Keine Ahnungt, bitte um Hilfe

  • Hallo


    Mein Name ist Riemenschneider Ernst,
    wir leben in Rumaenien und meine Frau bildet sich eine Phtovoitaikanlkage ein. Jetzt gibt es hier wenige professionelle Firmen.
    Meine Frau hat eine Firma gefunden und ich wuerde mich gerne hier erkundigen wollen, ob so eine Solaranlage etwas taugt. Die einzelnen Komponenten sind qualitaitv hochwertig, aber mich intressiert die Anlage als ganzes, da auch Gelbattierien als Specher verwendet werden.
    Wir sind ein 3 Personenhaushalt und haben einen Verbrauch von ca. 4800 kwh im Jahr.
    Laut Aussage der Fima decken die 9 Panele den Verbaucht von 3000 kwh pro Jahr, was mir unmoeglich erscheint, auch wenn es hier mehr Sonnentage gibt und die Temperaturen auch hoeher sind.
    Ich liste jetzt hier die Produkte und die Stueckzahl und den Gesamtpreis der ganzen Anlage:


    Module: http://solar-fabrik.de/wp-cont…016/01/Premium_L_mono.pdf
    9 Stueck.


    Batterie: http://www.amumot-shop.de/Batt…Deep-Cycle-12V-220Ah.html
    4Stueck


    Wechselrichter: http://www.photovoltaik4all.de…3000-48-v-dc-/-3000-va-ac
    1 Stueck


    Solarladeregler: https://www.victronenergy.de/u…0-45-up-to-150-100-DE.pdf
    1Stueck


    Kontroller: https://www.victronenergy.de/u…t-Color-Control-GX-DE.pdf
    1 Stueck


    Der Rest besteht jetzt noch aus Kabel+Zubehoer und Halterungen fuer die Module und lasse ich aussen vor.
    Das ganz kostet uns in etwas 9000 Euro, was ja auch mehr als ein Trinkgeld darstellt.
    Es waere schoe, wenn jemand antworten wuerde, der wirklich Ahnung hat von dieser ganzen Materie, da ich Laie bin.
    Kann man aus diesen Komponenten eine Anlage aufbauen, die den Stromverbauch ca. zu 70 bis 80% eingermassen abdeckt, im Sommer natuerlich mehr als im Winter?
    Oder wuerde uns das ganze Szenario den Strompreis jaehrlich nur halbieren?
    Meines erachtens wuerden wir auf jeden Fall mehr Module benoetigen, soviel scheint mir schon gewiss zu sein.
    Sollten wir vielleicht die Batterien auf 8 Stueck maximieren?
    Ist es ueberhaupt sinnvoll mit diesen Batterien ein Haus mit Solarstrom versorgen zu wollen?
    Bei den Batterien bin ich sehr skeptisch.
    Wir wuerden auch einen Lithium ionen Speicher statt der Batterien in Betracht ziehen, auch wenn der Preis dann steigt.
    Ich bin recht ahnungslos :)
    Was ihr wissen solltet, hier in Rumaenien gelten andere Regeln als in Deutschland, Rumaenien ist ja auch ein sehr armes Land.
    Deswegen muss man oftmals vergessen was in Deutschland gilt, da hier diese DInge einfach nicht machbar sind.


    in Erwartung ihrer Antwort(en)


    Riemenschneider Ernst

  • Hallo Ernst
    und willkommen im Forum!
    Bevor Du anfängst rechne noch mal nach: Was kostet die kWh in Rumänien, evtl. kannst Du 60....70% des Energiebedarfes mit der Insel deckeln - wann hat sich die Anlage amortisiert. Keine Batterie hält ewig, nach 10....12 Jahren wird sie ersetzt werden müssen. Das sollte man mit bedenken.


    9 Module, das würden dann je 3 in Reihe und 3 Gruppen parallel, das macht Sinn und passt zum LR. Nimm den 60A LR, bei Bedarf kannst Du nochmal um 3 Module erweitern.
    Der Ertrag von 3000kWh/a erscheint mir realistisch zu sein.....damit sind wir bei 62,5% Autarkie.


    Der WR ist i.O., die Wahl auf 48V zu gehen ist ebenfalls i.O.!


