab an dem Deutschland netto Strom importiert hat.

  • Danke. Wie interessant.
    Was heißt bzw wieso Import von Schweden, Dänemark, Polen und sogar Tschechien ?
    Und zugleich Export nach ÖSTRRREICH, Schweiz,Frankreich, usw.?
    Leiten wir zugleich von Importstrom nach Exportländern, soďaß wir in Deutschland gar kein Importstrom selbst verbrauchen ?
    Haben die Ösi keine Kraftwerke, weil wir sehr viel dort hin exportieren müssen ? Haben die keine Wasserkraftwerke in den Alpen ?

    16, 53 kWp Frankfurt Solar, Sunny Boys 04.2012
    3, 75 kWp Yingli, 6, 00 kWp Bosch, 04.2014
    10,00 kWp Bosch, STP 17000TL 05.2015
    6,00 kWp Bosch, ca.40 kWp Bisol (8 € Modul), 1 VT-80, 48 V 620 Ah Staplerbatterie , 5000 VA Victron Multiplus II

    SB 4000TL und Huawei 33KTL-A 05.2019

    11 kW Dimplex Sole WP mit RGK, 5 kW Geisha LWWP

  • Zitat von heidizwerg

    Danke. Wie interessant.
    Was heißt bzw wieso Import von Schweden, Dänemark, Polen und sogar Tschechien ?
    Und zugleich Export nach ÖSTRRREICH, Schweiz,Frankreich, usw.?
    Leiten wir zugleich von Importstrom nach Exportländern, soďaß wir in Deutschland gar kein Importstrom selbst verbrauchen ?
    Haben die Ösi keine Kraftwerke, weil wir sehr viel dort hin exportieren müssen ? Haben die keine Wasserkraftwerke in den Alpen ?


    Der ImportStrom aus dem Norden wird in Norddeutschland verbraucht und dort werden Kraftwerke runtergefahren Gleichzeitig fahren wir im Süden Kraftwerke hoch, um Strom weiter in den europäischen Süden zuschicken. Im Endeffekt leiten wir den Strom durch - sofern wir die Leitungen hätten. Da nicht, zahlen der Netzkunde/Endverbraucher sowohl für das Runterregeln, wie auch die Anforderung der Kraftwerke im Süden.


    Nennt sich europäischer Stromhandel.

  • Nö. Bei internationalem Handel über Strompreiszonen hinwg muss die Transportkapazität mit gebucht werden sonst platzt der DEal (_keine_ Kupferplatte) Also zahlt kein Netzkunde/Endverbraucher. Und Netzkapazität ist aktuell vorhanden da die Windeinspeisung im Norden unter 30GW liegt.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)