Wie gehts nach 20 Jahren ohne EEG weiter?

  • Liebes Forum,


    Ich habe in Deutschland eine 50kW Anlage, die 2020 aus der EEG-förderung fällt, d.h. ich muss den Strom auf dem Markt verkaufen. Mit welcher Vergütung kann ich (circa) rechnen? Einen Teil werde ich selbst verbrauchen, muss ich dafür EEG umlage zahlen, und in welcher Höhe (Betreiber=Verbraucher).


    Danke im Voraus!

  • Zitat von fgerneth

    Liebes Forum,


    Ich habe in Deutschland eine 50kW Anlage, die 2020 aus der EEG-förderung fällt, d.h. ich muss den Strom auf dem Markt verkaufen. Mit welcher Vergütung kann ich (circa) rechnen? Einen Teil werde ich selbst verbrauchen, muss ich dafür EEG umlage zahlen, und in welcher Höhe (Betreiber=Verbraucher).


    Danke im Voraus!


    die gingen schnell vorbei die 20 Jahre :shock:


    Ich glaube nicht dass den Strom verkaufen kannst. Am besten die Anlage vom Netz nehmen und dann den Strom selbst verbrauchen!


    Sonnige Grüße :danke:

  • 2019 läuft meine zweite Anlage aus der Förderung. Sie hatte ein Vermögen gekostet und wird zum 3. Mal amortisiert.
    Ich könnte sie also verschenken, wie meine Erste.
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Naja, ich denke da musst Du mit Deinem Netzbetreiber in die "Verhandlung" gehen. Ich würde mal sagen, es wird wohl wenn überhaupt, dann irgendwas in Richtung Marktpreis geben.
    Ansonsten wirst Du sicher die Option haben, den restlichen Strom, denn Du nicht selbst verbrauchen kannst dem Netzbetreiber kostenlos zur Verfügung zu stellen...
    Du kannst das natürlich klein halten, indem Du z.b. Über einen Speicher den Eigenvebrauch erhöhst (insofern das überhaupt groß geht), oder Du die Anlage nachrüstest, so dass die Anlage die Erzeugung gemäßdeinem aktuellen Verbrauch abriegelt.
    Wie Einstein0 ja schon schrieb, amortisiert wird sich die Ankage mit Sicherheit schon haben...


    EEG-Umlage für den selbstverbrauchten Strom wird in voller Höhe anfallen. Aktuell sind wir bei 6,88ct/kWh


    Stefan

  • Zitat von LumpiStefan

    Naja, ich denke da musst Du mit Deinem Netzbetreiber in die "Verhandlung" gehen. Ich würde mal sagen, es wird wohl wenn überhaupt, dann irgendwas in Richtung Marktpreis geben.
    Ansonsten wirst Du sicher die Option haben, den restlichen Strom, denn Du nicht selbst verbrauchen kannst dem Netzbetreiber kostenlos zur Verfügung zu stellen...
    Du kannst das natürlich klein halten, indem Du z.b. Über einen Speicher den Eigenvebrauch erhöhst (insofern das überhaupt groß geht), oder Du die Anlage nachrüstest, so dass die Anlage die Erzeugung gemäßdeinem aktuellen Verbrauch abriegelt.
    Wie Einstein0 ja schon schrieb, amortisiert wird sich die Ankage mit Sicherheit schon haben...


    EEG-Umlage für den selbstverbrauchten Strom wird in voller Höhe anfallen. Aktuell sind wir bei 6,88ct/kWh


    Stefan


    Die Netzbetreiber haben ein Problem..... zu viel Strom im Netz!


    Warum sollten die den Strom durchleiten? Kann ich mir nicht vorstellen.


    Sonnige Grüße :danke:

  • VIC-RAPTOR warum sollte der Netzbetreiber ab dem Moment wo die Anlage aus dem EEG fällt an dem Standort der Anlage auf einmal ein technisches Problem haben den Strom ins Netz aufnehmen zu können?
    Die letzten 20 Jahre gab es damit auch kein Problem....


    Wie LumpiStefan schon geschrieben wirst vermutlich eine Vergütung des Strom zum üblichen Marktpreis bekommen.


    Gruß

  • Zitat von Elektron

    VIC-RAPTOR warum sollte der Netzbetreiber ab dem Moment wo die Anlage aus dem EEG fällt an dem Standort der Anlage auf einmal ein technisches Problem haben den Strom ins Netz aufnehmen zu können?
    Die letzten 20 Jahre gab es damit auch kein Problem....


    Wie LumpiStefan schon geschrieben wirst vermutlich eine Vergütung des Strom zum üblichen Marktpreis bekommen.


    Gruß


    Lassen wir uns da mal überraschen, ich denke das geht wenn überhaupt nur mit zusätzlichen Auflagen und Steuerungsmöglichkeiten seitens der Netzbetreiber. Kenne die Netzbetreiber ..... Ich drücke die Daumen das alles reibungslos klappt. 2031 fällt unsere Anlage aus den EEG, da habe ich noch ein bisschen Zeit :D


    Sonnige Grüße :danke:

  • Hallo fgerneth ! Wie gehst ab 2020 weiter ? Mit einer 50Kwp Anlage lassen sich schon einige E-Autos Laden und wenn Du zu wenige E-Autos in der Familie hast - frag den Nachbar ob er Laden will , der hat bis dahin auch eins .
    """ Die NeueWährung PV Strom """" ( Tausche ein Monat Laden gegen Kasten Bier ) :wink: