• Hallo,


    sorry, ich muss nochmals speziell fragen, habe schon vieles auch
    im Forum gelesen, es aber noch nicht richtig verstanden :


    EEG - Umlage


    1. Alle Anlagen mit Inbetriebnahme vor dem 01.08.2014 sind von der EEG - Umlage befreit ?



    ==> hierzu


    gilt das sowohl für den Eigenverbrauch , als auch für den Verkauf an Dritte für solche Anlagen ?



    danke, ich muss es verstehen
    actros1969

  • m.W. ja bzw eine Einschränkung -> auch die Anlagen, die vor 01.08.2014 gebaut wurden aber danach auf Eigenverbrauch umgestellt haben, müssen löhnen (wenn sie über 10 kw sind)



    hier noch ein guter Beitrag von der Seite http://www.sfv.de


    Die wesentlichen Regelungen zur EEG-Umlagepflicht auf Eigenverbrauch findet man in § 61 EEG 2014. Dort ist in den Absätzen 1 bis 4 (unter anderem) dargelegt, wer die EEG-Umlage entrichten muss und wer nicht. Zur EEG-Umlage verpflichtet ist der Letztverbraucher - also derjenige, der den auf dem Dach erzeugten Strom nutzt.


    Keine EEG-Umlage zu zahlen ist bei:


    1) Bestandsanlagen, die vor dem 1. August 2014 in Betrieb gesetzt wurden und schon da zur Eigenversorgung des Anlagenbetreibers dienten. Hinzu kommen noch (teilweise schwer verständliche) Zusatzbefreiungen für Bestandsanlagen, die nach dem 1. August 2014 erneuert, ersetzt und dabei nicht mehr als um 30 % erweitert wurden.


    2) Neuanlagen mit einer installierten Leistung von höchstens 10 kW und einem Eigenverbrauch von höchstens 10 MWh pro Kalenderjahr,


    3) Eigenversorgung aus Inselanlagen, wenn diese weder mittelbar noch unmittelbar mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden sind,


    4) Letztverbrauchern, die sich vollständig mit Strom aus Erneuerbaren Energien versorgen und nur noch den Überschussstrom - dann allerdings ohne Inanspruchnahme der finanziellen Förderung durch das EEG - einspeisen.

  • Zitat von actros1969


    gilt das sowohl für den Eigenverbrauch , als auch für den Verkauf an Dritte für solche Anlagen ?


    Nein, bei Verkauf an Dritte wird (derzeit) immer 100% EEG-Umlage fällig, während bei Eigenverbrauch keine oder 40% anfallen.

  • Hi,



    nein, nur bei Anlagen mit Erstinbetriebnahme vor dem 01.08.2014, deren Betreiber auch Eigenverbrauch vor diesem Datum gehabt hat muss dieser Betreiber auch weiterhin keine EEG-Umlage zahlen.
    Der "Bestandsschutz", keine EEG-Umlage zahlen zu müssen beschränkt sich auf diesen Betreiber und wandert bei Verkauf der Anlage oder bei Betreiberwechsel nicht auf den neuen Betreiber mit.


    Bei Stromverkauf an Dritte wird in jedem Falle 100% der EEG-Umlage fällig, egal aus welcher Quelle der Strom stammt.

  • Zitat von Ralf Hofmann

    bei Betreiberwechsel nicht auf den neuen Betreiber mit.


    Da ist das EEG2017 mit §61f schon weiter, Erben (und unter Umständen Anlagen die vor dem 1.1.2017 übernommen wurden), haben auch Bestandschutz, wenn sie am selben Ort so weiter betrieben werden wie zum Zeitpunkt des Erbfalls/der Übernahme.


    Mit der kleinen Einschränkug, daß das zwar schon im Gesetz steht, aber noch nicht endgültig beihilferechtlich von der EU genehmigt ist.

  • Zitat von alterego


    Da ist das EEG2017 mit §61f schon weiter, Erben (und unter Umständen Anlagen die vor dem 1.1.2017 übernommen wurden), haben auch Bestandschutz, wenn sie am selben Ort so weiter betrieben werden wie zum Zeitpunkt des Erbfalls/der Übernahme.


    Mit der kleinen Einschränkug, daß das zwar schon im Gesetz steht, aber noch nicht endgültig beihilferechtlich von der EU genehmigt ist.


    ...und wer's bis jetzt noch nicht gemerkt hat, sollte spätestens daran merken, welchen irrwitzigen Paragraphenwald man hier hat wuchern lassen, um den Anlagenbetrieb aber auch extra kompliziert zu machen, ganz unabhängig von Vergütungshöhen und Anlagenkosten.
    EEG-Umlage muss auf Energieträger, nicht auf Letztverbrauch! Dann kann man sich den ganzen obigen Käse sparen.

    445Wp an 12V-Batterie * 700Wp an Modul-WR * 5,16 kWp EEG (2007)