einfache Lösung gesucht. PV Strom zu EAuto

  • Hallo zusammen,


    ich versuche gerade eine einfache Lösung zu finden, unser E-Auto (Zoe) mit dem Notladekabel (Schuko 220V) und der mitgelieferten Steckdose (offenbar bis zu 14A) direkt vom Solarstrom zu bedienen.
    Unser Haus hat mehrere Dächer die mit PV belegt sind. Insgesamt 4 Wechselrichter. Das ganze ist eine Volleinspeisung.
    Es gäbe die Möglichkeit die Anlage auf Eigenverbrauch umzuwidmen, aber ich scheue hier die Bürokratie bei der Abrechnung. Zudem muss wieder in einen Elektriker investiert werden und der Einwege Einspeisezähler müsste wohl gegen einen Zweirichtungszähler getauscht werden. Das will ich nicht.


    Überhaupt will ich nicht ein Kabel vom Energieraum mit mehreren Mauerdurchbrüchen und mehreren 10m Erdgraben zum Stellplatz ziehen.


    Jetzt kam mir gerade der Gedanke, was passiert eigentlich, wenn ich den Strom DIREKT ab Wechselrichter in der Garage abgreife (hier ist der der für das Garagendach zuständig ist) und zur ZOE Steckdose leite.
    Dort stecke ich die ZOE ein wenn Bedarf ist und wenn die Anlage Strom liefert, dann wird auch die ZOE versorgt und entsprechend weniger fliesst durch den Einspeisezähler. Ist die Denkweise korrekt?


    Der dreiphasige Einspeisezähler (Ferraris) scheint keine Rücklaufsperre zu haben. Könnte es sein, dass die ZOE damit mit Strom aus dem Netz geladen wird, wenn die PV nicht genügend zur Verfügung stellt?


    Bitte keine EVU Belehrungen, sondern rein technische Kommentare.


    vielen Dank :-)

  • Hallo bellamuc,


    rein technisch könntest Du schon am WR abgreifen, aber:


    - Du müßtet eine Unterverteilung machen und am WR zum Ladepunkt nochmal extra absichern


    - Von wann ist die Anlage? Da Du voll einspeist vermute ich mal, daß Dein Einspeisetarif höher liegt als das, was Du beim EVU für den Strom bezahlst. Somit ein schlechtes Geschäft vermutlich.


    Gruß Torsten

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • ja, es ist ein schlechtes Geschäft und ich müsste das Kabel wie beschrieben bis in den Energieraum legen und es gibt noch einige weitere Gründe die jeweils einzeln und erst recht in der Summe das Vorhaben, sagen wir mal, unsymphatisch machen.


    Ok, also ich habe vom Renault eine Steckdose und einen dazugehörigen, vorgeschrieben FI (30mA). Den würde ich zwischen Wechselrichter AC-Ausgang und Steckdose setzen.


    Ist meine Denke richtig was den Leistungsfluß angeht? Hole ich gar Netzstrom rückwärts über den Einspeisezähler (ohne Rücklaufsperre) wenn der WR nicht genügend liefert?
    Wenn ja, das liesse sich ja dann über einen Schütz schalten!?


    Grüße!

  • Daran hatte ich auch gedacht, als ich meine Wallbox installierte. Doch der eingespeiste Strom ist 5x kostbarer, als Mondstrom. Deshalb hatte sich ein weiteres Kabel gelohnt. Natürlich kannst du über deine WR-Zuleitung auch (Mond)Strom beziehen...
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Du müsstest mal erklären wie die Wechselrichter alle zusammen hängen. Die die alle parallel in Deinem Hausanschluss eingebaut sind (was ich nicht glaube), dann solltest Du eigentlich keinen Ferraris haben sondern was Smart.


    Die Frage ist dann wo Du den Regelpunkt setzt. Der Strom fliesst schon irgend wie, da musst Du Dir keine sorgen machen. Da ist nur die legale Frage, bezüglich Verträgen. Es gibt auch Einspeisezähler, da darf man nur den WR als Verbraucher dranhängen.


    Einfachste Möglichkeit wäre eine Zeitschaltuhr. Da Du den Ladestrom über die Steckdose eh nicht beeinflussen kannst, wieso nicht.
    Dann könntest Du die Stromproduktion an einem Zähler auslesen und per Funksteckdose ansteuern.


    Und die Luxuslösung, Du misst den Überschuss ins Netz und steuerst die Ladung darüber. Wenn Du einen Zähler mit D0 Schnittstelle hast geht es einfach, sonst musst zum Hauszähler noch einen zusätzlichen Messzähler anbringen.

  • Danke für die Antworten aber ihr seid mir schon zu weit. Vergesst die Lösungen mit einem Kabel vom Zählerkasten.


    Die einzige Option ist, den Strom vom Wechselrichter direkt abzugreifen. Die Frage die sich mir hier stellt ist nicht, ob das legal ist oder ob es sich finanziell lohnt, sondern ob es technisch möglich ist.
    Es könnte ja sein, dass der Wechselrichter den Verbraucher aus irgendeinem Grund "merkt" und in Störmodus geht. Es könnte auch sein, dass der Wechselrichter, wenn er nicht genug Leistung liefert als das E-Auto will, abschaltet, z.B. weil der Strom dann aus dem Netz rückwärts durch den Einspeisezähler kommt. Es könnte auch sein, dass das E-Auto meckert und den Ladevorgang nicht startet aus irgendeinem Grund.


    Und ja, es ist ein Ferraris Dreiphasen-Zähler ohne RL-Sperre als Einspeisezähler eingebaut. An jeder Phase hängt ein WR, an einer Phase 2. Am liebsten würde ich die Ladesteckdose an die Phase anschliessen an der die 2 Wechselrichter, also die meiste Leistung hängt, bzw. dann zur Verfügung steht wenn auch das Auto zum Laden parkt (ab Mittag bis Abend).


    Abschalten könnte ich die Steckdose sicher über einen Schütz der vom Wechselrichter oder vom Solarlog gesteuert wird. Das dürfte auch per Funk möglich sein. Aber das ist mir gar nicht so wichtig.


    Grüße!

  • Ob das wirklich sinnvoll ist den zu Tage gut verdienten Ertrag im Auto zu verbruzzeln ?
    Auch wenn man es vergessen sollte, trotzdem würde ich es lieber in Betracht ziehen ein extra Kabel zu legen....
    Selbst wenn man tagsüber lädt, ein reines Minusgeschäft.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • In diesem Fall ist es sogar sinnvoll das Auto zu jeder Tageszeit zu laden.
    Der Zähler läuft rückwärts (teurer Strom) und wird tagsüber wieder mit billigen Strom vorwärts gedreht?


    Was ist der Einspeisetarif?

    24x Hareon 235, Kostal Piko 5.5, 24x Hareon 240, Fronius Symo 5.0, volkszaehler, open EVSE (Arduino), Open Energy Meter (Arduino)