Photovoltaik mit Speicher für KfW40+ Fertighaus

  • Hallo liebe Foristen,
    vorab wünsche ich allen nachträglich noch ein gutes und erfolgreiches Jahr 2017. Unser Jahr wird geprägt sein von der Planung und Fertigstellung eines Fertighauses nach KfW40 Standard. Wir beabsichtigen, eine Photovoltaik-Anlage mit Speicher installieren zu lassen, um KfW40+ zu erreichen und die 5000€ zusätzlichen Tilgungszuschuß mitzunehmen. Die ensprechenden Angebote der Fertighausfirma konnten mich leider weder im Preis, noch in der Leistung überzeugen. Dort werden 17000€ für 5kWp mit 6KWh Speicher veranschlagt. Zugleich hätten wir das Häuschen gerne etwas "smarter". Spielereien wie automatisierte Rolladensteuererung, Lichsteuerung etc. Ich habe leider absolut keine Ahnung von dieser Thematik. Das Angebot des Fertighausherstellern erscheint mir da auch preislich recht hoch gegriffen. Sinnvoll wäre ein Anbieter, welcher beide Projekte günstig ausführen könnte. Priorität hat natürlich dir Photovoltaik. Zum Haus, welches wahrscheinlich erst im Spätherbst stehen wird, habe ich folgende Eckdaten:
    11,1m * 8,9m entspricht ca 55m² nutzbare Fläche.... meine Schätzung :)
    Dachneigung: 25°
    Ausrichtung: SSW
    Heizung. Frischluft-Wäretechnik mit Wärmerückgewinnung


    Ich bin überaus dankbar über jeden Input, den ich von den Spezialisten hier bekommen kann bezüglich Auslegung, Komponenten mit guter Preis/Leistung. Sehr gerne auch Empfehlungen von durchführenden Fachbetrieben, die auch im Norden von Rheinland-Pfalz aktiv sind.


    Viele liebe Grüße
    gromit

  • Frag hier im Angebotsbereich doch nach einem Angebot.
    Du musst einen hausplan / Standort, Ausrichtung Dachneigung, Größe des Daches etc. Angeben.
    Und dann bekommst du Angebote...
    Wenn obs unbedingt ein Akkuspeicher sein soll, gibts x Hersteller....


    Ohne akkuspeicher kann man pro installiertem kWp mit NETTO irgendwo zwischen 1200-1700€ kalkulieren.
    Aber das ist immer abhängig + wird ein Gerüst benötigt, sind Kabelkanäle nötig, oder sind leerrohre vorbereitet....
    Also falls du die PV Anlage fremd vergibst.... Lasse zumindest leerrohre für die PV Kabel aufs Dach legen.
    Und am Platz des Wechselrichters wird Netzwerk benötigt... Evtl. Muss man auch noch ein leerrohr legen lassen, das
    Ein Erdungskabel vom Wechselrichter bis zur erdungsschiene geht (falls in einem anderen Raum untergebracht)



    Was die Automation angeht, sollte man mit dem haushersteller Vereinbaren das alle wichtigen (von euch definierten) oder alle
    Endverbraucher (Licht rolladenaktoren Jalousien .....) An einen zentralen Zählerschrank hin.
    Der Schrank muss gross genug sein um später Komponenten aufnehmen zu können...
    Was dann in den verteilerschrank gebaut wird (knx, loxone, homematic wired, enocean wired, oder oder...) Ist dann Geschmackssache....
    Zusätzlich benötigt man zumindest ein leerrohr in den verteilerschrank für ein windwächter (bei Jalousien) oder zumindest für einen Temperatur/sonnensensor/Regensensor...
    Vielleicht noch ein zwei leerrohre für die Nachrüstung von aussenmass.... (Ist so langsam im kommen)


    Auf die Nachrüstung von funkkomponenten würde ich bei einem Neubau auf jeden Fall verzichten ( wir haben eine Funklösung nachgerüstet) - daher der Tip... Kein Funk!


    Nur Mal so am Rande ;-)

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: Tibber

    Mit diesem Link erhaltet Ihr als Neukunde + ich jeweils einen Gutschein über 50€ bei Tibber, für den Smarthome Shop von Tibber.... dort gibt es einige smarte Dinge (Z-wave/ZigBee/Wifi/Wallbox/Carsharing/uvm.)

