Umsatzsteuer auf Eigenverbrauch (für Anlagen ab 04/2012)

  • Hallo,


    bisher bin ich noch nicht "Eigenverbraucher" - speise vollständig ein. Gerne möchte ich mich (sehr genau, aber verständlich und prakmatisch in das Thema einarbeiten). Ich habe zahlreiche Veröffentlichungen, auch die hier bekannten FA-Dokumente gelesen.
    Aus meiner Sicht widersprechen sich einige Dokumente oder lassen Fragen offen. Ich werde hier nun einige Fragen einstellen und hoffe auf die Hilfe und Unterstütung der Experten.Ich hoffe, ich nerve nicht mit Detailfragen.


    Hier nun meine 2. Frage (einen Tread habe ich schon zu einem anderen Bereich offen):


    Umsatzsteuer auf Eigenverbrauch für Anlagen ab dem 01.04.2012.


    Meine Fragen zum Bild/Anlage:


    - Darstellung so richtig?
    - Darf Bonus abgezogen/berücksichtigt werden?
    - Diese Umsatzsteuer ist "Privatvergnügen" - sie darf also auch nicht als Abzugsposten
    in der Einnahmen-/Überschussrechnung aufgeführt werden. Korrekt?
    - Dürfen auch anderer Berechnungsformen analog dem Ansatz beim "geldwerten
    Vorteil/Privatentnahme" herangezogen werden?





    Vielen Dank für Eure Unterstützung!

    Sofern der Bedarf besteht, würde ich versuchen, einen eigenen Leitfragen für Neulinge zu erstellen (sofern das Feedback der Experten auf einem Entwurf positiv wären).



    (Meine Haupt-Informationen für dieses Detailthema habe ich von dieser Quelle:
    http://www.solarbetreiber.de/i…euer-richtig-rechnen.html )

  • Völlig o.k.
    Du erwischst mich aber in einer Jahreszeit wo ich selbst Hochsaison habe.


    Edel sei der Mensch; hilfreich und gut.
    Du bist nicht der erste der einen solchen Leitfaden versucht - und Du wirst nicht der Letzte sein, der daran scheitert.
    Das ist so, als wolltest Du einen Leitfaden zur Einebnung eines Maulwurfhaufens entwickeln.
    Du wirst schnell feststellen, dass es eine unglaubliche Vielzahl von Arten von Maulwurfshügeln gibt.
    Die meisten sind ganz einfach einzuebnen. Dafür brauchts keinen Leidfaden.
    Und die, die komplexer sind - da musst Du für jeden Maulwurfshügel einen eigenen Leitfaden schreiben.
    Die unterscheiden sich dann allerdings so fein - dass die Adressaten des Leitfadens den Unterschied nicht mehr erkennen.


    Die Berechnung der Bemessungsgrundlage für den Direktverbrauch ist eigentlich ganz einfach:
    Man nehme den Wert, den man gezahlt hätte - wenn zu den Konditionen zu den man tatsächlich gekauft hat - auch der Direktverbrauch gekauft worden wäre.
    Damit ist alles gesagt. Alles. Wirklich alles. Egal welche Rückfrage nun kommt - es ist schon beantwortet.
    Einfach eine Schattenrechnung erstellen..... fiktive Strommenge (tatsächlicher Bezug + Direktverbrauch) und dann einfach hochrechnen, was man dafür bezahlt hätte. Unterm Strich. Ohne Umsatzsteuer.
    Das eine durchs andere teilen. Fertig.


