Hauskauf mit PV-Anlage - GbR oder KUR?

  • Hallo,
    wir kaufen im Sommer ein Haus mit PV Anlage auf dem Dach. Hier ein paar Infos:


    - PV Anlage mit 4,7 kwp
    - von 2008
    - Volleinspeisung mit ca. 2000 € im Jahr
    - zur Zeit als GbR angemeldet
    - anscheinend im 1. Jahr 40% abgeschrieben und dann jährlich 5%


    Wir übernehmen den EWE Vertrag für die Einspeisung.


    Unklar ist uns allerdings das weitere Vorgehen bzgl. Anmeldung und Steuern.
    Müssen wir die Anlage weiter als GbR führen? Hieße das, Gewerbe anmelden und Umsatzsteuer ausweisen/abführen?
    Also so weiter machen wie der jetzige Besitzer?
    ODER
    Können wir auf ein Kleinunternehmen wechseln/anmelden? Würde dann das Finanzamt Umsatzsteuer von uns zurück fordern?


    Oder..... Gibt es noch andere Möglichkeiten?


    Wir haben schon viele Beiträge durchgelesen, aber so richtig durchdrungen haben wir das noch nicht. :(


    Schon mal vielen Dank für die Antworten!
    meikita

  • Nach dem Kauf bist Du Eigentümer und kannst die Anlage mit der von Dir gewünschten Unternehmensform betreiben. Bist nicht gezwungen auch eine GbR zu machen. Der Kauf dürfte auch Umsatzsteuerfrei sein, sofern der bisherige Eigentümer nicht noch weitere Anlagen betreibt => Geschäftsveräusserung im Ganzen


    Für Deine künftige Abschreibung ist Dein Kaufpreis maßgeblich und nicht ob und wie viel in der Vergangenheit abgeschrieben wurde. Ist natürlich empfehlenswert den Kaufpreis im Vertrag beim Notar gesondert auszuweisen, da dieser Betrag nicht Grunderwerbssteuerpflichtig ist.


    Zur Kleinunternehmerregelung kann ich nichts beitragen, da für mich nicht relevant

  • Nachtrag zur Ursprungsfrage,
    eine Gewerbeanmeldung ist nicht erforderlich, das ist Kommunalrecht.
    Mit dem Erwerb / Betrieb einer PV-Anlage wirst Du aber zum Unternehmer, mit den steuerrechtlichen Konsequenzen.
    Der erste Schritt ist die steuerliche Erfassung für das FA. Hierfür ist ein entsprechendes Formular zu verwenden.
    Wahrscheinlich wird eine neue Steuernummer erteilt, unter der künftig alle steuerlichen Erklärungen zu erstellen sind.
    Die Kleinunternehmerregelung (KUR) ist bei der Volleinspeisung eher ungünstig.
    Die vom VNB gezahlte Umsatzsteuer auf die Erzeugung ist einfach ein Durchlaufposten ans FA.
    Ein Formular mehr (UST), mit einer Position und fertig.
    Der Vorteil, für künftige Reperaturen kann die Vorsteuer vom FA erstattet werden.
    Die Einkünfte aus dem Betrieb unterliegen aber über eine EÜR mit Übertrag in Anlage G zur EST der Versteuerung
    mit dem pers. Steuersatz.
    Das wars eher als Kurzerklärung.
    Für weitere Infos, einfach fragen oder die Suchfunktion benutzen.
    Fast vergessen, willkommen im Forum.
    mfG

    28 EGING 190W, WR SMA 5000TL20
    Ausrichtung -36°, DN 42°
    I.B.N. 6/2011