PV Planung 9,99kWp, 214° SW, Sachsen

  • Hallo,


    ich benötige eure Hilfe bei einer Komplettlösung. Geplant ist eine 9,99kWp Anlage auf ein ca. 80m² (13m x 7m) großes Dach mit 214° Süd-West Ausrichtung. Das Dach wird im Sommer von Früh bis Abend nicht verschatten. Im Winter sind durch die tiefstehende Sonne immer mal wieder entlaubte Bäume im weg. Wegen der Optik möchte ich gerne schwarze monokristalline Module haben.


    Die Anlage soll Ende 2018 durch einen Speicher erweitert werden. Des weiteren kommen 2019 weitere ca. 5kWp auf das noch zu errichtende Carport dazu. Wir verbrauchen ca. 5.000kWh im Jahr inkl. Wärmepumpe. In den nächsten 5 Jahren kommt bestimmt auch noch ein Elektroauto dazu.


    Welche Anbieter könnt Ihr mir für diese Rahmenbedingungen Empfehlen? Es geht dabei nicht vorrangig um den günstigsten Preis, sondern vielmehr um eine stimmige und qualitativ gute Komplettlösung.


    Danke schon mal für die Hilfe.


    Gruß


    Rico

  • Auf das Dach sollte doch mehr passen. Gibt es einen Belegungsplan? Wenn das Carport sicher kommt, bereits jetzt EINEN passenden WR planen. Oder gleich alles in einem Rutsch bauen.


    Gesendet mit Tapatalk

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Hi Rico,


    Zitat von paladinro

    Geplant ist eine 9,99kWp Anlage auf ein ca. 80m² (13m x 7m) großes Dach mit 214° Süd-West Ausrichtung.


    da passen dann 12x 60-Zeller (99 x 166 cm bei 260 - 320 Wattp) hochkant nebeneinander drauf und 4 Reihen übereinander.
    Sind Einbauten (Dachfenster, Gaube, Abluftrohre usw.) auf dem Dach, die abgezogen werden müssen?


    Da kannst Du zwei schöne Strings à 22 Module bauen, wenn Du noch irgendwo 235 Watt Module bekommst.
    Die wären dann normalerweise auch besonders preiswert.


    Zitat von paladinro

    Das Dach wird im Sommer von Früh bis Abend nicht verschatten. Im Winter sind durch die tiefstehende Sonne immer mal wieder entlaubte Bäume im weg.


    Dann ist ein Wechselrichter mit gutem Schattenmanagement angesagt.


    Zitat von paladinro

    Wegen der Optik möchte ich gerne schwarze monokristalline Module haben.


    Sollte möglich sein. Nimm die schwächsten, die Du kriegen kannst, damit die Strings möglichst lang sind, um eine hohe Stringspannung zu bekommen (besserer Wirkungsgrad) und um Geld zu sparen (schwache Module sind preiswerter), den genug Platz hast Du auf dem Dach ja.


    Zitat von paladinro

    Die Anlage soll Ende 2018 durch einen Speicher erweitert werden.


    Im Moment sieht`s so aus, dass sich wohl Hochvolt-AC-Speicher auf LiIon-Basis durchsetzen werden.


    Zitat von paladinro

    Des weiteren kommen 2019 weitere ca. 5kWp auf das noch zu errichtende Carport dazu.


    Dann würde ich jetzt noch keinen WR kaufen, der auch dafür groß genug ist, es sei denn, Du kannst ein Schnäppchen machen.
    Ich würde lieber die Zeit bis dahin nutzen, um evtl. bei Gelegenheit ein günstiges Angebot abzugreifen (eBay, Insolvenzversteigerung o.ä.). Ist ja Zeit genug.


    Zitat von paladinro

    Wir verbrauchen ca. 5.000kWh im Jahr inkl. Wärmepumpe. In den nächsten 5 Jahren kommt bestimmt auch noch ein Elektroauto dazu.


    Dann gilt`s so groß wie möglich zu bauen, Du kannst jedes Modul dringend gebrauchen.
    Ich würde das Dach so belegen, dass Du auch dort noch weitere Module installieren kannst, nicht nur auf dem Carport.