    Einladungslink: https://invite.tibber.com/bae1fc39 :danke:

  • Hallo, ich bedanke mich für die schnelle Antwort...


    Zitat

    Frag hier im Angebotsbereich doch nach einem Angebot.
    Du musst einen hausplan / Standort, Ausrichtung Dachneigung, Größe des Daches etc. Angeben.
    Und dann bekommst du Angebote...
    Wenn obs unbedingt ein Akkuspeicher sein soll, gibts x Hersteller....


    Da erscheint bei mir nur eine leere Seite - vielleicht ein Problem mit meinem Browser


    Zitat

    Aber das ist immer abhängig + wird ein Gerüst benötigt, sind Kabelkanäle nötig, oder sind leerrohre vorbereitet....
    Also falls du die PV Anlage fremd vergibst.... Lasse zumindest leerrohre für die PV Kabel aufs Dach legen.


    Solar-Vorbereitung ist bereits gebucht - gerade bezüglich des Gerüsts erschliesst sich mir die Preispolitik des Hausanbieters nicht... das steht zur Eindeckung sowieso am Haus.


    Zitat

    Was die Automation angeht, sollte man mit dem haushersteller Vereinbaren das alle wichtigen (von euch definierten) oder alle
    Endverbraucher (Licht rolladenaktoren Jalousien .....) An einen zentralen Zählerschrank hin.
    Der Schrank muss gross genug sein um später Komponenten aufnehmen zu können...
    Was dann in den verteilerschrank gebaut wird (knx, loxone, homematic wired, enocean wired, oder oder...) Ist dann Geschmackssache....
    Zusätzlich benötigt man zumindest ein leerrohr in den verteilerschrank für ein windwächter (bei Jalousien) oder zumindest für einen Temperatur/sonnensensor/Regensensor...
    Vielleicht noch ein zwei leerrohre für die Nachrüstung von aussenmass.... (Ist so langsam im kommen)


    danke.. einen größeren Schaltschrank einzuplanen, ist ein guter Tip. Beim Rest verstehe ich dann nur noch "Bahnhof"... da besteht noch reichlich Informationsdefizit :?

  • Alles was die Bauträger/Fertighausanbieter über Standard machen, lassen die sich gut bezahlen (und im schlimmsten Fall ist es dann auch noch schlecht gemacht oder die Wünsche der Bauherrn was das Feintuning angeht, werden doch ignoriert - typischer Fall ist die Satschüssel mitten am Dach, statt dezent auf der Seite, wenn man die PV nicht bei denen kauft). Ist halt eien Gratwanderung was man die machen läßt und was man doch anderweitig vergibt, weil der Preis einfach nur unverschämt ist.
    Hast du vom Anbieter ein richtiges Angebot? Dann stell es mal im Angebotsbereich https://www.photovoltaikforum.com/angebote-f41.html ein, wobei 17k€ (brutto?) für das angebotene schon viel klingen, da scheint die Förderung schon fast eingepreist. Wieviel kostet alleine die "PV-Vorbereitung" und was ist da dabei?
    ISt die PV bei der Berechung für KfW 40+ schon nach EnEV eingerechnet?


    @ Mastermind1:

    Zitat

    Nachrüstung von aussenmass


    Was ist denn das?

  • Autokorrektur;-)


    Sollte Aussenkamera heissen... Entweder leerrohr an potentielle stellen für Kameras hin, oder gleich ein Netzwerkkabel.
    Später lässt sich eine Kamera übers Netzwerkkabel mit Strom versorgen.... Wobei jetzt hier die Elektriker wieder anfangen werden, ob man das darf oder nicht... Aber eine richtige Lösung gibts (für privat) nicht....

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: Tibber

    Mit diesem Link erhaltet Ihr als Neukunde + ich jeweils einen Gutschein über 50€ bei Tibber, für den Smarthome Shop von Tibber.... dort gibt es einige smarte Dinge (Z-wave/ZigBee/Wifi/Wallbox/Carsharing/uvm.)

