WR für Insel- und Netzbetrieb mit Überschussausgang

  • Es gibt meines Wissens nur ganz wenige Wechselrichter, die beispielsweise bei Ausfall des öffentlichen Stromnetzes auch ohne Akku zumindest die aktuelle Modulleistung als Notstromleistung dem Betreiber zur Verfügung stellen können.


    Es gibt meines Wissens gar keine WR, die im Inselbetrieb ohne Akku eine nahezu hundertprozentige Eigenverwertung der aktuellen Modulleistung erreichen können.
    Erreicht werden könnte die vollständige Eigenverwertung der Modulleistung im Insel- / Notstrombetrieb durch einen Überschussausgang, an welchem beispielsweise eine Heizpatrone oder eine Ladestation mit stufenlos variabler Ladeleistung, ... angeschlossen werden könnte.


    Warum bleibt bis heute weltweit, insbesondere bei Inselanlagen viel Solarleistung ungenutzt?


    Wäre es ein Hexenwerk so einen WR zu einem attraktiven Preis zu bauen? Ich bin überzeugt, ich kann das Gegenteil beweisen.
    Oder legen PV-Betreiber, zukünftige E-Autofahrer keinen großen Wert auf Notstromversorgung und vollständige Solarausnutzung? In dem Fall können wir uns mit dem aktuellen Stand der Technik zufrieden geben und brauchen keine Umsetzung anzustreben.

  • Als Nachtrag noch eine kurze Erläuterung, zu den wesentlichen Eigenschaften eines Überschussausgangs:
    Am Überschussausgang wird nur überschüssige Modulleistung zur Verfügung gestellt. Am Überschussausgang kann theoretisch eine Leistung von 0 Watt bis zur Spitzenleistung der am WR angeschlossenen Module geliefert werden. Die Spitzenleistung der Module würde natürlich nur anliegen, wenn am "konventionellen" WR-Ausgang keine Leistung abgenommen wird.
    Am Überschussausgang unterliegt die abgegebene Leistung größeren Schwankungen. Die Größe der Schwankungen ist abhängig vom Leistungsbedarf am konventionellen WR-Ausgang und den üblichen Einstrahlungsschwankungen.