Welche Formulare fürs Finanzamt

  • Hi Fans :-)
    Habe am Montag versucht meine "Steuererklärung" für die Photovoltaikanlage zu machen und dann gleich gemerkt, dass das wohl nicht so einfach ist... Bin dann fast schon zu dem Entschluss gekommen, dass ich das nicht hin bekomme und einen Steuerberater brauche... Habe die Tage jetzt weiter fleißig gelesen und hoffe, dass ich es doch hinbekommen kann (mit eurer Hilfestellung).


    Ich trage jetzt mal meinen Kenntnisstand zusammen, wäre schön wenn ihr den berichtigen könnt.


    Zu meinen Daten:
    Anlage wurde 2016 gebaut, bezahlt und im April in Betrieb genommen, 9,86kWh. Kredit musste keiner Aufgenommen werden. Müsst ihr noch mehr wissen?


    Das habe ich bisher getan:
    - Monatlich die Umsatzsteuervoranmeldung mit Elster gemacht und die Umsatzsteuer ans Finanzamt überwiesen (nach der 1. Mahnung !) .
    - Die Umsatzsteuer von 2592,63€ habe ich erstattet bekommen.


    So weit so gut, dass war noch recht einfach...Jetzt zu meinen Fragen und unterfragen...


    1 Formulare) Welche Formulare muss ich dem Finanzamt jetzt ausfüllen: So wie ich mich jetzt belesen habe auf jeden Fall die EÜR und Umsatzsteuererklärung. Fehlt da noch was?


    2) Was ist einfacher für mich als Anfänger zu benutzen Elster oder Wiso Steuersparbuch (hiermit mache ich seit Jahren problemlos meine Einkommenssteuererklärung) - Komme bisher mit beiden nicht zurecht, weil ich einfach noch zu wenig weiß...


    3 EÜR) Hier werden die Einnahmen und Ausgaben gegenüber gestellt, was zählt hier als Einnahmen und Ausgaben? Liege ich so richtig?
    Einnahmen:
    - Einspeisevergütung 6 * 135 € = 810€ --> Brutto - muss ich Netto benutzen oder kommt die gezahlte Umsatzsteuer zu den Ausgaben?
    - erstattete Umsatzsteuer 23,37€ & 2592,63€ = 2616€
    - Eigenverbrauch: 1922kWh * 0,20€ = 384,40€ --> stimmt das mit den 20Cent?
    Ausgaben
    - Versicherung: 78,86€ Brutto
    - Gebühren:
    - Inbetriebsetzungspauschale Photovoltaikanlage 75€;
    - Inbetriebsetzungspauschale Zähler 48€
    --> = 123€ + 19% = 146,37€


    - Umsatzsteuer: 6 * 21,47€ = 128,82€ --> oder wie oben schon gefragt kommt das bei den Einnahmen in die Einspeisevergütung?
    - Anschaffungskosten: 16238,03€ (Brutto) --> da ich die Umsatzsteuer ja wieder bekommen habe sind die 2592,63€ bestimmt noch abzuziehen oder? --> Kommen die Anschaffungskosten überhaupt zu den Ausgaben
    - Abschreibung --> kommt die zu den Ausgaben, wie berechne ich die?


    Danke schon mal für die Hilfe

  • Hallo Humax,


    die selben Fragen stelle ich mich auch und werde deshalb selbst erstmal dazu kein eigenes Thema hier im Forum erstellen. Hoffe wie du das es hier demnächst eine Antwort auf deine/unsere Fragen gibt.


    Meine Anlage ist noch in der Angebotsphase und soll, wenn alles klappt, im März 2017 in Betrieb gehen.


    Ich habe jedoch an dich eine Frage Humax:


    Du nutzt wie ich das Wiso Sparbuch und warst vor dem Betrieb der Anlage sicher eine "ganz normale" Privatperson?


    Du hast ja deine erste Ust-Voranmeldung schon gemacht. Hast du vor der ersten Voranmeldung schon eine Ust-IdNr. gehabt oder hast du diese mit der ersten Voranmeldung zugewiesen bekommen? Bzw. muss ich vor der ersten Ust-Voranmeldung irgendwas beim Finanzamt machen oder beantragen?


    Viele Grüße.

    Module: 35 x Hanwha Q.Cells GmbH Q.PLUS BFR-G4.1 280
    Azimut: 100°, -80° - Neigungswinkel: 42°
    Wechselrichter: Sunny Tripower 8000TL
    Bateriespeicher: Tesla Powerwall 2.0
    9,8 kWp - Ost-West Anlage mit 23 Modulen Ost und 12 Modulen West.

  • Moin Ihr beiden,


    ich nutze beides.....Wiso für die Steuererklärung und Elster für die monatl. bzw. jährlichen Meldungen.
    Aller Anfang ist etwas schwer, doch es gibt hier viele nützliche Thread und Tipps im Forum als auch nette Hilfstools, die Euchd as Leben vereinfachen.
    Die Grundsätze sollten na klar verstanden werden, aber dann ist es recht einfach.


    Ich fang mal an
    Ein Muster für den steuerlichen Erfassungbogen (wie aktuelle der ist, weiß ich leider nicht)
    https://www.ae-tec.solar/onewe…_erfassung_mustermann.pdf


    Eine Muster EÜR
    https://www.photovoltaikforum.…t111549-s20.html#p1359407


    Ein wirklich gutes Hilfstool (absolut uneigennützige Empfehlung!!!) Die Muster EÜR habe ich damit erstellt.
    https://www.pv-steuer.com/


    Für Euch kommt mMn dieses in Betracht
    https://www.pv-steuer.com/page…en/dv-ohne-verguetung.php


    Dann kommen noch in Frage
    https://www.photovoltaikforum.…etreiber-t112637-s10.html


    Zum Thema Eigenverbrauch
    Dieser muss doppelt in die EÜR! Dazu siehe auch die Muster EÜR.
    Schaut mal dieses Bild
    https://www.photovoltaikforum.…le.php?id=56561&mode=view


    1. Einkommenssteuer (Sachentnahme) Ansatz hierfür ist die "entgangene" Einspeisevergütung
    2. Umsatzsteuer (unentgeltliche Wertabgabe) Ansatz hierfür ist Pauschal 20ct. (Lt. dem Leitfaden des FA Bayern). Ist mir persönlich zu hoch. Ich mache das wie folgt:
    https://www.pv-steuer.com/modu…php?file=34&id=1477917993
    Dieses Berechnungblatt ist im "großen" Bruder von http://www.pv-steuer.com enthalten!


    Das sähe dann in der Übersicht (Betriebseinnahmen 3.+5. Spalte) so aus
    https://www.photovoltaikforum.…le.php?id=56567&mode=view
    In der 3. Spalte ist auch die Umsatzsteuer der Einspeisung enthalten.
    Dieses Berechnungblatt ist im "großen" Bruder con http://www.pv-steuer.com enthalten!


    Ich weiß das ist jetzt viel Input auf einmal, aber wenn man sich das in Ruhe anschaut, dann ist das alles kein Hexenwerk.
    Wer so oder so seine Steuererklärung selber macht, sollte hiermit auch keine Probleme haben.
    Das "tolle" Exceltool könnt ihr als Betriebsausgabe laufen lassen und bekommt dann auch noch die Umsatzsteuer wieder!
    Ihr habt sogar hier mit dem User Paulchen einen tollen Ansprechpartner und sogar direkten Support!
    https://www.photovoltaikforum.…nkommensteuer-t36945.html


    Damit ist die PV-Steuererklärung mMn nur noch malen nach Zahlen und ein späteres Übertragen der Zahlen in Wiso oder Elster. Das ist mEn sogar einfach, als das alles in Wiso zu verwalten.


    In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen und verstehen. Bei Fragen...fragen :wink:


    Gruß Red5FS

    Gruß Red5FS
    ---
    37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
    17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
    Do it or don`t do it!There is no try!
    The Force is with you!
    GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
    Meine Anlage
    SV@fb

  • @ Ollerkeim
    Ich benutze Wiso und ElsterFormular, da ich noch am testen bin, was einfacher ist...


    Aber die Umsatzsteuervorerklärung mache ich mit ElsterFormular.
    Als erstes musste ich eine Netzanmeldung machen (hat mein Solarteur gemacht). Als nächste den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung und das Einlegeblatt zum Fragebogen der steuerlichen Erfassung ausfüllen und ans Finanzamt schicken. (Bei mir war das der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung - Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft. Da ich die Anlage mit meiner Schwester zusammen betreibe.
    Eine Ust-IdNr. habe ich nicht zugeteilt bekommen, auch bisher nicht, sondern "nur" eine neue Steuernummer die für die GbR gilt. Mit der mache ich dann die Umsatzsteuervoranmeldung


    @ RED , danke für die Infos, muss ich mir die Tage mal zu Gemüte führen...


    Aber vielleicht noch kurz eine Frage zum Eigenverbrauch in der EÜR:


    Ich habe im ElsterFormular in Zeile 14 (Umsatzsteuerpflichtige Betriebseeinnahmen) die vom Energieversorger gezahlte Einspeisevergütung (netto) eingetragen. Hierzu habe ich meinen Eigenverbrauch von 1922kWH * 20Cent hinzugerechnet (384,40€).
    Bei Zeile 16 (vereinnahmte Umsatzsteuer), habe die Umsatzsteuer von der Einspeisevergütung eingetragen.


    Habe ich das richtig gemacht oder müsste ich so vorgehen:
    zeile 14:
    Einspeisvergütung (Netto)
    plus
    vom errechneten Eigenverbrauch (384,40€) die Umsatzsteuer berechnen (61,37€) und dann errechneter Eigenverbrauch (384,40€) - errechneter Umsatzsteuer (61,37€) = 323,03€


    Zeile 16:
    Einspeisevergütung (Umsatzsteuer)
    plus
    Errechnete Umsatzsteuer vom Eigenverbrauch hier auch angeben (61,37€)

  • Ich möchte hier keine Werbung machen aber ich bin selber ein Greenhorn was das Thema Steuern angeht und muss dazu sagen, dass mit dem Tool Pv Steuer die Sache wesentlich einfacher und übersichtlicher wird.


    Die Kosten sind gut investiert :mrgreen:

  • Hallo Humax,
    du musst in der EÜR folgendermaßen vorgehen:
    In Zeile 14 kommt der Nettobetrag der Überweisungen vom Netzbetreiber
    In Zeile 16 kommt die Summe der Umsatzsteuer für die Überweisungen des NB und die auf den Nettobetrag der unentgeltlichen Wertabgabe
    In Zeile 20 (und evt. Zeile 94) kommt der Wert der Sachentnahme für den EV. Du errechnest ihn am besten aus kWh (EV) mal Einspeisevergütung netto.


    Ich hänge dir einmal ein Übersichtsformular für die Einnahmenzusammenstellung in einer EÜR an.


    Freundliche Grüße
    Paulchen

  • Hallo Paulchen, dass hast du schön einfach erklärt. Dazu aber doch noch eine Verständnisfrage. Meint die unentgeltliche Wertabgabe das selbe wie der Wert der Sachentnahme? Also ich meine nicht die Summe / Ergebnis sondern die Begrifflichkeit. Also Berechne ich die Zeile 16 (zweite Zeile) aus der Sachentnahme?


    Zeile 14:
    Summe der Einspeisevergütung vom Netzbetreiber (Netto): 6 * 113,45€ (Netto) = 680,70€


    Zeile 20: Sachentnahme: 1922 kWh (Eigenverbrauch laut Zähler) * 0,1231€ = 236,60€
    Wieso bzw. was hatte ich da in meinem Ansatz 1922 kWh * 0,20€ gerechnet, das hatte ich irgendwo gelesen.


    Zeile 16:
    1) Summe Umsatzsteuer der Einspeisevergütung vom Netzbetreiber: 6 * 21,55€ = 129,30€
    2) Summe Umsatzsteuer auf den Nettobetrag der unentgeltlichen Wertabgabe ??? = Umsatzsteuer von der Sachentnahme ??? aus Zeile 20 ???
    = 236,60€ / 100 * 19 = 44,95€


    Zeile 94:
    Einafch nochmal die Sachentnahme eintragen oder mehr hab ich nicht entnommen

  • Hallo Humax,
    bei Anlagen ab 01.04.2012 ist verpflichtend vorgeschrieben, dass die Umsatzsteuer auf den Eigenverbrauch nach dem Methode "unentgeltliche Wertangabe" berechnet wird. Diese Verpflichtung gilt nicht für die Wertentnahme für den Eigenverbrauch in der EÜR. Wir haben also zwei völlig unterschiedliche Werte bei diesen beiden Teilbereichen.


