Wie gehts nach 20 Jahren ohne EEG weiter?

  • Schwarzmalerei blende ich aus.


    Aber warum die volle EEG Umlage auf den DV?
    Verstehe ich überhaupt nicht.
    Anlage lief vorher schon als Überschusseinspeisung und Betreiber=Verbraucher.
    Oder liegt der Hase beim Volleinspeiser zuvor im Pfeffer?
    Vermutlich. ...


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ich habe die Tage mit einem Betreiber von einer Windkraftanlage gesprochen, seine Anlage ist 2016 20Jahre am Netz gewesen, er bekommt jetzt 6cent. Vorher waren es 9cent. Also ich denke da pendelt sich PV Strom bestimmt auch ein.

    29.6 KW SolarFabrik( Mono SF150 185W) / 3X Kostal (06/2010)
    8,4 KW Heckert (NeMo 60 Mono 280W) / Fronius Symo 7.0-3-M (02/2017)
    Beide Anlagen laufen im Eigenverbrauch und werden von einem Plexlog Datenlogger erfasst

    6,84 KW Q.Cells(BFRG-4.1 285W) / Fronius 7.0-3-M (03/2019) Nur für die Wärmepumpe

  • Zitat von SebastianPB84

    Ich habe die Tage mit einem Betreiber von einer Windkraftanlage gesprochen, seine Anlage ist 2016 20Jahre am Netz gewesen, er bekommt jetzt 6cent. Vorher waren es 9cent. Also ich denke da pendelt sich PV Strom bestimmt auch ein.


    Er bekommt jetzt 6 cent....? von wem bitte?


    Das Problem ist da und die Direktvermarkter werden Anlagen unter 1 MW sowieso nicht anfassen..... ich kann nur dazu raten weg vom öffentlichen Netz und die Anlage auf das eigene "Ersatznetz" aufschalten. Den Strom selbst verbrauchen soweit das geht, den Rest verheizen für Brauchwasser und/oder Heizung oder den Nachbarn schenken :D


    .... das ist dann einmal richtig rentabel! da spart man bis zu 30 ct Strombezugskosten (ausser beim Nachbarn).


    Sonnige Grüße :danke:

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • VIC-RAPTOR super Idee!
    Bei einer 50kWp-Anlage, die in Sommertagen sicherlich 300kWh und mehr macht...
    Da brauchst dann im privaten Haushalt vielleicht mal 10 oder 20kWh zum leben und den Rest würdest dann in Wärme wandeln...
    Im Sommer brauchst ja soooo viel Warmwasser....
    Wie groß muss da dann der WW-Speicher sein um vielleicht 6 Tage in Folge Sonnenschein im Monat Mai im WW-Speicher zu verheizen? Sind dann sicherlich 1.000kWh und mehr, die von der PV-Anlage kommen....
    Wenn zu viel WW hast, dann kann man es sicherlich im Gefrierschrank einfrieren, denn WW kann man immer gebrauchen...
    Oder verkaufst Warmwasser im Sommer an Nachbarn *lach*
    :ironie:


    6Cent bei Einspeisung ist doch gar nicht so schlecht. Das würde ich vor allem anderen vorziehen.
    Bis ein Großteil der PV-Anlagen aus dem EEG fällt gibt es sicherlich interessante Konzepte für weitere Netzeinspeisung. Ich habe da auch schon ein Konzept im Kopf für die PV-Forum-Community :wink:


    Gruß Elektron





  • Von wem er die Vergütung bekommt, kann ich gerne in Erfahrung bringen. Es handelt sich um eine 500KW Anlage. Ich weiß nur das er keinen Eigenverbrauch macht. Da die Windkraftanlage nicht an seinem Haus angeschlossen ist :lol:

    29.6 KW SolarFabrik( Mono SF150 185W) / 3X Kostal (06/2010)
    8,4 KW Heckert (NeMo 60 Mono 280W) / Fronius Symo 7.0-3-M (02/2017)
    Beide Anlagen laufen im Eigenverbrauch und werden von einem Plexlog Datenlogger erfasst

    6,84 KW Q.Cells(BFRG-4.1 285W) / Fronius 7.0-3-M (03/2019) Nur für die Wärmepumpe

  • Zitat von seppelpeter


    Aber warum die volle EEG Umlage auf den DV?
    Verstehe ich überhaupt nicht.
    Anlage lief vorher schon als Überschusseinspeisung und Betreiber=Verbraucher.
    Oder liegt der Hase beim Volleinspeiser zuvor im Pfeffer?
    Vermutlich. ...


    daß eine Anlage mit Inbetriebnahme in 2000 (mit ca 49 cent Vergütung) als Überschusseinspeisung angeschlossen war würde ich ausschließen.

  • Zitat von LumpiStefan

    .
    EEG-Umlage für den selbstverbrauchten Strom wird in voller Höhe anfallen. Aktuell sind wir bei 6,88ct/kWh
    Stefan


    6.88 ct/kWh Abgaben und 6 ct/kW/h für Einspeisung ? + Jahreskosten von ca 70 Euro für den intelligenten Zähler? Verstehe ich das was falsch?
    Meine in 8 Jahren auslaufende 2.4kWp Anlage verschrotte ich dann besser. Reines Verlustgeschäft.
    Ein Hoch auf unsere Umweltpolitik :danke: Leider keine :ironie:
    Wer war das noch gleich ? Jetzt kommts mir wieder - Gabriel hat er geheissen und war von der SPD. Hat sich jetzt aus dem Staub gemacht.
    Gruß
    Günther


    Edit:
    Nicht aus dem Staub gemacht.
    Er will mehr Zeit für seiner Familie haben und macht deshalb auf Aussenminister :juggle::juggle:

    2,4kWp PV seit 2004. 4qm Solar für WW + Heizungsunterstützung + Stagnationsverhinderung, WP 2,7kW für Heizung, SplitKlima Heizungsunterstützung bis ca. 0 Grad AT Alleinheizung, WW WP extra + 24V Heizeinsatz für PV-Betrieb

    Einmal editiert, zuletzt von hofbauer51 ()


  • :danke:  Elektron für diese klärenden Worte :!:
    Dem kann ich nur zustimmen und verstehe nicht, wie ein "Hersteller" solchen Nonsens publizieren konnte.
    Manchmal sehen die Leute vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr... :oops:
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Den Zähler hast Du so oder so, also keine Mehrkosten dadurch. Anlage ist eh abbezahlt (hoffe ich doch nach 20 Jahren, sonst war grundlegend was falsch).
    Du kaufst Dir dann praktisch Deinen eigenen Strom für 13ct ein, das heißt Du sparst pro kWh etwa 12ct.
    Warum man da die Anlage verschrotten will, erschließt sich mir nicht, aber egal...


    Stefan

  • Der Einspeisezähler ist nooch ein alter Ferraris-Zähler der mein Eigentum ist - also keine jährlichen Kosten.
    Die Anlage ist natürlich abbezahlt und hat sich richtig rentiert. das ist aber nicht die Frage.
    Bei der kleinen Anlage ist das legle Einspeisen wegen der hohen fixen und variablen Kosten nach heutigen Stand m.E. ein Verlustgeschäft.
    Alterative: Umrüsten auf Inselbetrieb
    Gruß
    Günther

    2,4kWp PV seit 2004. 4qm Solar für WW + Heizungsunterstützung + Stagnationsverhinderung, WP 2,7kW für Heizung, SplitKlima Heizungsunterstützung bis ca. 0 Grad AT Alleinheizung, WW WP extra + 24V Heizeinsatz für PV-Betrieb