Warmwasser erhitzen mit PV?

  • Hi


    gibt es eine einfache Möglichkeit eine Anlage zu bauen, die mit dem PV Strom einen Warmwasserspeicher lädt? Entweder als dedizierte Anlage (extra Panele nur für WW) oder den "Überschussstrom" aus bestehender PV-Inselanlage nutzen?


    Was ich erreichen möchte ist, daß möglichst KEIN Strom aus der Batterie bezogen wird für das WW.


    Ich habe vor kurzem was gesehen, kann mich aber nicht an den Namen erinnern. Jedenfalls war das ein 24V Heizstab mit Regler etc. Ich möchte gerne spezielle Geräte vermeiden. Am liebsten Standard-Heizstab und Standard-Speicher (Heizspiralen verkalken oder brennen gerne mal durch).


    Ich würde am liebsten 230V haben, da mir DC nicht geheuer ist. Insel-Wechselrichter die ich kenne brauchen eine Batterie um zu funktionieren. Gibt es irgendeinen Wechselrichter, der ohne Batterie auskommen kann und 230V liefert und auch kein Netz braucht? Micro-WR (1x pro Modul) laufen leider auch nicht ohne Netz. Der WR müßte dann die Ausgangsspannung runter fahren, wenn die PV Leistung nicht ausreicht (oder sich abschalten).


    Gibt es so was?


    Ansonsten überlege ich auch die Option 2 den Überschußsstrom zu verheizen, ist aber nicht ganz einfach (Lastabwurf bei Überschreiten einer gewissen Schwelle, z.b. wird nur dann geheizt wenn die Anlage <50% ausgelastet ist). Damit das aber richtig funktioniert brauche ich noch einen Sonnensensor (damit der Strom auch wirklich aus PV kommt und nicht aus der Batterie) => Arbeit.


    viele Grüße

  • Nochmal nachgegoogelt, was ich gesehen habe war was von ELWA. Das System gibt es als:

    Zitat


    DC System - Autarke PV Anlage ohne Batterien (Off-Grid), Warmwassertank dient als Energiespeicher.
    AC System - Netzgebundene PV Anlage ohne Batterien (On-Grid)
    AC System - Netzgebundene PV Anlage mit Batterien (On-Grid)
    AC System - Autarke PV Anlage mit Batterien (Off-Grid)


    was ich also gerne haben würde, wäre in dem Kontext "AC System - Autarke PV Anlage OHNE Batterien", also die Option, die dort genau NICHT auftaucht.... (verdammt... ich will immer das haben, was es nicht gibt :twisted: )

  • Diese Konstellation wird auch nie das genau machen können.
    Ich lasse meinen Zähler auslesen und alles was über ist geht auf den Heizstab.
    Insel habe ich einen Outback Flexmax, der könnte über den Aux Ausgang mit Solid State Relais etwas schalten, Aber ob da ein Heizstab noch etwas wirkungsvolles herausgibt... keine Ahnung.
    Auf Bild von heute morgen, Sonne kommt langsam, hab aber 3 Parteien, das ist erstmal nicht viel über....

    Bilder

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Nun, es spricht technisch nichts dagegen einen WR zu haben, der 230V ausgibt wenn PV Leistung über einer Schwelle liegt und sonst abschaltet (also den Heizstab taktet).


    Besser wäre noch ein WR der die Spannung runterfährt (ob 600W oder 800W am Heizstab ankommen ist erstmal egal!).


    Wie gesagt, lieber wäre mir ein AC System. Daß es diese speziellen DC-Heizstäbe gibt ist schon klar... einfach 6x250W / 24V parallel auf einen 24V Heizstab ist relativ einfach zu machen... man hat dann aber eventuell bis zu 50A auf den Kabeln... oder dann eben 48V? 100V? wird irgendwie unheimlich mit DC...

  • Der Aux taktet das Solid state Relais, also da nur Ohmsche Lasten daran betreiben.Mit Wechselrichter gehts da auch nicht.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • ohne genaue Planung wird das nichts. Warmwasser macht man auch nicht mit 24V sondern nimmt eine höhere Spannung so um die 100V vor dem MPPT Laderegler. Das würde dann auch mit einem 2KW Heizstab mit ca. 500W funktionieren.
    Dann muss der 1.Heizstab oben im Speicher eingebaut sein, damit du nach zwei Stunden Sonne schon warmes Duschwasser hast. Die weiteren Heizstäbe weiter unten im Speicher einbauen, damit weitere Überschüsse eingespeichert werden können.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Zitat von klaus24V

    ohne genaue Planung wird das nichts. Warmwasser macht man auch nicht mit 24V sondern nimmt eine höhere Spannung so um die 100V vor dem MPPT Laderegler. Das würde dann auch mit einem 2KW Heizstab mit ca. 500W funktionieren.
    Dann muss der 1.Heizstab oben im Speicher eingebaut sein, damit du nach zwei Stunden Sonne schon warmes Duschwasser hast. Die weiteren Heizstäbe weiter unten im Speicher einbauen, damit weitere Überschüsse eingespeichert werden können.


    Also Module in Serie und dann auf den Heizstab? Das Problem ist dann die Regelung... irgendwas muss den Heizstab ja abschalten und wenn Elektronik da ist, läuft die meist mit 230VAC

  • Hi,


    google mal nach "diversion load controller". Das ist eine Funktion, die diverse PWM-Laderegler können. Die Idee dabei ist, die Ladespannung eines an PV-Modulen angeschlossenen Akku dadurch zu regeln, dass eine Dumpload (Sprich: Heizstab) variiert wird. Eigentlich sollte das auch ohne Akku funktionieren. Du nimmst z.B. einen 48V-Heizstab und dazu einen Modulaufbau (entsprechend in Reihe), der im interessanten Temperaturbereich von der MPP-Spannung her ein wenig über 48 V liegt. Dann stellst du den Diversion Load Controller so ein, dass er z.B. auf 48V regelt. Das tut er, indem er dem Heizstab genau soviel Energie (via PWM) zuführt, dass die Ausgangsspannung des Modulfeldes auf 48V absinkt und du damit (sehr grob) im MPP-Bereich landest. Ganz genau wirst du den MPP wegen der Temperaturabhängigkeit und eventueller Schatten nicht treffen, dafür dürfte das aber eine sehr günstige Lösung sein.


    Vergiss aber in jedem Fall nicht, eine geeignete Übertemperaturabschaltung vorzusehen, damit du dein Warmwasser nicht kochst und es keine Dampfexplosion gibt.


    Das ganze ist natürlich eine DC-Lösung, aber bei 48V dürften die Ströme beherrschbar bleiben.


    Viele Grüße,


    Jan

  • Also Warmwasseraufbereitung mittels Heizstab und PV-Reststrom, das wird nichts. Hab lange herumprobiert, aber der Reststrom war einfach zu minimal um da was sinnvoller herauszubekommen. Im Sommer, null Problem, aber dafür im Winter dann die teuerste Lösung Warmwasser aufzubereiten. Bin dann doch dazu übergegangen eine Brauchwasserwärmepumpe zu installieren. Die ich mit einer normalen Zeiteinstellung dann laufen lasse, wenn Sonne zu erwarten ist.