    Zitat von paladinro

    Welche Anbieter könnt Ihr mir für diese Rahmenbedingungen Empfehlen?


    Es gibt hier im Forum einige Solarteure mit gutem Ruf, manche arbeiten auch überregional.
    Woher kommst Du denn?

  • Hallo nochmal,


    danke schon mal für die zwei Antworten. Leider helfen mir diese nicht viel weiter, deshalb versuche ich es nochmal. :wink:


    Welchen Anbieter könnt Ihr mir für meine Vorhaben empfehlen. Solarworld, Solarwatt, GermanPV, Heckert Solar, IBC SOLAR, Eon Solar, ect., oder doch lieber einen freien Solarteur? Gerne auch mit Begründung! Mir ist wichtig das die Komponenten miteinander Harmonieren und ich bei Problemen einen Ansprechpartner habe. Nicht das am Ende jeder Hersteller die Schuld auf den anderen schiebt.


    Sollte ich denn am besten unter den 10kWp bleiben oder doch lieber alles was geht aufs Dach?! Kann mir jemand den finanziellen Nachteil grob in einen Betrag nennen? Hebt sich der finanzielle Nachteil auf, wenn ich in Zukunft einen hohen Eigenverbrauch anstrebe? Gibt es vielleicht noch weitere Nachteile?


    Im Anhang noch ein Foto vom Haus welches im übrigens 40° Neigung hat und in Sachsen steht.


    Danke nochmal für die Mühe.

  • Hi,


    Zitat von paladinro

    Welchen Anbieter könnt Ihr mir für meine Vorhaben empfehlen. Solarworld, Solarwatt, GermanPV, Heckert Solar, IBC SOLAR, Eon Solar, ect.,


    E.ON Solar eher nicht, IBC wird vermutlich nicht sehr preiswert sein und grundsätzlich müssen die Anagen von einem Systemanbieter auch nicht besonders gut sein.
    Die anderen genannten liefern imho keine kompletten, schlüsselfertigen Anlagen für Privatleute (evtl. Solarworld).


    Zitat von paladinro

    oder doch lieber einen freien Solarteur? Gerne auch mit Begründung!


    Wenn Du Wert auf ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis legst, ist die Chance bei einem guten, freien Solarteur am größten.


    Zitat von paladinro

    Mir ist wichtig das die Komponenten miteinander Harmonieren und ich bei Problemen einen Ansprechpartner habe. Nicht das am Ende jeder Hersteller die Schuld auf den anderen schiebt.


    Da kann keiner was auf einen anderen schieben, wenn Du von einem Solarteur bauen lässt, ist der für alles Dein einziger Ansprechpartner.
    Ob die verbauten Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sind, beurteilen wir hier im Forum neutral und jeden Tag aufs Neue, gern auch bei Dir, wenn Du Angebote bekommst und die hier einstellst.
    Wir helfen Dir sogar, die für Dein Dach optimale Anlage zu planen, damit Du konkrete und vergleichbare Angebote anfordern kannst.


    Zitat von paladinro

    Sollte ich denn am besten unter den 10kWp bleiben oder doch lieber alles was geht aufs Dach?!


    Ich bin bekennender "Maximalbelegungs-Verfechter". Viel hilft viel. :wink:
    Spaß bei Seite, heute ist`s leider so, dass sich kleine Anlagen im Verhältnis zu größeren recht ungünstig rechnen.
    Eigentlich kann man von "es lohnt sich" erst ab 9-10 kWp aufwärts sprechen.


    Zitat von paladinro

    Kann mir jemand den finanziellen Nachteil grob in einen Betrag nennen? Hebt sich der finanzielle Nachteil auf, wenn ich in Zukunft einen hohen Eigenverbrauch anstrebe? Gibt es vielleicht noch weitere Nachteile?


    Was für ein finanzieller Nachteil?
    Meinst Du den Nachteil, wenn Du zu klein baust? Kannst ja mal bei den Angeboten hier im Forum nachsehen, was eine 6 kWp Anlage so kostet. Die gibt`s selten unter 1.450,- EUR/kWp. Das ist auf die Lebensdauer der Anlage gerechnet fast ein Nullsummenspiel mit leichten Vorteilen für die PV.
    Von "verdienen" kann man da eigentlich nicht reden, rechne`s mal durch.


