Wechselrichter-Tausch und Anmeldung beim EVU

  • Hallo zusammen,
    habe eine Anlage (ca. 100 kWp) mit Inbetriebnahme 2006 und jetzt sind 2 WR ausgefallen (SMA SMC 6000).
    Möchte nun gleich 3 Geräte (einphasig) durch einen neuen WR (dreiphasig) ersetzen.
    Technisch habe ich alles geprüft und das ist machbar.
    Wie seht die Sache nun im Hinblick auf die neuen Normen (z. B. VDE 0126-1-1, AR 4105, etc.) aus?
    Damals gab es noch keinerlei Anforderungen hinsichtlich Leitungsreduzierung mittels FRE, Blindstrombereitstellung oder NA-Schutz.
    Muss ich den Tausch beim EVU anmelden und wenn ja, was hat für Konsequenzen?
    Ich habe Bedenken, dass die dann die ganze aktuelle "Palette" fordern.
    Gibt es dazu bereits eine Stellungnahme der Clearingstelle oder steht da etwas im neuen EEG?
    Wäre toll, wenn ihr mir da weiter helfen könntet, bevor ich los lege.
    Besten Dank und Grüße
    Wolfgang

  • Ein Rundsteuerempfänger ist doch auch bei der Anlage Pflicht. Musste doch vor ein paar Jahren schon nachgerüstet werden...
    Ansonsten ist es alles kein Thema. Alte Norm gilt weiter für Dich, das heißt Du musst keine Blindleistung bereitstellen. Beim einrichten des WR diesen auf die VDE 0126 einstellen und gut ist.
    Dem Netzbetreiber dann einfach eine kurze formlose Mitteilung über den Tausch schicken...


    Stefan

  • Zitat von LumpiStefan

    Dem Netzbetreiber dann einfach eine kurze formlose Mitteilung über den Tausch schicken...


    Muss da nicht vom Elektriker etwas ausgefüllt/bestätigt sein?

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Zitat von PV-Express

    Muss da nicht vom Elektriker etwas ausgefüllt/bestätigt sein?


    Servus,


    wieso überhaupt eine Meldung an den Netzbetreiber? Am Generator wird doch nichts verändert.


    Grüße
    Allgäulix

  • Hallo Stefan,
    ein Rundsteuerempfänger ist bei der Anlage nicht installiert, evtl. deshalb weil es 2 Teilanlagen sind mit jeweils einem eigenem Zähler (ca. 25 + 75 kWp).
    Ich habe halt Bedenken, dass der EVU bei der Mitteilung auf einmal das ganze Programm fordert...
    Habe da schon verschiedene Kommentare gelesen, dass es zumindest zu Diskussionen mit dem EVU kommt.
    Es muss doch irgendwo dokumentiert sein, wie so etwas zu handhaben ist (z. B. Clearingstelle oder EEG).
    Kannst du mir da weiter helfen oder wer hast damit schon Erfahrungen gemacht.
    Ich bin doch sicher nicht der erste, der so etwas vorhat...
    Gruss
    Wolfgang

  • Hi,


    Zitat von Allgaeulix

    wieso überhaupt eine Meldung an den Netzbetreiber? Am Generator wird doch nichts verändert.


    weil der Generator nur das EEG (und alle Folgen daraus) interessant ist.


    Der WR ist aber eine "netzparallele Erzeugungsanlage" und jeglicher Anschluss von netzparallelen Erzeugungsanlagen unterliegt den Bestimmungen der AR-N 4105 und ist anzeigepflichtig. Ebenso müssen alle erforderlichen Unterlagen beim Netzbetreiber eingereicht werden, damit er die Konformität mit den Anschlussregeln prüfen kann.

  • Zitat von Ralf Hofmann


    imho doch. Nur ein zugelassener Elektriker darf netzparallele Erzeugungsanlagen anschliessen.


    Moin Ralf,


    na ja - man kann alles übertreiben. Einen WR tauschen geht in 5 min, falls es der gleiche Typ ist. Natürlich kann man aus einer Mücke einen Elefanten machen.....
    Und das ist meine Meinung - egal was irgendwo geschrieben steht.
    Und auf keinen Fall will ich irgendjemand dazu verleiten, es so zu machen, wie ich. Natürlich werden alle geltenden Vorschriften hinischtlich Anschluss nach VDE-AR4105 bzw VDE-0126 eingehalten.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Hallo zusammen,
    bis jetzt bekomme ich nur Meinungen, etc. aber niemand kann auf Festlegung z. B: im EEG oder eine Regelung der Clearingsstelle verweisen.
    Es muss doch irgendwo festgelegt sein, wie bei einem WR-Tausch zu verfahren ist.
    Gruß
    Wolfgang