Aufständerung auf flachem Pfannendach - wie möglich?

  • Hallo zusammen,
    für meinen geplanten Zubau für 2017 suche ich nach einer Lösung möglichst viel PV auf mein kompliziertes Süd-Dach zu kriegen.
    Leider existieren hier unterschiedliche Dachneigungen, allerdings vollkommen verschattungsfrei!
    Geplant ist u.A. mein Süddach des Altbaus (DN ca. 48°) mit der Stirnseite des südlichen Walmdaches des Anbaus (DN ca. 30°) in Einklang zu bringen.
    Gibt es Möglichkeiten ein Dachhakensystem aufzuständern?
    Also die Module, welche auf das Walmdach montiert werden sollen derart aufzuständern, das diese steiler stehen und ebenfalls annähernd auf ca. 45°- 48° kämen ?
    Es handelt sich um Platz für 3 Module (LG 320w sollen es werden) in waagerechter Anordnung 1 - 2 von oben nach unten. Diese sollen mit den Modulen des Altbaus in einen String gelegt werden.
    Ist ein derartiges Vorgehen bau- und versicherungstechnisch zulässig? (Statik, Windlast usw.). Das Dach selbst gäbe die notwendige Statik wohl her ...


    Oder ist es sinnvoller eine derartige Aufständerung zu vermeiden und stattdessen konventionell zu bauen und hier Leistungsoptimierer zu verwenden?
    Als WR käme ein SMA zum Einsatz, daher habe ich bereits mit dem Tigo-System geliebäugelt.
    In diesem Fall würde ich auf dem Altbau dann 3 weitere Module zusätzlich zur bisherigen schattenfreien Planung verlegen und mit je einem Optimierer ausstatten wollen. Diese 3 lägen dann aber in teilverschatteten Bereichen. (Wie gesagt: soviel PV wie möglich aufs Dach).
    Dann wären 6 bzw. 7 (+ ein Referenzmodul ?) Stück Tigo, plus Kommunikation nötig = um die 800,- für die Optimierung...
    Ingesamt wären bei dieser Lösung 12 bis13 Module an einem SMA 3600TL21 möglich.
    Mit den Tigos und deren Funktionsweise kenne ich mich jedoch (noch) nur bedingt aus. Wie würden sich die Modulleistungen in diesem Fall zueinander verhalten?


    Wie würdet ihr hier vorgehen?


    Für eure Vorschläge und Lösungsansätze, sowie Anregungen wäre ich dankbar :D

    19,7kWp -LG 315/320N1CG4 ost/süd/west+ LG 10H + SMA SBS2,5 + SHM +Energymeter +4x SMA und 'n paar Tigos.......more 2 come :)

  • DN48 und DN30 könnte man vielleicht noch unter in Kauf nahme von Mismatching Verlusten in einen String hängen.
    Ansonsten vielleicht über SE oder Tigo nachdenken oder die 3 Module einfach weg lassen.
    Auf DN30 auf DN48 aufständern sieht schräg aus!


    BTW: Was soll der Spaß mit den sündteuren LG 320Wp Modulen überhaupt kosten?


    Zitat

    Als WR käme ein SMA zum Einsatz, daher habe ich bereits mit dem Tigo-System geliebäugelt.


    Warum daher? SMA bedingt kein Tigo, da geht auch SE ... oder gleich einen SE WR nehmen!


    Zitat

    In diesem Fall würde ich auf dem Altbau dann 3 weitere Module zusätzlich zur bisherigen schattenfreien Planung verlegen und mit je einem Optimierer ausstatten wollen. Diese 3 lägen dann aber in teilverschatteten Bereichen. (Wie gesagt: soviel PV wie möglich aufs Dach).


    Das macht ja keinen Sinn!
    Stell mal den Belegungsplan als Bild ein.


    Dach voll nutzen und auch Bereiche mit leichtem Schatten natürlich belegen.
    Dafür haben heutige moderne WR ja ein funktionierendes Schattenmanagement.
    Wer hat die Anlage geplant? Klingt insgesamt nicht professionel...


    Zitat

    Ingesamt wären bei dieser Lösung 12 bis13 Module an einem SMA 3600TL21 möglich.


    Wozu der riesen WR?
    Da reicht ein SB3000 für 70-hart satt aus.


    PS.: Ich würde mal über etwas günstigere Module nachdenken und das gesamte Angebot würde ich mit möglichst vielen Details im Angebotsbereich des Forums veröffentlichen. Es macht bis jetzt demn Eindruck, als würdest Du verdammt viel Geld für eine allenfalls mäßig geplante Anlage ausgeben. Das kann man besser machen und das Forum hilft Dir (und dem Anbieter) gerne dabei.

