Hutschienenzähler misst zuviel

  • Hallo zusammen,
    seit Anfang 2012 betreibe ich eine 3KWp Photovoltaikanlage.
    Die erzeugte Strommenge wird durch einen geeichten Eltako Hutschienenzähler erfasst.
    Im Umrichter selbst befindet sich auch ein Zähler, der aber nicht geeicht ist.
    Nun ist mir aufgefallen, dass der Hutschienenzähler schleichend immer mehr misst als der Zähler im Umrichter.
    In der Anfangszeit liefen die beiden Zähler fast syncron. Ein weiteres Indiz: Während die Anlage in den ersten Jahren im Januar so etwa zwischen 50 und 80 KWh produzierte, so waren es im Januar 2016 laut Hutschienenzähler 190 und im Januar 2017 sogar 440 KWh.
    Ist so etwas möglich? Hat von euch schon einmal jemand so etwas erlebt?


    Danke und Gruß
    Thomas

  • Wenn du ne 10 kWp Anlage auf dem dach hättest, dann hätte ich gesagt, die 440 kWh wären im Januar 2017 realistisch. Hab selber 442 kWh gehabt. Aber mit einer 3 kWp Anlage stimmt was nicht....

    9,975 kWP (35 x LG285S1C-B3)
    Fronius Symo 10.0-3-m
    30 Grad DN
    39 Grad SW

  • Hatte neulich schon mal jemand geschrieben, daß ein Eltako nach ein paar Jahren normaler Werte bei ihm deutlich zu wenig anzeigt und auch ein Ersatz nur wenige Jahre gehalten hat.
    Wäre mal interessant, was der Hersteller dazu sagt, wenn ihn der Elektriker (nach eienr Vergleichsmessung) damit konfrontiert. Kann ja nciht sein, daß bei 8 Jahren Eichgültigkeit kurz nach der Gewährleistung (mmmh, gilt da VOB? dann sähe es besser aus) die Werte Schrott sind.

  • Hallo Didi,
    Leider habe ich die Daten des nicht geeichten Zählers nie schriftlich erfasst.
    Jetzt habe ich allerdings eine Differenz von rund 3000kWh seit Inbetriebnahme.
    Von gestern 20:00 bis heute 8:00 hat die Anlage laut Zähler( Eltako ) 8kWh erzeugt.
    Allerdings haben wir ja auch Vollmond ;-)


    Gruß
    Thomas

  • Hallo Thomas,
    kannst Du irgendwie plausible machen seit wann (wie viele Monate) total unrealistisch gemessen wird?


    Dann würde ich, wie von Alterego empfohlen, unverzüglich eine Vergleichsmessung vom Elektriker machen lassen, Rücksprache mit Eltako halten und Zähler austauschen damit Du wieder eine Abrechnungsgrundlage hast .


    Wie willst Du dem VNB sagen welche Leistung er zu bezahlen hätte für die Zeit der nicht plausiblen Messung?

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Hallo zusammen,
    ich wollte nur schnell mal kund tun was geworden ist.
    Der Ersteller der Anlage erklärte mir, dass ein Zähler zuviel anzeige komme nur sehr selten vor. Meist sei es anders herum und es wird zu wenig gemessen. Ich habe den Zähler nun austauschen lassen und der Ersteller hat die neuen Zählerdaten und Fotos vom alten Zähler und dem Zähler des Umrichters an den Netzbetreiber geschickt. Nun warten wir mal ab in wieweit die Abrechnung des letzten Jahres korrigiert wird. Der neue Zähler zeigt nun aber plausible Werte an und stimmt mit dem Zähler des Umrichters überein.


    Bis dahin
    Thomas