Steca PR1515- AGM Batterien ?

  • Huhu zusammen,


    ICh habe mal eine kurze frage.
    Meinen alten blei gel akku habe ich nun mal abgelößt.
    Gegen einen AGM Akku. Angeblich auch blei gel.
    Interesannt.
    Kommt da mein Steca auch mit klar?
    Soweit ich weiß sollte oder.
    Mich wundert nur das dort schrauben sind als müsse man das nachfüllen!

  • Ein STECA PR1515 kennt ab Werk lediglich die Unterscheidung zwischen Batterien mit GEL und "nassen" Batterien d.h. welche mit flüssigem Elektrolyt.
    Die entsprechenden Ladeparameter sind dann in der Bedienungsanleitung hinterlegt.
    Bitte diese allgemeinen Voreinstellungen mit den Vorgaben des Batterieherstellers abgleichen.
    Grundsätzlich lassen sich diese Parameter in einen sogenannten "Expertenmenue" auch in gewissen Grenzen abändern.
    Dazu braucht man aber eine entsprechende Anleitung da das Ganze nicht selbsterklärend ist.
    Die gibt's dann auf der Homepage der STECA unter Download / Bedienungsanleitungen Menue Ladespannungen zum Runterladen.
    Ggf. dann das passende für Deine Batterie einstellen.
    Dieser Beitrag gehört eigentlich besser unter die Rubrik "PV-Inselanlagen".

  • Ich wunderte mich schon , Wechselrichter ? Steca?
    Ich hatte wohl einen Laderegler im kopf.
    Okay dann lasse ich den Blei gel stehen?
    Und die Ladespannung würde ich bei 14.1 v einstellen.

  • Zitat von denndsd


    Gegen einen AGM Akku. Angeblich auch blei gel


    Hi,


    ziemlich verwirrend was du da schreibst!
    Du solltest dich erst mal über die verschieden Batt. Typen informieren, sonst wird das nix.


    Gel Batt........ .......der Elektrolyt ist in Gel gebunden
    AGM Batt..............der Elektolyt ist in Vlies gebunden


    Die Ladeschlußspannung sollte man nicht auf "irgend" einen Wert einstellen, sondern sich an die
    Datenblätter der Hersteller halten.


    Gel und AGM Batt.: ist die Ladespannung zu hoch, öffnen die Sicherheitsventile der Elektrolyt entweicht
    und ist nicht mehr einbringbar, zu geringe Ladeschlußspannung, die Batt. "verhungert", wird nicht voll.
    Beides führt zu einem schnellen Tod der Batt.
    Also unbedingt Hersteller Angaben beachten


    Zitat von denndsd


    Mich wundert nur das dort schrauben sind als müsse man das nachfüllen!


    na dann schraube mal die Schrauben auf, dann siehst du ob du Wasser nachfüllen kannst,
    dann währe es eine flüssig Säure Batt.

  • Ok, gekauft ist gekauft. AGM-Batterien sind extrem rüttel- und schüttelfest, aber ich weiß ja nicht, wo du die Batterie einbaust. Auch die Solaraufkleber sind extrem teuer. In diesem Wiki findest du alle wichtigen Informationen über Belibatterien: http://wiki.polz.info/doku.php Trotzdem viel Spaß mit der Anlage.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von denndsd

    Auf der Batterie steht


    Max Ladeschlußspannung 14.7v
    Max Erhaltungssspannung 13,7v


    das heißt, du solltest den Laderegler auf diese Werte einstellen, oder einstellen lassen.


    Die Schrauben von denen du weiter vorn geschrieben hattest, werden die Überdruck
    Ventile sein.
    .
    Übrigens die Winner Batt. haben hier im Forum keinen guten Ruf.

  • Zitat von denndsd

    Sind die Akkus schlecht ? Sah ganz seriös aus..


    Nein, die sind nicht schlecht, sie sind nur ´nicht optimal´, wobei sich das auf den Preis bezieht. Eine Batterie, die in einer PV eingesetzt wird, wird mit rund 200 Vollzyklen im Jahr genutzt und auf so einen Verschleiß kommt man etwa im WoMo-Bereich eigentlich nie. Also sind die Leute begeistert, wenn sie sagen können "Diese Batterie ist super gut, die hat 5 Jahre gehalten!". Das Problem ist nur, die Batterie altert hauptsächlich durch die Nutzung.


    Bei guten Batterien gibt es ein Diagramm im Datenblatt, in dem aufgezeigt wird, wie viele Zyklen welcher Entladetiefe sie mitmacht, bis die Restkappa nur noch 80% der Nennkappa beträgt. Daraus kann man berechnen, wie viele kWh man so durch die Batterie hindurch bekommt und wenn man den Kaufpreis durch diese Anzahl teilt, dann weiß man, wie teuer die Speicherung einer kWh ist. Über diesen Preis pro kWh kann man dann die Batterien vergleichen. Da schneidet eine AGM eigentlich immer schlechter ab, als eine Gel-Batterie.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • gebe in die Suchfunktion Winner ein da findest du jede Menge Beiträge.


    Winner ist kein Batterie Hersteller sondern ein Batt. Vertrieb, der weltweit Batt. einkauft und
    dann sein Logo drauf klebt und als Winner verkauft.
    Das muß aber deswegen nicht schlecht sein.


    Deine verlinkte Batt. hat eine Kappa von 100Ah (C100) bei einer 100 stündigen Entladezeit, bei 20 (C20) stündiger
    Entladezeit 80Ah. Um auf eine halbwegs vernünftige Zyklenzahl zu kommen sollte man die Batt. max.
    auf 50% entladen, heißt du hast eine Kappa von 40Ah zur Verfügung.


    40Ah*12V=480Wh. Du kannst also 20 Stunden lang 24W entnehmen.
    Entnimmst du eine höhere Leistung als diese 24W sinkt die Kappa weiter ab. Das ist dem Peukert
    Effekt geschuldet und diesen hat jede Blei Batt.