    Zur EEG-Umlage kann ich so gar nichts beitragen. Ich habe noch keinen einzigen Fall erlebt, indem der Anlagenbetreiber EEG-Umlage zahlt.
    Wenn ich einen konkreten Sachverhalt hätte - dann wäre anhand allgemeiner Grundsätze die Frage der steuerlichen Behandlung völlig problemlos zu beantworten.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • wann wurde denn die Anlage angemeldet? Stichtag 30. Juni 2012


    Bis zu diesem Tag galt noch eine Übergangsregelung für die alten Eigenverbrauch 2012 Konditionen aus dem ersten Quartal. Allerdings nur, wenn vor dem 24. Februar 2012 ein Netzanschlussbegehren für die Photovoltaik Anlage beim örtlichen Netzbetreiber gestellt wurde. Dann konnte die Anlage auch noch bis zum 30. Juni in Betrieb genommen werden und bekam trotzdem noch die Eigenverbrauch Vergütung gewährt, auch wenn diese seit dem 01. April bereits ausgelaufen war.
    Inbetriebnahme nach diesen Stichtagen


    Wer 2012 seine Photovoltaik Anlage erst nach dem 31. März (bzw. 30. Juni) in Betrieb nehmen konnte, hatte keine Möglichkeit mehr von den Eigenverbrauch 2012 Konditionen zu profitieren. Sämtliche Anlagen, die seitdem gebaut wurden, bekommen kein Geld mehr für den selbst verbrauchten Strom wie noch in den Jahren 2009, 2010 und 2011. Sprich der Strom wird erzeugt und zum Nulltarif verbraucht.


    Zudem sind Betreiber von Gebäude-Anlagen, die seither gebaut wurden und zwischen 10 kWp und 1.000 kWp Nennleistung haben, gezwungen, ab dem 01.01.2014 zehn Prozent ihrer jährlich erzeugten Strommenge selbst zu verbrauchen. Für diesen Strom bekommen Sie nach den Eigenverbrauch 2012 Bestimmungen weder die Eigenverbrauch Vergütung, noch die reguläre Einspeisevergütung. Sprich, sie bekommen für diese zehn Prozent Strom gar kein Geld mehr.


    Damit unterteilt sich ab dem 01. April 2012 die Gruppe der Anlagenbetreiber in zwei Lager. Jene, die noch Geld für den Eigenverbrauch bekommen - und all jene, die ihren Strom ohne gesonderte Vergütung selbst verbrauchen.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Vielen Dank für Eure Antworten, kpr und machtnix


    kpr, in einem Punkt bin ich anderer Meinung (Maulwurfhaufen). Ich möchte aber auch nicht, dass der Tread vom eigentlichen Thema abgleitet. Sicherlich gibt es Sonderfälle, hierfür sind Steuerberater da. Ich glaube aber, dass 90% der Fälle Standard sind und an sich ganz einfach, wenn man es einma genau herausgestellt hat. Der FA-Leitfaden behandelt den Standard, lässt aber aber Punkte aus meiner Sicht ungeklärt).


    machtnix, hier soll nicht geklärt werden, ob Vergügung für den Eigenverbrauch vorliegt oder nicht (hätte ich ggf. deutlicher hervorheben müssen), sondern wie es ist, WENN keine Vergütung für den Eigenverbrauch vorliegt. Z.B. wenn heute jemand eine Anlage mit 18 kwp baut (>10 kwp) und Überschusseinspeisung wählt (also mit Eigenverbrauch).


    Also nochmal zurück zu meiner Berechnung:


    1) Ist diese richtig und gut oder gibt es hier Anmerkungen, wer kann direkt auf meine Fragen antworten?


    2) Darf Bonus abgezogen/berücksichtigt werden?
    3) Diese Umsatzsteuer ist "Privatvergnügen" - sie darf also auch nicht als Abzugsposten
    in der Einnahmen-/Überschussrechnung aufgeführt werden. Korrekt?
    4) Dürfen auch anderer Berechnungsformen analog dem Ansatz beim "geldwerten
    Vorteil/Privatentnahme" herangezogen werden?


    Nochmals Danke für Eure Unterstützung!

  • 2) wenn ein Bonus zu Deiner tatsächlichen Einkaufs-Kondition gehört - dann wird er auch berücksichtigt.
    Was ist so schwer: Errechne den Preis, den den Du gezahlt hättest, wenn auch der DV gekauft worden wäre?



    3) Die USt ist Privatvergnügen. Logisch. "Nettoallphasenumsatzsteuer mit Vorsteuerabzug". Oder auch "Den letzten beißen die Hunde". In der Unternehmerkette bleibt die USt neutral; der Endverbraucher zahlt sie.
    Sie ist bei PV kein Nachteil; sie verhindert einen rechtssystematisch nicht vertretbaren Vorteil.


    Ertragsteuerlich ist die USt (egal in welcher Form) für Unternehmer immer neutral.
    Bei Bilanzierern gilt dies völlig uneingeschränkt.
    Bei 4-III-Rechnern kann es zu periodenverschiebungen kommen; die aber über die Totalperiode neutralisiert werden.
    Die USt auf den DV ist ja nicht nur wie ein Betriebseinnahme gewinnerhöhend,
    wenn sie ans FA gezahlt wird, ist sie ja auch als Betriebsausgabe gewinnmindernd.


    4) Klare Antwort: Nein. (Was nicht heisst, dass in der Realität nicht Fehler gemacht werden). Die gesetzliche Regelung sieht zwingend den Bezugspreis des Unternehmers vor. Der BMF ist hier schon entgegenkommend gewesen, und hat - obwohl das mit dem Wortlaut und allen anerkannten Kommentaren unvereinbar ist - eine Berechnung auf Basis der Gesamtmenge (also tatsächlich gekaufter Strom UND Direktverbrauch) zugelassen.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Hallo kpr,


    danke! Damit hast du mir auf jeden Fall geholfen.


    Du bestätigt damit den Sachverhalt, so wie ich ihn verstanden habe. Ich hoffe, daher auch, - nein ich gehe sogar davon aus, dass mein Excel Tool richtig rechnet und den Sachverhalt korrekt darstellt.

  • Zitat von Gueldnerfan


    ...
    dass mein Excel Tool richtig rechnet und den Sachverhalt korrekt darstellt.


    Du hättest natürlich auch einfach die so oft im Forum erwähnte Tabellekalkulation von Paulchen nehmen können. Findet man bei http://www.pv-steuer.de

  • Vielen Dank für den Hinweis, donnermeister1,


    ja, da magst Du Recht haben, ich möchte (für mich) aber weiter gehen bzw. habe auch einen Fokus auf die Rentablititätssicht für einen privaten Anlagenplaner (neben der buchhalterischen). Darüber hinaus möchte ich es vorher natürlich verstehen und freue mich, dass wir hierfür ein sehr gutes Forum hier haben.

  • Hallo kpr,


    eine Rückfrage habe ich doch:


    Ursprüngliche Frage:
    "Diese Umsatzsteuer ist "Privatvergnügen" - sie darf also auch nicht als Abzugsposten
    in der Einnahmen-/Überschussrechnung aufgeführt werden. Korrekt?"


    Ist folgende Antwort korrekt:
    -> Die Umsatzsteuer ist hier "Privatvergnügen", in der E/Ü-Rechnung ist sie im Produktionsjahr als fiktive Einnahme auszuweisen und im Zahljahr (Überweisung an das Finanzamt) ist sie als Ausgabe auszuweisen. Die Umsatzsteuer auf Eigenverbrauch ist also in der Einnahmen-Überschussrechnung auszuweisen, in der Totalperiode ist sie aber immer ertrags/aufwandsneutral (gleicht sich aus).


    Danke wie immer für Deine/Eure Hilfe!

  • Zitat von machtnix


    Zudem sind Betreiber von Gebäude-Anlagen, die seither gebaut wurden und zwischen 10 kWp und 1.000 kWp Nennleistung haben, gezwungen, ab dem 01.01.2014 zehn Prozent ihrer jährlich erzeugten Strommenge selbst zu verbrauchen. Für diesen Strom bekommen Sie nach den Eigenverbrauch 2012 Bestimmungen weder die Eigenverbrauch Vergütung, noch die reguläre Einspeisevergütung. Sprich, sie bekommen für diese zehn Prozent Strom gar kein Geld mehr.
    .


    Hallo machtnix,
    genauer muss es "zwischen ÜBER 10 kWp und 1000 kWp" heißen.


    ... nur der Richtigkeit halber... :juggle:
    ... macht aber nix... 8)
    lg
    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x