Kosten beim Netzbetreiber für die Anmeldung einer Pv Anlage

  • Für die Anmeldung hab ich nix gezahlt, aber für die Inbetriebnahme seitens der Stadt. Das waren knapp 100€. Das ist aber glaub ich abhängig wie groß die Anlage ist. Je Größer desto mehr wollen die sehen....

    9,975 kWP (35 x LG285S1C-B3)
    Fronius Symo 10.0-3-m
    30 Grad DN
    39 Grad SW

  • Zitat von FISO

    ...aber für die Inbetriebnahme seitens der Stadt...


    Mit welcher Berechtigung? Ich habe hier nicht bezahlt! Auch habe ich bei meinem VNB, Westnetz, nichts für die Anmeldung bezahlt.

  • Berechtigung: Es wird ein Techniker vor Ort gesendet damit der neue Zähler Ordnungsgemäß Verplombt wird.
    Und die Kosten entstehen nur durch die Inbetriebnahme.


    Ob das Sinn ergibt ist eine Andere Sache. Schließlich bist du Verkäufer. Das ist wie wenn ich dem Lidl die Anfahrt in Rechnung stellen will.

    5,06 kWp, DN:35°, -27°SSO, Inbetriebnahme: 02.05.2016 ; PVGIS 4 Classic: 902kWh/kWp
    PVGIS-CM-SAF: 1010kWh/kWp

  • Zitat von Solar-Scout

    Berechtigung: Es wird ein Techniker vor Ort gesendet damit der neue Zähler Ordnungsgemäß Verplombt wird.
    Und die Kosten entstehen nur durch die Inbetriebnahme.


    Was hat denn die Stadt damit zu tun? :roll::roll::roll:

  • Die Stadt(Werke) sind zum Teil für den Netzbetreiber vor Ort. Davon gehe ich hier in dem Fall aus

    Zitat

    Inbetriebnahme seitens der Stadt

    was sollte die Stadt sonst überhaupt mit der Inbetriebnahme zu tun haben.

    5,06 kWp, DN:35°, -27°SSO, Inbetriebnahme: 02.05.2016 ; PVGIS 4 Classic: 902kWh/kWp
    PVGIS-CM-SAF: 1010kWh/kWp

  • Zitat von Solar-Scout

    Die Stadt(Werke) sind zum Teil für den Netzbetreiber vor Ort. Davon gehe ich hier in dem Fall aus

    was sollte die Stadt sonst überhaupt mit der Inbetriebnahme zu tun haben.


    Das hat mir meine Glaskugel bisher nicht verraten. Und nur mal so, ich zahle einerseits Rechnungen an die Stadt, andererseits an die Stadtwerke.


    Übrigens , wer sagt Dir denn, dass der VNB beim TE die Stadt(werke) sind?

  • Zitat von Solar-Scout

    Berechtigung: Es wird ein Techniker vor Ort gesendet damit der neue Zähler Ordnungsgemäß Verplombt wird.
    Und die Kosten entstehen nur durch die Inbetriebnahme.


    einen Zähler verplomben kann auch ein beim Netzbetreiber eingetragener Installateur, wenn es denn sein muß.
    Da sehe ich keinen Grund warum ein Anlagenbetreiber den Netzbetreiber dafür zahlen sollte.
    Wenn da jemand einen Techniker wo hinschicken möchte, kann er das nach Terminvereinbarung auf seine Kosten gerne machen.

  • Ich hätte mich geschickter ausdrücken sollen....


    Mit der Stadt meinte ich die Stadtwerke. Die Stadtwerke sind in dem Fall der Netzbetreiber. Bei denen habe ich auch den Einspeisevertrag. Eins muss man bei denen wirklich zu gute halten, am 2.1 Wollten die den Zählerstand wissen und eine Woche später war die Abrechnung da. Das schlechte war aber, es hat 4 Wochen gedauert bis ich das Geld von denen hatte. Der Abschlag war viel zu niedrig.....


    Die Stadtwerke haben damals den Zweirichtungszähler montiert und wie schon gesagt wurde, auch verblombt. Ich hab mir damals aber fast in die Hosen gemacht als folgendes passierte :D


    Es waren anwesend:


    - Solarteur
    - Elektriker
    - Mitarbeiter der Stadtwerke


    Die Anlage selbst lief relativ schnell Problemlos. Dann ging es los, den Rundsteuerempfänger zu testen. Der ist so eingestellt, dass er dynamisch abregelt. D.h. wenn die meinen, sie bräuchten wegen Überkapazität nur 30%, dann regeln die das so, dass der Wechselrichter ab 30% abriegelt. Das ist aber bisher noch nicht passiert! Bei 1 MWp in der Stadt (PV) bezweifel ich, dass das jemals passiert. Eher gehen die Windräder vom Netz :)


    Auf jedenfall wollten Sie die 30% testen. An dem Tag hats stark geregnet und die Anlage war zu 20% ausgelastet. Die haben 2h gesucht wo der Fehler lag, weil die 30% Abriegelung nicht funktioniert hat. Alles mögliche neu verkabelt... (RSE) etc... nach 2h Support angerufen und der meinte, es scheint zu wenig die Sonne : :D:D:D

    9,975 kWP (35 x LG285S1C-B3)
    Fronius Symo 10.0-3-m
    30 Grad DN
    39 Grad SW