    Eine Anlage über 10 kWp kostet dagegen schnell mal unter 1.200 EUR/kWp, das rechnet sich schon besser und die Eigendeckung ist viel größer, weil auch bei schlechtem Wetter oder um diese Jahreszeit noch nennenswert Leistung vom Dach kommt. Mit steigender Eigendeckung wird auch der selbst erzeugte Strom wertvoller und die Anlage rechnet sich schneller bzw. besser.

  • Zitat von paladinro

    Welchen Anbieter könnt Ihr mir für meine Vorhaben empfehlen. ...


    Ich sehe das auch wie Ralf Hofmann.
    Große Ketten oder Vertriebsorganisationen haben eben ihre Fixkosten, die gedeckt werden müssen.
    Die Chance dort eine zu teure und schlecht ausgelegte Anlage z bekommen, weil Standard massenweise angeboten wird, damit es billiger ist, ist groß.


    Die individuell auf das Dach geplante Anlage vom Anbieter um die Ecke, ist da oft günstiger, besser ausgelegt und zuweilen sogar kurzfristiger auf dem Dach.


    Die 10KWp sind ein gutes Ziel.
    Wenn deutlich mehr drauf geht, also >13KWp, dann kann man das auch gerne machen.
    Wenn Du beim "finanziellen Nachteil" auf die EEG Umlage auf den EV anspielst, der fällig ist, wenn die Anlage >10KWp wird, dann sei unbesorgt. Man sollte keine 10,5 oder 11,2KWp bauen, aber 13, 14, 15KWp oder mehr ... wobei das glaube ich nicht auf das Dach passen wird.

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Danke, eure Beiträge haben mir sehr geholfen in meiner Entscheidungsfindung. Bevor ich also nun konkrete Angebote einhole, würde ich gerne noch wissen was Ihr von folgender Zusammenstellung haltet für die ich mich nach stundenlanger Recherche entschieden habe:


    48 x LG Solarmodul LG320N1C-G4 NeON 2 Cello mit einem SMA STP 15000TL-30.


    Meine Beweggründe dafür:


    Ich möchte so viel wie möglich Leistung erzielen. Ich finde die LG Module ideal dafür, da sie eine gute Qualität zu einem vernünftigen Preis haben. Des weiteren sagen mir diese optisch besonders zu und vor allem sind sie sehr Windfest was in meiner Hauslage wichtig ist. Da ein großer Weltkonzern dahinter steht, ist denke ich auch die Garantiefrage für die Zukunft geklärt.


    Auch wegen der Qualität der Produkte, habe ich mich für SMA entschieden. So weit ich das beurteilen kann, lässt sich daran auch später ein Speicher anschließen. Toll wäre wenn ich mein Carport später noch einbinden könnte. Dafür hätte ich ein SMA STP 20000TL-30 eingeplant. Aber leider würde bis dahin die große Anlage nicht Effizient laufen und wegen den Stringaufteilung würde das glaube sowieso nicht gehen.


    Toll wäre jetzt noch wenn sich ein Solarteur bei mir melden würde, der (falls keine Gegenargumente kommen) mir ein entsprechenden Angebot unterbreitet. 8)

  • Hi,


    Zitat von paladinro

    48 x LG Solarmodul LG320N1C-G4 NeON 2 Cello mit einem SMA STP 15000TL-30.


    von der Stringspannung her jetzt nicht so der Brüller (3x 16er Strings), geht aber.
    Wenn Du ein paar Module mehr auf`s Dach bekommst, damit die Stringspannung noch etwas steigt kann`s nur vorteilhaft sein. Hast Du noch eine Garage oder sowas für weitere Module?
    3 oder gar 6 Module mehr kann der WR auch von der Leistung her noch locker ab.


    Oder nur 2 Strings à 22 Module, mehr passen von den 320ern nicht in einen String.
    Dann aber mit dem 12000er WR.

  • Wenn es um Euro geht, auch mal 48*300Wp anbieten lassen; die 320er dürften teuer sein.

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0