Abrechnung Bayernwerk korrekt ?

  • Hallo, habe eben das Kassieramt unseres gemeinnützigen Fußballvereins übernommen und schon flattert die Abrechnung für die 21,86 kWp-PV-Anlage auf dem Sportheim herein. Sie ging am 01.07.2011 ans Netz. Die damaligen Bestimmungen bzgl. Einspeisevergütung und EEG kenne ich noch nicht.


    Könnte mal jemand draufschauen, ob die so rechnerisch korrekt ist ?
    Und kann man da was verbessern bzgl. Steuern, Eigenverbrauch oder irgendwas anderes ?
    Danke.

  • Die Abrechnung sollte passen: Ihr bekommt die vollen 21964 kWh (18960 +3004) mit 28,74 Cent/kWh vergütet. Davon wird dann der Selbstverbrauch mit 16,38 Cent/kWh wieder abgezogen (fiktive Rücklieferung). Dass heißt,18960 kWh werden voll vergütet und der Direktverbrauch (3004 kWh) mit 28,74-16,38 = 12,36 Cent/kWh. Wenn Ihr nun monatliche Abschlagszahlungen mit €623,- (€7476,- / 12) bekommen habt, ist IMHO die Abrechnung korrekt. Strittig sind die "Mess- und Abrechnungsentgelte", wo manche der Meinung sind, dass die nicht erhoben werden dürfen, da man selbst abliest und den VNB damit nicht beauftragt hat. Wenn man aber einen Einspeisevertrag mit dem VNB abgeschlossen hat (war nicht notwendig, da alles im EEG geregelt, manche haben das trotzdem gemacht) und es da aber erwähnt war, muss man die auch zahlen. Ich betrachte diese Gebühr als "kleines Dankeschön", dass mein VNB mir meine Abrechnung macht - da hätte ich ehrlich gesagt, keinen Bock drauf.

  • Zitat von hgause

    Strittig sind die "Mess- und Abrechnungsentgelte", wo manche der Meinung sind, dass die nicht erhoben werden dürfen, da man selbst abliest und den VNB damit nicht beauftragt hat................
    Ich betrachte diese Gebühr als "kleines Dankeschön", dass mein VNB mir meine Abrechnung macht - da hätte ich ehrlich gesagt, keinen Bock drauf.


    Ich betrachte dieses Entgelt für Messung und Abrechnung (und eventuell Betriebmittelnutzung) für nicht strittig und auch günstig. Ich zahle für meine nicht halb so große Anlage denselben Betrag und melde auch den Jahresendzählerstand.


    Gruß
    roox

    9,1kwp - Süd (2009)

    2,5kwp - Nord (2019)

    Let's do it and have fun ;)

  • Spätestens ab 1.1.2017 dürfen Abrechnungsentgelte imo nciht mehr erhoben werden. Die meisten VNBs packen eine ähnliche Summe in die Kosten für den Meßstellenbetrieb rein und gut (oder auch nicht gut).

  • Danke für die Antworten.
    Ob es bei uns einen Einspeisevertrag mit dem Bayerwerk gibt, muß ich noch herausfinden.
    alterego: Wie könnte man gegenüber dem VNB denn begründen, daß die nicht mehr erhoben werden dürfen ?

  • Zitat von krebs8

    Wie könnte man gegenüber dem VNB denn begründen, daß die nicht mehr erhoben werden dürfen ?


    Such mal hier im Forum den entsprechenden Threat. Und dann überlegst Du nochmal, ob Du Dir das wirklich antun möchtest, wenn die Dir mitteilen, Du kannst ab sofort Deine Rechnungen selber schreiben...vielleicht sind ja 12 x Porto preisgünstiger ...
    Und außerdem: Warte doch mal 2018 ab und schaue, ob die Abrechnungsentgelte da überhaupt noch aufgeführt sind. Dann kannst Du immer noch widersprechen.


    Interessieren würde mich aber auch, wo alterego seine Aussage hernimmt. Wenn ich den letzten Absatz http://www.photovoltaikforum.c…bewerb-im-messwesen-1681/ in diesem Beriht lesen, wage ich das zu bezweifeln...

  • Der Beitrag aus dem Magazin ist ja schon etwas älter.
    Woher ih es habe, weiß ich nicht mehr, vermutlich hier im Forum gelesen ;) Ein Treffer aus dem Netz https://www.rgc-manager.de/reg…ntfallen-ab-1-Januar-2017 demzufolge steht das im MsgB.
    In den Preisblättern für 2017 der VNB habe ich das nirgends mehr gesehen, aber, wie geschrieben, haben sich andre Posten entsprechend erhöht, kommt also aufs gleiche raus. Diese Posten werden bei Überschußeinspeisern eher auf der Rechung für den Bezugsstrom auftauchen, wird noch zu diskutieren sein, ob das Betriebsausgaben sind, weil den Zähler hat man ja zunächst aus privaten Gründen udn nciht jeder Versorger schlüsselt das so genau auf.

  • Ok, aber wie Du schon treffend bemerkt hast, wird es sich an anderer Stelle wieder bemerkbar machen, so dass es im Endeffekt auf´s Gleiche hinausläuft.