    1. Teilbereich unentgeltliche Wertabgabe:
    Vereinfacht gesagt, ist das der Wert für den, den du für die gleiche Menge Strom bei deinem Energeiversorger bezahlt hättest (Nettopreis inklusive aller Nebenkosten). Die Finanzverwaltung möchte sozusagen den gleichen Umsatzsteuerbetrag erlösen, den du ohne deine PV-Anlage auch gezahlt hättest. Ein Berechnungsblatt für die ueWA pro kWh netto findest du hier:
    https://www.pv-steuer.com/modu…php?file=34&id=1477917993


    2. Teilbereich Entnahmewert für den EV in der EÜR
    Für die Entnahmewert des EV in der EÜR ist der Teilwert zu ermitteln. Dazu gibt es unterschiedliche Teilwertvermutungen. Die meistgenannten sind der
    - errechnete Wert über die Herstellungskosten (was kostet einen die kWh EV selbst?)
    - Ansatz der Einspeisevergütung (was hätte man dem Finanzamt mehr bezahlt, wenn man den EV nicht selbst verbraucht, sondern eingespeist hätte). In diesem Fall spricht man auch von den "Opportunitätskosten".
    Der Wert über die Herstellungskosten wird von vielen Finanzämtern nicht anerkannt. Die Opportunitätskosten sind ein Ansatz, der gut zu begründen ist und nur schwer(er) widerlegt werden kann.
    Ich rate deshalb für die EÜR als Sachentnahmewert den zweiten Wert zu verwenden.


    Zu deinen Berechnungen:
    Zweimal die Sachentnahme zu verwenden ist falsch.


    So gehst du richtig vor:


    1. Umsatzsteuerberechnung:
    - Teilsumme Zahlungen des Netzbetreibers: 6 * 113,45 = 680,70 €
    - Teilsumme unentgeltliche Wertabgabe
    dazu ermittelst du mit Hilfe des Berechnungsblattes die ueWA pro kWh. Sie liegt in der Regel(!) zwischen 20 Ct und 25 Ct - kann aber bei besonderen Rabatten und Boni auch niedriger sein - nehmen wir für das Beispiel 22 Ct/kWh
    - Berechnung:
    1922 kWh * 0,22 €/kWh = 422,84 €
    - Summe der umsatzsteuerpflichtigen Beträge: 680,70 € + 422,84 € =1.103,54 €
    - Umsatzsteuer aus 1.103,54 € = 209,67 €
    Dieser Betrag kommt in Zeile 16


    2. Berechnung des Entnahmewertes:
    Bei Einspeisevergütung von 12,31 Ct/kWh ist das 1922 kWh * 0,1231 /kWh = 236,60€
    Dieser Betrag kommt in Zeile 20


    Eine ganz schöne Rechnerei! Leichter geht's mit bestimmten Hilfsmitteln! :D8)
    Alles klar?



    mfg
    Paulchen

    Excel-Tools mit VBA-Makros zu Buchführung und Steuer für PV-Anlagen:
    Einspeise- und Direktverbrauchs-Anlagen für Windows [und Mac-OS nicht mehr bei M1-Prozessor!]
    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

    :!: Bei Anfragen bitte unbedingt den Programmnamen und die Programmversion angeben :!:

    Einmal editiert, zuletzt von Paulchen ()

  • Zitat von Humax

    Meint die unentgeltliche Wertabgabe das selbe wie der Wert der Sachentnahme? Also ich meine nicht die Summe / Ergebnis sondern die Begrifflichkeit.


    unentgeltliche Wertabgabe = Umsatzsteuer auf den Eigenverbrauch
    Bemessungsgrundlage dafür sind die netto Kosten je kwh für Strombezug vom Energieversorger.


    Sachentnahme = Eigenverbrauch
    Bemessungsgrundlage Teilwert / Herstellungskosten

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!