    Bei der Batterie empfehle ich Dir eine Flüssigsäurebatterie vom Typ PzS (Staplerbatterie, Trog mitkaufen! und die Zellenzwischenräume stramm ausfüttern) oder OPzS (teurer aber dafür etwas längere Lebensdauer).
    Die Gel-Batterie hat den Nachteil, dass sie nach mehrmaligen "abblasen" austrocknet und unbrauchbar wird.


    Die Kapazität der Batterie erscheint mir etwas gering. Von 220Ah sind im Interesse einer langen Lebensdauer nur max. 50% nutzbar (Entladetiefe max. 50%). Ist die Batterie gealtert, hat sie z.B. nur noch 80% ihrer Anfangskapazität, soll aber noch "funktionieren". D.h. sie kann dann max. ca. 4,2kWh/Tag puffern, reicht Dir das?


    Zu LiFePo kann ich nicht viel beisteuern, habe ich nicht! Sie haben Vorteile gegenüber Blei, aber auch Nachteile. Das beginnt bei der Inbetriebnahme: https://www.photovoltaikforum.…wtopic.php?f=137&t=114189, dann braucht es Balancer und ein Batteriemonitoring......soviel ich weis.


    Das soll für den Anfang erst mal genügen.
    Gruß Claus


    PS: Wie verhält es sich in Rumänien mit der Einspeisung? Wäre das eine Alternative? Keine Batterie (auch keinen Ärger damit), keinen Insel-WR dafür Netz-WR, kein LR.....kein "Abregeln" der PV-Leistung bei voller Batterie.....= Verlust

  • Hallo Ernst,


    hinter diesem Link http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps4/pvest.php findest du den PV-Rechner der EU und kannst damit selber die Einstrahlung und den Ertrag prüfen. Falls die Panele nicht sowieso auf ein bestehendes Dach kommen sollen/müssen, kannst du auch mit der Ausrichtung (links,rechts, hoch, runter) spielen. Wenn Solarpanele bei euch leicht Beine bekommen können, dann sind sie auf dem Dach besser aufgehoben; wenn du sie sichern kannst, dann könnte eine kleine Freiflächenanlage deutlich günstiger für dich sein (Ertrag pro Kosten). Auf diese Art kannst du den durchschnittlichen Ertrag pro Tag ermitteln und mit eurem Verbrauchsverhalten vergleichen.


    Kannst du mal was zu den rechtlichen Rahmenbedingungen in Rumänien schreiben? Was ist erlaubt, was verboten, gibt es Einspeisevergütungen und wenn ja wie hoch, darf der E-Zähler rückwärts drehen, wenn die PV mehr erzeugt, als im Haus verbraucht wird? Was kostet die kWh bei euch aus dem Netz? Was kostet Benzin (Notstromer)? Solche Sachen, darf auch ungeordnet sein.


    Es macht keinen Sinn über die Komponenten zu diskutieren, bevor die Rahmenbedingungen nicht weitgehend klar sind.


    Ich habe dir eine PN geschickt.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Komponenten najo. .. Hatt zuerst schon ok geschrieben bis ich gesehn hatte da wird nur ein phönix genommen. Was unklug wäre.. bitte wenn schon ein 3000er 48v von vic dann ein EasySolar.. Das ist dann gleich ein multiplus + 2 150/35 LR. Das ist viel billiger und besser. Und damit ist ein ESS System mit der ccgx möglich ... Der LR selbst in der liste ist falsch dimensioniert.. Viel zu groß.. Batterien auch wenn ich von Victron allgemein überzeugt bin würde ich definitiv nicht nehmen.. Wenn kleine gel dann hoppecke Sun TS. Ansonsten gibt es neu gekauft ernsthaft nur OPzS.. Alles andere ist herummurkserei. Größen ordnungtechnisch >=450Ah.. Was noch fehlt ist ein bmv 700 batteriemonitor.. Victron sagt jetz das mit ccgx keiner mehr erforderlich ist in einem dc system aber das ist mit verlaub beim aktuellen Stand großer mist weil das passt und funktioniert hinten und vorne nicht für blei batterien..

