Dimensionierung PV Anlage und Steuer

  • Hallo zusammen,


    kann mir jemand hier in Bezug auf die Dimensionierung einer PV-Anlage helfen?


    Daten:
    - Reihenendhaus (Bau beginnt in einem Monat)
    - KfW 55 mit (Keller, EG, OG und DG insgesamt ca. 265 m² Wohnfläche)
    - Wärmepumpe 9 KW LW-WP (Panasonic Aquarera T Cap)
    - KWL mit WRG
    - zur Zeit 2 Personen (zukünftig 4-5)


    Die Dachfläche würde eine PV-Anlage bis 6 kWp zulassen. Ein Freund von uns (Heizungsbauer) hat uns empfohlen nicht mehr als 4kWp zu installieren. Was ist davon zu halten?
    Wir dachten an diese Module: Klick mich



    Meine Frau und ich kennen uns hier nicht aus und dachten an 5 kWp. Könnt ihr uns da weiterhelfen?


    Alles was wir nicht verbrauchen soll eingespeist werden. Müssen wir hier was wegen der Steuer beachten?
    Hoffe ihr könnt uns hier weiterhelfen.

  • Hallo, willkommen im PV-Forum :D

    Zitat von Modimo


    Ein Freund von uns (Heizungsbauer) hat uns empfohlen nicht mehr als 4kWp zu installieren. Was ist davon zu halten?


    Der sollte besser bei seinen Heizungen bleiben :wink:
    Wenn 6 kWp draufgehen dann sollte man die auch bauen, gern auch mehr wenn`s vom Dach her möglich ist.



    Zitat

    Wir dachten an diese Module: Klick mich


    SunnyCall :?
    Nie gehört und ich würde sie nicht haben wollen. :roll:


    Wer hat euch die denn angeboten oder willst du die etwa selbst bei ebay kaufen und installieren :shock::?:
    Lass es, das geht schief. Such dir einen Anbieter der dir ein schlüsselfertiges Angebot macht. das stellst du dann hier im Forum zur Bewertung ein und dann sieht man weiter.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • 1. KfW40 realisieren und die "40" muss aus der Dämmung, Fenster usw. kommen.
    2. Panasonic mit 5KW nehmen,
    3. besser 7 oder 10KWp bauen, anstatt nur 6KWp

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Zitat von seppelpeter

    1. KfW40 realisieren und die "40" muss aus der Dämmung, Fenster usw. kommen.


    seppelpeter:
    Auch bei kfw55 kann die Gebäudehülle sehr gut sein... :!:
    Ist ein Zusammenspiel aus Transmissionswärmeverlust und Primärenergiebedarf.
    Der "Transmissionswärmeverlust Ht" stellt die Qualität der Gebäudehülle dar, diesen würde ich genau im Blick halten.


    kfw - Schlagwort ansich hat keine direkte Aussage auf die Gebäudehülle.
    Beispiel bei mir, ich habe nichtmal kfw-70 (genau genommen habe ich kfw-80), daraus resultierend da ich eine Gastherme verbaut habe (wird richtig mies bewertet da Verbrauch von nicht endlosem fossilem Brennstoff) und auch keine KWL usw. verbaut habe.
    Letztenendes habe ich ca. kfw-50 Gebäudehülle aber durch die Heizung und Entfall KWL usw. eben ein "schlechter" bewertetes Haus.

    Hausdach:

    9,36 kWp, 70% dynamisch; 36x Heckert NeMo 260W
    Fronius Symo 8.2
    180° Süden, 40° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)
    Inbetriebnahme am 20.01.2016


    Terassenüberdachung:

    7,455 kWp, 70% dynamisch; 27x SI-Saphir 165W und 10x Heckert NeMo 300W

    Fronius Symo 6.0 light

    180° Süden, 5° Dachneigung, teilweise Verschattung vorhanden (ca. 10% Verlust)

    Inbetriebnahme am 29.03.2019


    JK: 23 (D2, T1)

  • Natürlich kann auch KfW55 eine gute Gebäudehülle haben.
    Betonung liegt auf sie kann.
    In der Regel ist es doch so, dass die Hütte gerade ENEV schafft und über die WP, KWL usw. wird dann KfW-irgendwas erreicht bzw. schön hin gerechnet.


    Ich schrieb ja nicht um sonst, dass der Wert, von mir aus auch KfW55, aus der Hülle, Fenstern usw. kommen muss und nicht aus der WP.


    Ist die Hülle gut bis sehr gut, finde ich 9KW auch bei der Wohnfläche nämlich etwas groß. :juggle:

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Ich danke euch erstmal für die Antworten.


    Ja ich habe vor die Module selber zu installieren. Hatte damals eine Ausbildung im Elektrobereich und traue mir das auch zu.


    Leider kenne ich mich mit den Modulen nicht aus und bin nach einer Recherche auf die SunnyCall Module mit 18,33% Wirkungsgrad gestoßen.
    Muss ich unbedingt einen Abstand zu den Dachrändern von 1m einhalten (Windlast) oder reichen hier auch 0,5m (Region Frankfurt a.M.)? Wir leben also in der Windzone 1 (0,32 kN/m2) also eher Schwach.
    Falls man tatsächlich oben, unten, rechts und links 1m Abstand halten muss werden es bei mir nicht mehr ganz 5kWp denke ich. Oder kann der Abstand oben kleiner ausfallen. Könnte oben und unten ca. 40cm Abstand lassen, dann kann ich 4 Module á 1,65m montieren.



    Könnt Ihr mir gute Module empfehlen oder einen Tipp in diese Richtung geben?


    Achja eine letzte Frage noch: Ich beantrage grade unseren Netzanschluss bei der Stadtwerke und die brauchen für den Antrag die Anzahl der Messeinrichtungen. In meinem Fall ja eigentlich nur ein Zweirichtungszähler oder?
    Der saldierende Zähler für den Eigenverbrauch braucht ja die Stadtwerke nicht zu interessieren oder?

    Einmal editiert, zuletzt von Modimo ()

  • Zitat von seppelpeter

    1. KfW40 realisieren und die "40" muss aus der Dämmung, Fenster usw. kommen.
    2. Panasonic mit 5KW nehmen,
    3. besser 7 oder 10KWp bauen, anstatt nur 6KWp


    Laut Heizlastberechnung brauche ich für WW und Heizung 7kW. Kann ich dann trotzdem die Panasonic mit 5kW nehmen?
    Die Panasonic T-Cap mit 9 kW arbeitet ja mit der inverter Technologie, demnach verbraucht die Heizung nur soviel wie gerade gebraucht wird.
    Welche Erfahrung habt ihr da gemacht?

  • Die Geisha (Aquarea) macht bis -15 °C 5 kW und hat noch einen 3 kW Heizstab. Die 7 kW Heizleistung für das Haus brauchst du nur bei richtig kaltem Wetter (-15 °C und kälter) das kommt in D doch recht selten und dann nur für wenige Tage vor. Wenn an diesen wenigen Tage der Heizstab einspringen muss, ist das sicher zu verkraften.

    Der Jammer bei den Weltverbesserern ist, daß sie nicht bei sich selber anfangen. – Mark Twain

  • Heute mal wieder eine 2 vor dem Komma :-)
    Tag: 2.94 Jahr: 58.6
    Auch wenn es Argh Kalt war so kam doch einiges an Sonne durch.

    5,06 kWp, DN:35°, -27°SSO, Inbetriebnahme: 02.05.2016 ; PVGIS 4 Classic: 902kWh/kWp
    PVGIS-CM-SAF: 1010kWh/kWp