Netzbetreiber verlangt Bestätigung cos phi

  • Hallo Community,


    mein Netzbtreiber verlangt für meine PV-Anlage aus 2008 (30 kWp) die Bestätigung eines Elektrofachbetriebes, dass ein cos phi von 1,0 (Toleranz 0,995 nach beiden Seiten) eingehalten wird.
    Die damaligen Wechselrichter von Fronius können gar nichts anderes!
    Darf der Netzbetreiber diese (natürlich kostenpflichtige) Überprüfung und Bescheinigung einer so alten Anlage verlangen?


    Sonnige Grüße
    Sonnderling

  • Hallo,


    ich würde dem Netzbetreiber die Konformitätserklärungen und Unterlagen zu dem WR von Fronius vorlegen. (Müßte er eigentlich sowieso haben). Da steht alles drin, was er wissen muß.


    Schönen Sonntag
    Torsten

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Hi,


    ich denke einige würden sich Freuen wenn sie anstelle von 0,95 eine 1 Einhalten sollen.
    Und eine Toleranz von 0,995 ist Sicher nicht gemeint eher +/- 0,005 Abweichung.

    5,06 kWp, DN:35°, -27°SSO, Inbetriebnahme: 02.05.2016 ; PVGIS 4 Classic: 902kWh/kWp
    PVGIS-CM-SAF: 1010kWh/kWp

  • Hallo,


    schon mal danke für die Antworten.
    Natürlich hat Solar-Scout Recht mit der Toleranz zwischen +/- 0,995.


    Zwei Dinge ärgern mich:
    - Zur 50,2-Hz-Umstellung hatte der Netzbetreiber Techniker dort hin geschickt. Die konnten alles prüfen und dokumentieren.
    - Eine Woche nach dieser Aufforderung flattert mir ein Brief ins Haus von einer ortsansässigen Elektrofirma, die ich bisher nicht kannte. Sie bietet mir (was für ein Glück!) die "Überprüfung des Verschiebefaktors Ihrer PV-Anlage" an!
    Darf ich Böses denken?


    Nochmal meine Frage:
    Darf der Netzbetreiber diese Bestätigung nach 8 Jahren verlangen?


    Sonnige Grüße
    Sonnderling

  • Wie bereits geschrieben reiche ihm die "Konformitätserklärungen und Unterlagen zu dem WR von Fronius" ein.
    Und frage nach ob er diese Anzweifelt und daher eine Prüfung verlangt. Zweifelt er diese an würde ich mich
    damit an Fronius wenden und fragen ob sie bei der Klärung helfen können. Denke das dürfte schon reichen.
    Denn ansonsten würde das Bedeuten das Fronius ein weit Größeres Problem hat.

    5,06 kWp, DN:35°, -27°SSO, Inbetriebnahme: 02.05.2016 ; PVGIS 4 Classic: 902kWh/kWp
    PVGIS-CM-SAF: 1010kWh/kWp

  • Hallo Sonderling,


    ich sagte doch, schicke dem Netzbetreiber doch die techn. Unterlagen des WR zu mit Verweis auf den ständigen, herstellerseitigen cos phi von 1. Wenn die dann sonst noch was wollen, werden sie sich melden oder auch nicht.


    Die Sache mit dem Elektrobetrieb in Zusammenhang mit der Aufforderung stinkt irgendwie oder hat zumindest einen sehr faden Beigeschmack ... nach Vetternwirtschaft.


    Gruß

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Zitat von Sonnderling

    mein Netzbtreiber verlangt für meine PV-Anlage aus 2008 (30 kWp) die Bestätigung eines Elektrofachbetriebes, dass ein cos phi von 1,0 (Toleranz 0,995 nach beiden Seiten) eingehalten wird.


    frag doch mal den fachbetrieb an, womit er den cos phi mit der geforderten Toleranz messen möchte ?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von Sonnderling

    ..mein Netzbtreiber verlangt für meine PV-Anlage aus 2008 (30 kWp) die Bestätigung eines Elektrofachbetriebes, dass ein cos phi von 1,0 (Toleranz 0,995 nach beiden Seiten) eingehalten wird.
    Die damaligen Wechselrichter von Fronius können gar nichts anderes!


    Wie du schon sagst........die damaligen WR können gar nichts anderes.


    Auch ich würde denen freundlich zurückschreiben, dass meine Fronius-WR auf cos phi = 1 eingestellt sind und über den Konformitätsnachweis bestimmt auch alle erforderlichen Toleranzen einhalten werden, zumindest würden sie das seit 8 Jahren anerkennen. Dann würde ich ihnen sogar noch ein Überprüfungsrecht einräumen, für den Fall, dass sie Zweifel an der Fronius-Konfiguration haben, würde aber gleichzeitig um Verständnis dafür bitten, dass ich die Kosten nicht übernehmen könne, da ich keinen Anlaß hätte, an den technischen Daten meiner WR zu zweifeln. :D


    Ich nehme an, es handelt sich um Fronius IG Plus Wechselrichter!?
    Hier mal ein Auszug aus der Bedienungsanleitung:
    Quelle

  • Bist du auch in FFB beheimatet ? Die verschicken grad sowas...
    Was soll denn da kostenpflichtig sein ? zu bestätigen, dass ein WR nach 0126 nix anderes als cos 1 kann ?
    Hört sich schwäbisch an...

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Zitat von letsdoit

    Bist du auch in FFB beheimatet ? Die verschicken grad sowas...
    Was soll denn da kostenpflichtig sein ? zu bestätigen, dass ein WR nach 0126 nix anderes als cos 1 kann ?
    Hört sich schwäbisch an...


    Zitat von Sonnderling

    Hallo Community,


    mein Netzbtreiber verlangt für meine PV-Anlage aus 2008 (30 kWp) die Bestätigung eines Elektrofachbetriebes, dass ein cos phi von 1,0 (Toleranz 0,995 nach beiden Seiten) eingehalten wird.
    ...

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest