Photovoltaik für Auto

  • Hallo zusammen


    ich bin neu hier und habe auch gleich eine FRage:
    ICh bin am überlegen mir eine Elektroauto zuzulegen. Nächstes Jahr fällt auch die modernisierung meines Hauses an und es ist eine Solaranlage geplant.
    Ich würde gern mal durchrechnen was es brauchen würde um mein Auto mit Solarenergie aufzuladen. Aber leider fehlen mir hierfür die Formeln.
    Einerseits muss ich ja die Photovoltaikanlage auslegen. Ich kann ja im Internet nachschauen wie viel Sonnenstrahlung bei mir im Jahr vorkommt und dann mit dem Wirkungsgrad etc ausrechnen was ich davon Nutzen kann. Soweit meine Theorie. Aber ich finde nicht die passenden Formeln.
    Des Weiteren muss ich ja auch die Baterie durchrechnen. Mit Ladekapzität, Ladezeit und der Energie die ich aus der Photovoltaikanlage bekomme. Aber auch heir fehlen mir die passenden Formeln.


    Könnt ihr mir bitte weiter helfen?


    Auch wenn es vielleicht technisch kein Sinn macht wurde ich es doch gerne durchrechnen, auch wenn es nur zum Spass ist.


    Ich bedanke mich schon einmal für eure unterstützung.


    Viele Grüsse


  • Ich würde an Deiner Stelle hier gar nicht lange rumrechnen...... :wink:
    Ganz einfach soviel PV aufs Dach wie möglich,dann wird sich schon herausstellen,wieviel Strom Du für Dein E-Auto abzweigen kannst,denn es kommt ja auch auf Dein "Fahrprofil" an,und das ist ja bei Jedem anders !


    Viele Grüße

  • Zitat von solerling


    Ich würde an Deiner Stelle hier gar nicht lange rumrechnen...... :wink:
    Ganz einfach soviel PV aufs Dach wie möglich


    Ja genau, hab ich auch direkt gedacht. Viel hilft viel.
    Was an Strom zu viel ist, ins Netz einspeisen, was fehlt aus dem Netz beziehen.


    Willkommen im Forum erstmal.


    Vielleicht möchtest du das ohne Netz durchgedacht haben. Ich hab eine Solaranlage, die nicht am Netz hängt. Wenns gut läuft habe ich 7kWh am Tag im Sommer bei 1,6kWp Solarmodulen. In der Batterie der Solaranlage sind nutzbar 5kWh bis 6kWh, der Wechselrichter leistet 2500W.
    Die Elektroautos haben meist ein Notladekabel, um sich auch mit einer schwachen Schukosteckdose helfen zu können. Müsste also anschließbar sein. Ein Auto verbraucht so ca. 20kWh auf 100km. Das heißt: Drei gute Sonnentage (selten)
    aufladen um 100km zu fahren. Wenns schneller gehen soll muss was Größeres her.


    MfG Georg

  • Da gibts nicht viel durchzurechnen:
    Fülle dein Dach mit PV mit Eigenverbrauch und den Überschuss speist du ins Netz ein.
    Das Elektroautöli steckst du an der Wallbox an und lädst Strom mit dem besten Preis-Zeit-Leistungsverhältnis
    so wie alle übrigen Haushaltgeräte betrieben werden.
    Speicher brauchst du keinen.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hi,


    Zitat von phoenix123

    ICh bin am überlegen mir eine Elektroauto zuzulegen. Nächstes Jahr fällt auch die modernisierung meines Hauses an und es ist eine Solaranlage geplant.


    sehr guter Weg, den Du da gehen willst.


    Zitat von phoenix123

    Ich würde gern mal durchrechnen was es brauchen würde um mein Auto mit Solarenergie aufzuladen.


    Das hängt natürlich vom Auto ab und auch davon, ob Du den ganzen Tag über Zeit hast, das Auto aufzuladen, weil Du`s nur am Abend brauchst oder ob Du nur über Nacht laden kannst oder ob Du Schnelladungen benötigst.


    Für Schnelladungen (80% unter einer Stunde) brauchst Du natürlich massiv Leistung.
    80% bei einem Tesla können schonmal 100 kW in einer Stunde sein, das ist was ganz anderes wie bei einem e-Up, der in einer Stunde für `ne Schnelladung noch keine 30 kW braucht.
    In jedem Fall würde ich die Berechnungen für`s Kabel zur Ladestation so gestalten, dass Du nicht nur mit 22 kW laden kannst, sondern dass Du auch mit über 40 kW laden könntest, sonst reisst Du das Kabel womöglich in 10 Jahren wieder `raus.


    Zitat von phoenix123

    Einerseits muss ich ja die Photovoltaikanlage auslegen.


    Für was?
    Eine PV-Anlage baut man immer so groß wie möglich, wenn sie netzparallel angeschlossen wird und einspeisen soll.
    Jedenfalls tut man das so lange, wie man für die eingespeisten kWh noch so viel Geld bekommt, das sich`s lohnt.
    Und das ist bei über 12 Cent/kWh derzeit (und für die nächsten 20 Jahre) noch der Fall.


    Die limitierenden Faktoren für die Größe der PV-Anlage sind also die verfügbare Fläche, die Du hast und Dein verfügbares Budget, sonst nichts. Dein Stromverbrauch ist dafür völlig irrelevant.


    Zitat von phoenix123

    Ich kann ja im Internet nachschauen wie viel Sonnenstrahlung bei mir im Jahr vorkommt und dann mit dem Wirkungsgrad etc ausrechnen was ich davon Nutzen kann. Soweit meine Theorie.


    Mach´ Dir nicht die Mühe, lohnt nicht.
    Für die grobe Ertragsplanung reicht die Erkenntnis, dass Du bei einem Süddach mit 30° Neigung in Deutschland etwa 1000 kWh/kWp im Jahr erntest. Im Sommer etwa 10x mehr wie im Winter, was die Verteilung betrifft.
    Für die Detailplanung ist dieses Tool das Mittel der Wahl:
    http://re.jrc.ec.europa.eu/pvg…st.php?lang=de&map=europe

    Zitat von phoenix123

    Des Weiteren muss ich ja auch die Baterie durchrechnen. Mit Ladekapzität, Ladezeit und der Energie die ich aus der Photovoltaikanlage bekomme. Aber auch heir fehlen mir die passenden Formeln.


    Für was möchtest Du eine Batterie? Die macht nur Sinn zum Spielen oder für eine 100% Autarkie.
    Sie macht keinen Sinn zum Geld sparen oder gar verdienen und auch nicht in ökologischer Hinsicht.

  • Hallo zusammen


    vielen Dank für eure Antworten. Entschuldigung für die Verwirrung, aber ich wohne in Mexiko. Da funktioniert das System etwas anders. Hier wir die überschüssige Solarenergie nicht ins Netz eingespeist, sondern mein Stromzähler zurückgedreht und dieser geht nie unter Null. Auf grund dessen muss die Solaranlage genau ausgelegt werden, sonst produziert ich zwar viel Strom, aber das hilft mir nichts. Und der Übersicht haber spiele ich mit dem Gedanken die Solaranlage für die Ladung des Autos von dem des Hauses zu entkoppeln. Ausserdem sind in Mexiko die Ladestationen nicht so ausgebaut und ich muss wissen ob es nicht für mich lohnt. Das Auto soll nur yur Arbeit und in der Stadt verwendet werden.


    Vielen Dank nochmals und Grüsse

  • [quote='phoenix123']Hallo zusammen
    vielen Dank für eure Antworten. Entschuldigung für die Verwirrung, aber ich wohne in Mexiko......
    Und warum schreibst du das nicht am Anfang?


    Mods: Warum lässt ihr überhaupt anonyme User zu? Wohl nicht aus Datenschutzgründen. Tztztz
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von phoenix123

    Entschuldigung für die Verwirrung, aber ich wohne in Mexiko.


    Kannst du genauere Angaben machen, in welchem Ort/Stadt du da wohnst?