PV-Anlage mit 5,5 kWp

  • Hallo,


    ich hoffe ich bin in diesem Bereich richtig.


    Ich lasse mir zur Zeit ein Reihenhaus bauen und plane auch eine PV-Anlage anzuschaffen. Ein gutes Angebot habe ich bereits vorliegen, bin aber nur auf ein "konstruktives" Problem gestoßen:


    Das Haus wird ein Pultdach mit einer Neigung von 10 Grad bekommen. Das Haus hat 3 Etagen und den Wechselrichter möchte ich im Hausanschlussraum im Erdgeschoss installieren lassen. Da es keinen Schacht für Leitungen gibt dachte ich mir gleich vom Elektriker ein Leerrohr verlegen zu lassen welches bis unter das Dach geht. Nun gibt es aber keinen Zwischenboden (ja die Zimmer der obersten Etage haben dann eine schräge Decke), also müsste das Leerrohr gleich durch das Unterdach und die Unterspannbahn geführt werden. Dazu muss der Schlitz für das Leerrohr aber den Ringanker (Drempel?), der aus Beton ist und auf dem die Dachbalken aufliegen auf denen wieder das Unterdach mit der Unterspannbahn liegt, queeren.


    Ist so was überhaupt erlaubt?
    Ist es sinnvoll das Leerrohr durch das Unterdach zu führen oder sollte es nur bis unter das Unterdach gehen? In diesem Fall ist mir aber nicht klar wie der Solareur (von oben) das Leerrohr finden soll.


    Sorry, ich habe mich bestimmt unglücklich ausgedrückt, hoffe ab trotzdem dass mein Problem erkennbar ist


    Vielen Dank.

  • Hallo,


    Zitat von jkunze

    Dazu muss der Schlitz für das Leerrohr aber den Ringanker (Drempel?), der aus Beton ist und auf dem die Dachbalken aufliegen auf denen wieder das Unterdach mit der Unterspannbahn liegt, queeren.


    Ist so was überhaupt erlaubt?


    dazu würde ich den Statiker befragen, der das Haus gerechnet hat.
    Falls Du den Ringanker nicht anbohren darfst, würde ich unterhald desselben in`s Freie gehen und das kleine Stück ausserhalb unter`s Dach hochführen.


    Alternativ: Gibt`s sonst keinerlei Durchbrüche nach oben (Antennenkabel, Lüftungsrohre, Schornstein), mit denen Du zusammen durch`s Dach gehen kannst?


    Warum baust Du eigentlich nur 5,5 kWp? Kein Platz mehr auf dem Dach? Oder die typische schlechte Beratung bekommen?

  • Die Stromleitungen müssen doch auch irgendwie vom Hausanschlußraum ins Obergeschoss kommen, warum nicht da in die Nähe legen?
    Durch die Dampfbremse/Luftdichtschicht würde ich später nicht mehr ohne Not durchgehen wollen, das Lehrrohr da durch macht man gleich beim Bau und dichtet es mit ab.