    Einladungslink: https://invite.tibber.com/bae1fc39 :danke:

  • Hallo...


    Zitat

    Hast du vom Anbieter ein richtiges Angebot? Dann stell es mal im Angebotsbereich angebote-f41.html ein, wobei 17k€ (brutto?) für das angebotene schon viel klingen, da scheint die Förderung schon fast eingepreist.


    Das ist der Endpreis aus dem aktuellen Prospekt


    Zitat

    Wieviel kostet alleine die "PV-Vorbereitung" und was ist da dabei?


    Im Detail wahrscheinlich nur ein kostenneutrales Leerrohr - muss ich mich nochmal schlau machen


    Zitat

    Ist die PV bei der Berechung für KfW 40+ schon nach EnEV eingerechnet?


    Sorry, ich habe mich bisher noch nicht mit der Thematik beschäftigt. Die Entscheidung, dass die Anlage in Eigenregie beauftragt wird, fiel erst vorgestern. Ich gehe davon aus, dass der beauftragte Energieberater weisungsgemäß eine PV-Anlage beim KfW40 Haus mit beantragt.

  • Hi,


    Zitat von gromit69

    Wir beabsichtigen, eine Photovoltaik-Anlage mit Speicher installieren zu lassen, um KfW40+ zu erreichen und die 5000€ zusätzlichen Tilgungszuschuß mitzunehmen.


    diese EUR 5.000 sind keinesfalls geschenkt, die musst Du sehr teuer bezahlen.


    Für KfW40+ brauchst Du einen Stromspeicher und darfst zu keinem Zeitpunkt mehr wie 60% der Nennleistung der Module einspeisen.
    Eigentlich macht`s Sinn, die PV-Anlage so groß wie irgend möglich zu bauen, weil der eingespeiste Strom voll zur Amortisation der Anlage beiträgt und so Euer Strom noch preiswerter wird wie bei einer kleinen Anlage.
    Wenn jetzt aber zwingend ein Speicher dazugebaut werden muss und die max. Einspeisung auf 60% limitiert ist, muss man schon sehr gut rechnen und günstige Angebote haben, damit man unter`m Strich für diese "geschenkten" EUR 5.000 nicht nachher 8.000 `raushauen muss.

  • Zitat von gromit69


    Das ist der Endpreis aus dem aktuellen Prospekt


    Eine PV von der Stange kaufen, ist imo wie beim Auto (oder Fertighaus ;) ) das Basismodell zu nehmen. Das kann passen, tut es aber meistens nicht.

  • Zitat

    Für KfW40+ brauchst Du einen Stromspeicher und darfst zu keinem Zeitpunkt mehr wie 60% der Nennleistung der Module einspeisen.


    Ernsthaft... was soll denn dieser Schwachsinn? Ich ging davon aus, das umweltgerechte Investitionen gefördet und nicht beschnitten werden sollen.


    Zitat

    Wenn jetzt aber zwingend ein Speicher dazugebaut werden muss und die max. Einspeisung auf 60% limitiert ist, muss man schon sehr gut rechnen und günstige Angebote haben, damit man unter`m Strich für diese "geschenkten" EUR 5.000 nicht nachher 8.000 `raushauen muss.


    Das ist genau mein Problem... ich brauche einen kompetenten und günstigen Anbieter, wo einem Laien geholfen wird, der von kontraproduktiven Bestimmungen/Gesetzen absolut keine Ahnung hat.

  • Dafür hast du ja den Energieberater an deiner Seite.
    Normal darfst du 70% und damit dürftest du bei deinem Haus fast keine Verluste haben (klingt für den Laien seltsam, ist aber so). So schlimm wie sich das anhört sind 60% bei richtiger Planung nicht, was mehr erzeugt wird mußt du ja nciht wegwerfen sondern darfst es selbst nutzen oder eben (so intelligent wie möglich) im Speicher zwischenspeichern.
    Überhaupt ist es bei KfW 40 nicht ungeschickt eine Einliegerwohnung einzuplanen und so die doppelte Förderung abzugreifen ;)
    Ob ein Batteriespeicher im Haus "umweltgerecht" ist, ist ein kompliziertes und ganz anderes Thema.