Anlagenvorstellung aus Mittelhessen, 5,5kWp

  • Hallo,


    auch ich wollte mal meine Anlage vorstellen. Verbaut wurden im Herbst 2015 2*10 VITOVOLT 300, M275MSBC (275W) sowie ein KOSTAL PIKO 5.5 (n.G.) Wechselrichter. Das Dach und somit die Module haben SSW-Ausrichtung bei 25 Grad Dachneigung (Inbetriebn. 12/2015, dyn. 70% Regelung noch ohne Netzwerk/Internet - Einzug, da Selbstbau, mit 3 Personen im II.Quartal 2017 geplant)


    Grüße, Thomas

    2*10 Viessmann VITOVOLT 300 Typ M275MSBC DN 28°, Süd+~25°/
    Kostal Piko 5.5 N.G. 5,5 kWp
    2015

  • Zitat von thomy3k

    Hallo,


    auch ich wollte mal meine Anlage vorstellen. Verbaut wurden im Herbst 2015 2*10 VITOVOLT 300, M275MSBC (275W) sowie ein KOSTAL PIKO 5.5 (n.G.) Wechselrichter. Das Dach und somit die Module haben SSW-Ausrichtung bei 25 Grad Dachneigung (Inbetriebn. 12/2015, dyn. 70% Regelung noch ohne Netzwerk/Internet - Einzug, da Selbstbau, mit 3 Personen im II.Quartal 2017 geplant)


    Grüße, Thomas


    Hallo Thomas, willkommen im PV Forum :D

    Zitat von thomy3k

    Einzug, da Selbstbau, mit 3 Personen im II.Quartal 2017 geplant


    Bezieht sich "Selbstbau" nur auf`s Haus oder auch auf die PV-Anlage :?:
    Ich hoffe du hast dann darauf geachtet, daß die 20 Module auch in einem String am Wechselrichter hängen, denn 2 Strings a`10 Module wäre spannungsmäßig sehr ungünstig. Der Piko benötigt für einen guten Wirkungsgrad um 680 Volt Stringspannung, das funktioniert mit 10 Modulen im String leider nicht. Mit 20 Modulen in einem String kommt man wenigstens auf etwa 590 Volt, besser wären 23 Module in einem String.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hallo,
    vielen Dank für Deinen Kommentar.
    Wie errechnet sich die Stringspannung von 680 bzw. 590 Volt? Sind die Angaben hier (https://www.photovoltaikforum.…mode=display&id=173%20%20) und hier (https://www.photovoltaikforum.…BC_DE_07_15.pdf%20%20hier) enthalten?
    Was bedeutet spannungsmäßig ungünstig - gehen Module oder WR schneller kaputt, wie hoch ist der Wirkungsgrad bei 2 bzw. 1 String?

    2*10 Viessmann VITOVOLT 300 Typ M275MSBC DN 28°, Süd+~25°/
    Kostal Piko 5.5 N.G. 5,5 kWp
    2015

  • Die Spannungen der Module kannst Du hier https://www.photovoltaikforum.…s=0&mode=display&id=95799 entnehmen. Interessant sind die Werte bei -10°C und +70°C, die für unsere Breitengerade angenommen werden. In dem Fall also zwischen 27,94V und 42,76V; bei 10 Modulen im String also zwischen 279V und 427V. Der Kostal hätte aber gerne, um optimal betrieben zu werden, 680V. Davon bist Du meilenweit weg, was Dich Ertrag durch einen schlechteren Wirkungsgrad kosten wird. Daher wären 20 Module im String schon deutlich besser.

  • Zitat von thomy3k


    Wie errechnet sich die Stringspannung von 680 bzw. 590 Volt?


    Die Stringspannung errechnet sich aus der Modulanzahl, der Spannung im MPP und dem Temperaturkoeffizienten.


    Ziel bei der Auslegung der Strings sollte es sein, daß die Stringspannung im normalen Betrieb möglichst nahe an die Bemessungseingangsspannung des Wechselrichters kommt. Die Bemessungseingangsspannung des Piko liegt laut Datenblatt bei 680 Volt, die Strinspannung bei 50° Modultemperatur mit 10 Modulen aber nur bei 295 Volt, wenn`s wärmer wird sogar nur bei ca. 275 °.
    Dem Datenblatt kann man entnehmen, daß der Wirkungsgrad des WR bei dieser Spannung nur bei ca. 96,8 % liegt. Bei 23 Modulen würde man ca. 675 Volt erreichen was fast den Höchstwirkungsgrad des WR von 97,7 % ermöglicht.
    Mehr Module sind nicht möglich da dann bei extremer Kälte die Leerlaufspannung des Strings über 1000 Volt beträgt und dies für den Wechselrichter die obere Spannungsgrenze ist.


    Es kommt aber noch etwas hinzu. Bei Schatten auf einzelnen Module schaltet das Schattenmanagement des Wechserichters verschattete Module aus, der Rest des Strings läuft aber nahezu unbeeinflusst weiter.
    Damit das zuverlässig funktioniert müssen möglichst viele Module im String sein, bei 10 Modulen dürften z.B. max. 2 verschattet werden. Werden mehr Module verschattet bricht die Stromproduktion zusammen.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

    Einmal editiert, zuletzt von smoker59 ()

  • Selbstbau bezieht sich übrigens auf das Haus und Aufbau der PV-Anlage - Anlagenplanung durch Solateur. Wobei das "nur" in meinen Augen nicht angebracht ist. :wink: 2 Strings wären wegen tlw. Verschattung wohl besser, soweit ich mich erinnere. Ob das enth. Schattenmanagement zu einer Ertragsverbesserung im Zusammenspiel mit 2 Strings ggü. 1 String führt kann ich derzeit nicht beurteilen.
    Was bedeutet dann aber die Max. MPP-Spannung von 800 V, da wäre ich dann ja (insb. bei 23 Modulen) schon weit drüber.

    2*10 Viessmann VITOVOLT 300 Typ M275MSBC DN 28°, Süd+~25°/
    Kostal Piko 5.5 N.G. 5,5 kWp
    2015

  • Zitat von thomy3k

    2 Strings wären wegen tlw. Verschattung wohl besser, soweit ich mich erinnere. Ob das enth. Schattenmanagement zu einer Ertragsverbesserung im Zusammenspiel mit 2 Strings ggü. 1 String führt kann ich derzeit nicht beurteilen.


    Selbstverständlich ist 1 String besser, weshalb das so ist habe ich oben bereits erläutert. Dein Solateur hat da vermutlich noch keine Erfahrung was das relativ neue Schattenmanagement des Piko betrifft.

    Zitat


    Was bedeutet dann aber die Max. MPP-Spannung von 800 V, da wäre ich dann ja (insb. bei 23 Modulen) schon weit drüber.


    Keineswegs, denn MPP bedeutet Maximum Power Point :wink:
    Und die MPP-Spannung eines deiner Module beträgt nunmal nur 32,3 Volt (bei STC), multipliziert mit 23 Modulen ergibt das 742,9 Volt. Bei einer Zelltemperatur von 50° liegts du dann bei rund 675 Volt was am Piko fast optimal wäre.



    Mehr zum Schattenmangement erfährst du z.B. hier:
    https://www.photovoltaikforum.…ingt-es-mir--t115745.html

    mit freundlichem Gruß
    smoker59