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Die Gelbatterie hat laut Victron Datenblatt bei 50% Entladung
    lediglich eine Lebenserwartung von ca.750 Zyklen. Und das bei
    20 Grad Umgebungstemeperatur. Bei höheren Temperaturen sind
    es eher noch weniger.
    https://www.victronenergy.de/u…-and-AGM-Batteries-DE.pdf


    Der 48V Satz kostet 4 x 571 € also ca. 2800 Euro für 500 Zyklen mit jeweils max. 5 kWh


    Das sind dann ungefähr 1 Euro pro kWh Speicherstrom


    Selbst eine LiFePo4 Batterie ist da absolut nicht viel teurer weit billiger was die Speicherkosten angeht.


    https://greenakku.de/Batterien…her-48V-4-8-kWh::573.html


    Die Batterie kostet 3270 Euro, bringt aber 6000 Nettozyklen a 4 kWh und 10 Jahrte Leistungsgarantie.


    Das sind dann ungefähr 0,14 Euro pro kWh Speicherstrom


    Die Lithium Batterie ist im Betriebssystem von Victron integriert und kann zusammen mit dem eigenen BMS
    die komplette Lebenszeit ohne jede Einschränkung benutzt werden.

  • 4 KWH sind zwar nett aber für eine Insel zu wenig... Inseln und Halbinseln ohne Einspeisung brauchen mehr Reserve.. btw geht es auch ohne permanente Eigenwerbung?

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Hallo und danke an alle die mir geantwortet haben.


    Ich versuche jetzt mal eure Fragen soweit es geht zu beantworten.
    Wir koennen den Strom hier in Rumaenien leider nicht einspeisen lassen, das ist nicht meoglich, sonst haetten wir das natuerlich in Betracht gezogen, da wir wirkliche heisse Sommer hier gaben, 40 Grad ist keine Seltenheit.
    So geht natuerlich sehr viel Energie verloren. Ich habe mir schon ueberlegt meinen Nachbarn auch an unsere Solaranlage anzuhaengen, zumindest den Sommer ueber :)
    Meiner Frau geht es in erster Linie darum unabhaengig zu werden und in zweiter Linie wollen wir natuerlich die Umwelt entlasten.
    Hier in Rumaenien gibt es bis dato nicht einmal gruenen Strom zu beziehen.
    Wir zahlen ungefaehr 11 Eurocent pro kwh, das scheint guenstig zu sein, aber ihr solltet wissen das ein Grundschullehrer hier ungefaehr soviel verdient wie in Deutschladn jemand der Harz 4 bezieht. Der Mindesbruttolohn ist gottseidank um 16 % gestiegen, betraegt aber umgerechnet immer noch NUR 320 Euro.
    Uns geht es aber wie schon erwaehnt um Unabhaengigkeit, soweit es moeglich ist.
    Wir wohnen in der Naehe von Bukarest.
    Der Tip mit den Leistungsmodulen werde ich mit meiner Frau besprechen, danke sehr.

  • Zitat von kalle bond

    4 KWH sind zwar nett aber für eine Insel zu wenig..


    Das ist reine "Ansichtssache"! Mit meiner Insel, 1600Wp, 24V/400Ah, komme ich mit 98% Autarkie über das halbe Jahr. Mitte März bis in den Oktober.
    In den Wintermonaten passiert eh nicht viel, da ist es zu lange trüb, keine Sonne. Das Wenige, was dann von der PV kommt, reicht für die Laderhaltung (Pflege) der Batterie eben aus. (Bei schönem Wetter schalt ich dann schon mal um)
    Die Batterie so auszulegen, dass man sie 3....4...Tage entladen kann, halte ich für keine gute Idee. Erstens viel zu teuer und 2. sollte jede (Blei-) Batterie nach einer Entladung umgehend (sprich am nächsten Tag) wieder vollgeladen werden.
    Ein Zyklus dauert dann eben 24h und gut ist. Es bringt auch nichts, die Batterie bis an ihre Grenze "runterzufahren" um dann am 3....4 Tag feststellen zu müssen, immer noch trüb, jetzt muß vom Netz geladen werden.....


    Also fang doch erst mal mit 4kWp an und halte Dir die Option offen, ggf. noch 3 oder gar 6 Module dazuzubauen.
    Da keine Einspeisung möglich ist, wirst Du mit einer überdimensionierten PVA auch nicht zufriedener sein, dann kommt sehr bald die Frage, wohin mit dem Überschuß im Sommer!


    Interessant wäre auch, sich Gedanken über Stromeinsparung im Haushalt zu machen. Das ist zumeist die preiswerteste und nachhaltigste Methode. Man spart 2 Mal, einmal bei der "Anlagengröße" (Leistung) und zum Zweiten am Stromverbrauch - auch im Winter!


    Gruß Claus