PV Planung 7kWp, S+W Dach

  • Hallo allerseits,


    Ich habe vor in diesem Jahr eine Photovoltaikanlage auf unserem Dach (PLZ 14548) schlüsselfertig installieren zu lassen, bin jedoch noch in einer sehr frühen Planungsphase. Das Dach ist ein Walmdach, ich plane zwei Flächen zu belegen. Die Anlage soll auf Eigenverbrauch + Einspeisung ausgelegt sein.
    Die Orientierung der Südfläche ist 15Grad von Süd weg nach Westen. Die Fläche ist trapezförmig mit ca. 48m2,
    hat eine Neigung von 22Grad, die Westfläche (dreieckig) hat ca. 26m2 mit 28Grad Neigung (PVGIS effektiv 886kWh/kWp).
    Beide Flächen sind frei von Verschattungen.
    Nach meinen Abschätzungen könnten 20 Module horizontal montiert (19 vertikal) auf die Südfläche und 9 Module horizontal (8 vertikal) auf die Westfläche kommen.
    Ich habe vor unter der 7KWp Grenze zu bleiben und 70% hart zu limitieren.


    Macht es Sinn beide Fläche so zu belegen, oder sich nur auf die Südfläche zu beschränken oder beide Flächen mit Hochleistungsmodulen (teuer) zu belegen um deutlich über 7kWp aber unter 10kWp zu kommen?


    Mit freundlichem Gruß,


    alraune

    6,875 kWp, 25 Hanwha Q-Cells Q.PLUS BFR-G4.1 275W mit SE P300, WR SE7k, 70% weich

  • Der Ansatz klingt grundsätzlich nach einem guten Plan.


    Stell doch mal ein Bild vom Dach ein, am besten mit Maßen.
    Dafür kannst Du einfach den sichtbaren Teil einer Dachpfanne messen und dann Pfannen zählen.


    Ich würde SSW und OSO belegen.
    Das Ziel knapp unter 7KWp zu bleiben kann Vorteile bringen.
    Wie hoch ist denn der Jahresstromverbrauch an dem Standort? Gibt es eine Wärmepumpe?


    Ich würde das eher 70-weich z.B. an einen Fronius Symo mit 6KVA hängen.
    Die relativ flachen SSW und OSO Dächer werden nicht viel, aber etwas über 70% laufen können.


    Bei hohem Stromverbrauch kann man auch mit 290-300Wp eine Belegung durchspielen.
    Ziel sollten dann 30-33 Module sein.

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Hallo seppelpeter,


    vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Zitat von seppelpeter

    Der Ansatz klingt grundsätzlich nach einem guten Plan.
    Stell doch mal ein Bild vom Dach ein, am besten mit Maßen.
    Dafür kannst Du einfach den sichtbaren Teil einer Dachpfanne messen und dann Pfannen zählen.


    Hier ist der Plan des Daches (nicht maßstabsgerecht, aber mit Maßen), das Dach ist symmetrisch. First und Grate reduzieren die zur Verfügung stehenden Flächen.


    Zitat von seppelpeter

    Ich würde SSW und OSO belegen.


    Ostdach ist leider nicht frei, siehe Google-earth Bild.


    Zitat von seppelpeter

    Das Ziel knapp unter 7KWp zu bleiben kann Vorteile bringen.
    Wie hoch ist denn der Jahresstromverbrauch an dem Standort? Gibt es eine Wärmepumpe?


    Jahresstromverbrauch ist 4500kWh, keine Wärmepumpe vorhanden.

    Zitat von seppelpeter

    Ich würde das eher 70-weich z.B. an einen Fronius Symo mit 6KVA hängen.


    An eine solche Kombi hatte ich auch schon gedacht, eher noch kleineren Symo.

    Zitat von seppelpeter

    Bei hohem Stromverbrauch kann man auch mit 290-300Wp eine Belegung durchspielen.
    Ziel sollten dann 30-33 Module sein.


    So groß ist unser Dach leider nicht, sonst würde ich es auch so machen.
    Würde es Sinn machen neben dem Süd- und Westdach auch ein paar Module auf das Ostdach zu legen (ich sollte aber unter 7kWp bleiben)?


    Gruß,


    alraune

  • Zitat von alraune

    So groß ist unser Dach leider nicht, sonst würde ich es auch so machen.
    Würde es Sinn machen neben dem Süd- und Westdach auch ein paar Module auf das Ostdach zu legen (ich sollte aber unter 7kWp bleiben)?


    Wenn es Dein Ziel ist, unter 7KWp zu bleiben, dann auf jeden Fall das Ostdach dazu nehmen.
    Stell mal ein besseres Bild von dem Dach ein, damit man Fenster, Tritt und Kamin sehen kann.
    Also kein Google Luftbild sondern selbst ein Foto machen.


    Das Ostdach ist leicht nach Süden geneigt, also vom Ertrag her viel besser als das Westdach.
    Ferner passt es besser zum DV, denn morgens vormittags kommt das leicht nach Westen gedreht Süddach erst etwas später auf Leistung. In den Abend rein hast Du genug Leistung, denn SSW läuft ja.


    Auf Süd 17-19 Module und auf Ost drauf machen was drauf geht.
    An die 10 Module sollten doch möglich sein.


    Das kann man 70-hart an einen SMA SB5000TL-21 hängen, dann sollte der String auf Süd nicht länger als 17 Module werden oder alternativ auf Süd 18 oder 19 Module bauen und 8-10 auf Ost dazu. Das Ostdach wird an einem Fronius Symo mit 6KVA nicht perfekt laufen und man müsste sich den Schatten vom Kamin einstellen, aber es sollte funktionieren.


    Kleineren WR würde ich nicht nehmen; der 6er kostet bei Fronius nur wenig mehr als der 5er.

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0


  • Also dann den 6er Fronius.


    Gruß,
    alraune

    6,875 kWp, 25 Hanwha Q-Cells Q.PLUS BFR-G4.1 275W mit SE P300, WR SE7k, 70% weich

  • Nach den jetzigen Plänen kann ich auf das S-Dach 18 Module, und auf das W-Dach 7 Module platzieren. Mehr oder anderen Dachflächen gehen leider nicht. Beide Dächer sind unverschattet.


    Da ich grosses Interesse an einem WR mit Datenloggerfunktion habe, (Fronius) komme ich eventuell zu Problemen mit den Stringlängen. Die 18 Module auf dem S-Dach sollten OK sein. Die 7 Module auf dem W-Dach sind vielleicht problematisch an einem Fronius? Das Fronius Tool (online) schlägt mir zwar vor einen 18er und einen 7er String zu nehmen (sie gehen sogar runter auf 6er Strings...), aber ich bin mir nicht richtig sicher...


    Deshalb meine Frage: Kann ein Fronius mit dem kurzen 7er String auf W-Dach funktionieren? Sind grosse Einbussen hinzunehmen? Hat jemand mit einer solchen Kombination Erfahrungen gemacht?


    Gruss,
    alraune

    6,875 kWp, 25 Hanwha Q-Cells Q.PLUS BFR-G4.1 275W mit SE P300, WR SE7k, 70% weich

  • Mit deinen 25 Modulen kommst du ja bei 275W Modulen schön an deine 7kWp ran.


    Solltest du doch an die 10kWp rankommen wollen würde ich mir die Nordseite zu belegen auch überlegen.
    Erträge sind nicht so schlecht wie man meint, laut PVGIS 675 kw
    Dann kommst du locker an die 10kwp ran. Musst eher noch ein paar Module auf der Nordseite weglassen.