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Danke für die schnelle Antwort ! :D


    Bisher plant da Niemand - außer mir ! *zwinker* - daher klingt das auch nicht besonders "professionell" :D
    Ich denke halt darüber nach, ob und wie man diese noch freie Fläche brauchbar nutzen könnte ( im Falle eines Zubaus).
    Es ist bereits eine Anlage mit 9,2 kWp "weich" aus 2016 vorhanden. Diese besteht bereits aus SMA /LG . Ich würde gern einfach dabei bleiben, da die bereits vorhandene Anlage sehr gut läuft und auch ausgeführt wurde. Tigo in diesem Zusammenhang deshalb, weil SMA da nun mit drinn hängt und ich mir erhoffe, langfristig in Sachen Software und Garantie hier einen "angemessenen" Ansprechpartner zu haben / zu bekommen.
    Die 320er Module sind hier meine erste Wahl, da viel Leistung auf wenig Fläche - letztere ist nunmal auf dem restlichen Dach sehr begrenzt (alles andere ist bereits zugebaut). So sündteuer sind die übrigens garnicht mehr, finde ich.
    Es gibt noch kein Angebot und somit auch noch keine Preise - ich habe bisher lediglich etwas bei meinem Solarteur der bereits die vorh. Anlage gebaut hat "vorgefühlt"... :wink:
    Klar hat der erstmal bei meiner "Idee" mit den Augen gerollt - aber eine adäquate Umsetzbarkeit auch nicht ausgeschlossen.
    Den habe ich auch schon diesbezüglich in alle Himmelsrichtungen "gelöchert" :mrgreen:


    Wie das nachher "aussieht" ist mir ehrlich gesagt wurscht - es soll nur gut funktionieren.
    Das dieses Vorhaben nicht für 1300,-/kWp zu haben ist , ist mir auch klar.
    Es geht hier um einen Zubau von knapp 10kW - ein Teil (knapp 4 kW) soll aufs Dach - der Rest kommt in Eigenleistung auf die Doppelgarage, was den kWp-Preis letztlich etwas ausbremsen dürfte.
    Mehr Fläche steht leider nicht zur Verfügung!


    Ja ein 3000er SMA würde schon reichen (13x320=4,16kW *70% =2912) - da hast du recht.


    Die "Kosten" sind erstmal sekundär:
    Ich möchte die Restfläche des Hausdaches voll ausnutzen - der "Rest" kann dann auch mit günstigeren Modulen bestückt werden. Wichtig ist mir erstmal irgendwo einen Richtwert für die Anlagengöße auf dem Dach zu erhalten, sofern dieses denn überhaupt irgendwo Sinn macht und umsetzbar ist. Für 6 Module jage ich da keinen hoch... für 13 schon eher :roll:
    - 10 dieser Module (inkl. der 3 stirnseitigen mit falscher Neigung) könnten komplett verschattungsfrei laufen. Daher möchte ich vermeiden das diese sich gegenseitig "runterziehen" oder behindern, bzw. ein Tigosystem dieses optimiert (?) und eventuell verschattete Bereiche nutzbar werden....


    Wieso macht es keinen Sinn zusätzliche, verschattete Module zu legen, wenn bereits ein Tigo-System zur Diskussion steht?
    Oder birgt es weitere Nachteile (neben den Anschaffungskosten).

    19,7kWp -LG 315/320N1CG4 ost/süd/west+ LG 10H + SMA SBS2,5 + SHM +Energymeter +4x SMA und 'n paar Tigos.......more 2 come :)

  • Von wann ist die Anlage genau?
    Aus 2016 bedeutet, dass Du jetzt sofort im januar recht sicher eine Erweiterung bauen würdest.
    Das hätte dann EEG Umlage auf den EV als Folge.


    Ab IBN muss inkl. IBN Monat ein zeitraum von 12 Monaten vergangen sein.
    Erst dann ist es eine Neue Anlage.
    Also noch etwas warten...


    BTW: 9,2KWp aus 2016 oder 9,9KWp, wie im Info Kasten angegeben?
    Welchen SMA WR setzt Du ein? 70-weich bedeutet mit SunnyHomeManager und EnergyMeter?


    Du kannst auch ohne Tigo/SE Module in leichten Schatten legen, so war das gemeint.
    SMA hat doch ein sehr gutes Schattenmanagement!

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Die Tigo-Lösung gibt es inzwischen ja als Stand 2.0
    Es gibt externe Zwischen-Boxen (ähnlich zu SE) die 2 Stringkabel haben (also durchgeschlauft werden)
    sowie 1x Plus und 1x Minus für das Modul.
    Neu an der ganzen Sache ist das es unterschiedliche Funktionen (und Preise) dazu gibt.
    Unverschattete Module würde ich mit der reinen Monitor-Funktion anbinden.
    die im teilverschatteten Bereich mit der Optimierungs-Funktion.
    Macht nicht unbedingt den Unterschied, aber es würde so gehen.
    Vorteil: Monitoring auf Modulebene und Optimierung wo notwendig.
    Ist aber nur meine Meinung. Wie Du noch sehr häufig hören wirst gibt es viele die sagen: Das braucht kein Mensch.

  • Zitat von seppelpeter

    Von wann ist die Anlage genau?
    Ab IBN muss inkl. IBN Monat ein zeitraum von 12 Monaten vergangen sein.
    Erst dann ist es eine Neue Anlage.
    Also noch etwas warten...


    Sie ist aus August - die Umstände bzgl. Zubau und IBN sind mir bekannt. Der Zubau soll im September in Betrieb gehen.


    Zitat von seppelpeter


    BTW: 9,2KWp aus 2016 oder 9,9KWp, wie im Info Kasten angegeben?
    Welchen SMA WR setzt Du ein? 70-weich bedeutet mit SunnyHomeManager und EnergyMeter?


    Es sind genau genommen 9,92 kWp - da fehlte 'ne 9 oben :roll:
    Läuft derzeit mit 2 x SMA 5000TL21 ( Ost-West-Süd in 4 Strings - der Süd-WR soll '17 noch weitere Module dazu bekommen ) - mit HomeManager und E-Meter.


    Zitat von seppelpeter


    Du kannst auch ohne Tigo/SE Module in leichten Schatten legen, so war das gemeint.
    SMA hat doch ein sehr gutes Schattenmanagement!


    Ja das ist mir bekannt. Es handelt sich im Bereich der zusätzlich möglichen 3 Module auf dem Altbau jedoch um einen harten Schatten des Anbaus, welcher bis kurz vor Mittag diesen Bereich verschattet. Das Dach des Altbaus ist am Anbau weit heruntergezogen (Anbau steht 90° in L-Form zum Altbau) . Ansonsten ist die verfügbare Fläche verschattungsfrei.


    Möglichkeit 1.)
    Falls ich ein Tigosystem wegen der unterschiedlichen DN installieren würde, wäre ich geneigt diese möglichen 3 weiteren Module in Verbindung mit Tigos ebenfalls zu legen (es könnten evtl. auch 4 hinpassen). Die Periferie "Tigo" (Kommunikation etc.) ist hier ja schon eingeplant und es wären "nur noch" zusätzliche Optimierer für die verschatteten Module notwendig.
    Ergebnis wären 13 (evtl. sogar 14) Module mit Verschattung und obendrein unterschiedlichen Neigungen.
    Möglichkeit 2.)
    Würde ich auf dem Walmdach 3 Module steiler aufständern können, würde ich mir "Tigo" wahrscheinlich sparen und die verschatteten zusätzlichen 3-4 Module nichtlegen. Ergebnis wären dann insgesamt voraussichtlich 10 Module mit ca. 48° Süd.
    Möglichkeit 3.)
    Eine Kombination aus 1.) und 2.) wäre auch noch denkbar.


    Zitat von cbehrschmidt


    .........


    Ist aber nur meine Meinung. Wie Du noch sehr häufig hören wirst gibt es viele die sagen: Das braucht kein Mensch.


    ...die Befürchtung habe ich auch ... :wink:
    Mir ging es in erster Linie um die Möglichkeit der Aufständerung auf Pfannendach wegen unterschiedlicher DN !
    Die Tigos stehen eben als Alternative zur Wahl diesen Unterschied auszugleichen (sofern sie dafür tauglich sind).
    Optional mit Tigo verschattete Bereiche ebenfalls zu nutzen...



    Also wie gut läuft so ein Tigosystem?
    Oder läuft der ganze String trotz Tigo dann wohl eher bescheiden?
    Würde so ein System insbesondere die unterschiedlichen Dachneigungen erfolgreich optimieren können (so das man sich steiler aufständern auf Pfanne sparen kann)? Plus Verschattung?


    Ist Aufständern hier überhaupt zulässig, insbesondere wenn Eigenbau notwendig würde ? (Versicherung / Statik usw.)


    Würde so eine Konstellation immernoch gut bis sehr gut laufen können...??? Oder ist das "Behelf"... :roll:


    :danke: schonmal

    19,7kWp -LG 315/320N1CG4 ost/süd/west+ LG 10H + SMA SBS2,5 + SHM +Energymeter +4x SMA und 'n paar Tigos.......more 2 come :)

  • Häng doch die drei Module auf Microwechselrichter und lass das mit Tigo. Für den Rest der Anlage brauchst du die ja nicht. Ein Gesamtsystem wegen 3 Modulen aufzubauen halte ich für unsinnig.

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Zitat von letsdoit

    Häng doch die drei Module auf Microwechselrichter und lass das mit Tigo. Für den Rest der Anlage brauchst du die ja nicht. Ein Gesamtsystem wegen 3 Modulen aufzubauen halte ich für unsinnig.


    Wäre möglich. Aber im Falle Tigo käme ja Möglichkeit 1.) für mich in Betracht - wären also eher 6 bzw. 7 Module mit Tigo-System, was dann wohl wieder sinniger sein dürfte.....
    Leider finden sich zum aktuellen Tigo-System zu wenig Erfahrungsberichte im Netz, welche einem praktische Einblicke in die Funktion und Effizienz vermitteln - ebenso wie kaum einer auf schräger Pfanne zusätzlich aufständert....

    19,7kWp -LG 315/320N1CG4 ost/süd/west+ LG 10H + SMA SBS2,5 + SHM +Energymeter +4x SMA und 'n paar Tigos.......more 2 come :)