Top8: Smarte Eigenverbrauchsoptimierung anstelle von Netzein

  • Zitat von einstein0

    Denn es war schon mal anders, -schon mal gut!
    Als ich 1990 meine erste PV-Anlage installierte wurde der WR wie Verbraucher an der Elektroverteilung angeklemmt
    und der Ferraris drehte über Mittag ein paar Runden zurück.


    Gab es in D eher nicht! Solche einfachen, bürokratiefreie Lösungen sind in diesem "durchorganisiertem" Land undenkbar! Da wird auch nie eine solche oder ähnliche einfache Lösung möglich gemacht.
    1990 bis 2018, das sind 28 Jahre her. Leider hat die Bürokratie in dieser Zeit seltsame Stilblüten getrieben.


    Deshalb die Formulierung "....Wunschdenken...."!

    Zitat von hfrik

    aber in Italien sukzessive PV-Grossanlagen für den Markt gebaut werden (fängt in Spanien, Portugal und Italien gerade so angsam an)


    Was interessieren mich "PV-Großanlagen"!
    Es dem "kleinen EH-Besitzer" einfacher zu machen, wenigstens ein paar Krümel vom großen Geschäft abzubekommen, das wird mit überbordender Bürokratie abgewürgt. (So jedenfalls habe ich Einstein verstanden und so meinte ich das auch)


    Zitat von joule

    Mit den Grosskraftwerken ist kein Geld mehr zu verdienen.......EOn und andere richten ihre Geschäft daher gerade neu auf Erneuerbare Energien aus und trennen sich vom Kraftwerksgeschäft.


    Jetzt mußt mir nur noch plausibel erklären, wie ohne Großkraftwerke ein taktgebendes 50Hz-Netz aufrecht erhalten werden kann. Die meisten WR, vor allem die von PV-Großanlagen brauchen diesen Takt, sonst schalten sie ab. Ganz ohne gehts auch nicht. Die Windmühlen sind übrigens auch darauf angewiesen.
    Gruß Claus

  • Die Windmühlen gibts auch mit Muttergenerator, dann sind sie nicht darauf angewiesen, ebenso alle PV-Anlagen mit Speicher. Und um die Grosskraftwerke abschalten zu können, baut man die Batteriespeicher die Netzdienstleistungen bereitstellen - wie auch die ganzen WKA, die Momentanreserve, Spannungs und Frequenzhaltung bereitstellen.
    Dazu gibts auch Unterscuhungen des VDE sowie anderer Organisationen, wie das ohne Grosskraftwerke geht.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)

  • Zitat von hfrik

    Dazu gibts auch Unterscuhungen des VDE sowie anderer Organisationen, wie das ohne Grosskraftwerke geht.


    :danke: für deinen Beitrag, wußte ich bisher nicht! Findet man dazu was im Net?
    Gruß Claus

  • Wir sind hier etwas OT abgedriftet. Ich rede auch nicht von Grosskraftwerken, auch wenn diese vorläufig noch
    den 50 Hz-Takt angeben.
    Mein Augenmerk richtet sich an PV-Anlagen von sagen wir < 10 kVA.
    Diese sollten über Net-Metering angeschlossen und administrationsfrei betrieben werden können.
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Zitat von stromdachs

    Jetzt mußt mir nur noch plausibel erklären, wie ohne Großkraftwerke ein taktgebendes 50Hz-Netz aufrecht erhalten werden kann. Die meisten WR, vor allem die von PV-Großanlagen brauchen diesen Takt, sonst schalten sie ab. Ganz ohne gehts auch nicht. Die Windmühlen sind übrigens auch darauf angewiesen.
    Gruß Claus


    Clausi,


    wenn EOn und andere ihren Kraftwerksbereich, wie eine Bad Bank, auslagern, heisst das keineswegs, dass die Kraftwerke abgeschaltet werden. Sie werden schliesslich benötigt, wenn nachts keine Sonne scheint oder kein Wind weht.


    Gewinne lassen sich mit den nur noch sporadisch laufenden Kraftwerken aber nicht mehr generieren, denn das Vorhalten von Back-Up-Kraftwerken kostet viel Geld (bzw. Kohle :D )

    joule


    Netzparallele Eigenverbrauchsanlage - 1,3 kWp angemeldet, ohne EEG
    10 x 130 Wp München Solar Mono - SunnyBoy 1.5
    2 kWh Batteriespeicher - 7-stufiger Lader - 1700 W Batterie-WR
    EV-Optimierung per Smappee


    Meine Anlage

  • Zitat von einstein0


    Mein Augenmerk richtet sich an PV-Anlagen von sagen wir < 10 kVA.


    Genau für diese Anlagengrösse ist die Eigenverbrauchsoptimierung auch im Zusammenhang mit Stromspeichern ein wichtiges Kaufargument.
    Dass in diesem Forum einige Protagonisten sich immer noch gegen Speicher aussprechen und nach alter Manier die Dächer vollknallen wollen, ist für die PV-Branche eher kontraproduktiv.

    joule


    Netzparallele Eigenverbrauchsanlage - 1,3 kWp angemeldet, ohne EEG
    10 x 130 Wp München Solar Mono - SunnyBoy 1.5
    2 kWh Batteriespeicher - 7-stufiger Lader - 1700 W Batterie-WR
    EV-Optimierung per Smappee


    Meine Anlage

  • Zitat von stromdachs


    :danke: für deinen Beitrag, wußte ich bisher nicht! Findet man dazu was im Net?
    Gruß Claus


    Da muss man suchen. Die mir am besten Gefallede Studie vom VDE ist allerdings aktuell nicht mehr online verfügbar, wurde wohl altersbedingt ins Archiv geschoben - für die Ingenieure ist das Thema nun etwa 10 Jahre durch. Die regulatorische Umsetzung ist noch nicht vollständig durch, noch werden nicht alle Netzdienstleistungen verpflichtend von den WKA verlangt, und auch noch nicht alle ausgeschrieben. Das gute ist, die nicht verlangten Funktionen können per Softwareupdate nachgeholt werden. Dafür übernehmen immer mehr Batteriespeicher der KRaftwerks- und Netzbetreiber den Job im Falle des Falles für einige Sekunden bis Minuten etliche MW nachschieben zu können, bis Lasten abgeworfen oder weitere Erzeugung hochgefahren wurde.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)