zusätzliche Kleinanlage auf Schuppen

  • Hallo zusammen,


    wollte gern mal eure Meinung hören ob es sich lohnen würde, zusätzl. zu meiner 3,71kwp Anlage eine kleinanlage auf meinem
    Schuppen zu errichten.


    Hier würde ein Dach (südausrichtung) mit 3,5 x 2m zur Verfügung stehen, also 3 Module würden draufpassen.
    Denke man könnte so ca. 1kwp drauf bekommen. Würde die Anlage nicht extra anmelden wollen, sondern den Strom für den Eigenbedarf nutzen bzw. bei gemessener "zuviel" Einspeisung evtl. einen kleinen Heizstab im Puffer starten.


    Macht so eine kleine Anlage sinn? Wie könnte ich die kleine Fläche Ideal nutzen mit welchen Komponenten?


    Danke für eure Hilfe

  • Von wann ist die 3,71KWp Anlage, welcher WR arbeitet da, welche Ausrichtung hat die bestehende Anlage?


    Zitat von dare

    Hier würde ein Dach (südausrichtung) mit 3,5 x 2m zur Verfügung stehen, also 3 Module würden draufpassen.
    Denke man könnte so ca. 1kwp drauf bekommen. Würde die Anlage nicht extra anmelden wollen, sondern den Strom für den Eigenbedarf nutzen bzw. bei gemessener "zuviel" Einspeisung evtl. einen kleinen Heizstab im Puffer starten.


    Das würde ich nicht machen, wenn es sich "rechnen" soll.
    Entweder die bestehende Anlage möglichst ohne Kosten für einen 2. WR erweitern, oder das Projekt einstampfen.


    Mit Abstrichen bei der Optik würden da auch 4 Module in quer passen.
    Alternativ mit großen 72-Zellern 2*1m arbeiten in hochkant.

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Bestehende Anlage hat SSW Ausrichtung mit 14 Modulen Yingli und Stecagrid 3000 WR. Inbetr. 5/2013.
    Die Anlage kann nicht erweitert werden weil Dach voll :)


    Hatte nur so überschlägig mal im Kopf gerechnet, sollte ich auf den Schuppen annähernd 1kwp für 1000-1200 Euro hinkriegen könnte es sich ja lohnen.

  • Zitat von dare

    Bestehende Anlage hat SSW Ausrichtung mit 14 Modulen Yingli und Stecagrid 3000 WR. Inbetr. 5/2013.
    Die Anlage kann nicht erweitert werden weil Dach voll :)


    Ok, das war missverständlich.
    Ich würde schauen, welche Ausrichtung die bestehende Anlage hat und wie die 3 Module auf dem Schuppen dazu liegen würden. Wenn da keine großen Abweichungen auftreten, würde ich die 3 Module zu den 14 Modulen an den StecaGrid3000 hängen und fertig.
    SSW für die alte Anlage und "Südausrichtung" für die neue Anlage passt auf den ersten Blick schon mal gut zusammen.


    Je nachdem wo der WR hängt, müssen die PV Kabel dann etwas länger ausfallen, aber die Kosten dafür rechtfertigen sicher keinen 2. WR mal abgesehen davon, dass 3 Module an keinem String WR wirklich gut funktionieren.
    Der StecaaGrid3000 geht bis 845V max. DC Spannung, da passen also bis zu 19 Module in einen String.


    Bei 3 zusätzlichen Modulen mit 265Wp hättest Du 4,5KWp installiert.
    4500*0,7=3150VA ... der StecaGrid3000 wäre also minimal zu klein, aber auch das rechtfertigt mMn noch keinen neuen oder 2. WR, weil Du die Kosten dafür sicher nie wieder siehst.


    Zitat

    Hatte nur so überschlägig mal im Kopf gerechnet, sollte ich auf den Schuppen annähernd 1kwp für 1000-1200 Euro hinkriegen könnte es sich ja lohnen.


    Wie soll das funktionieren, der 2. WR alleine würde doch schon annähernd 1000,- kosten.
    Du bist da eher bei 2000,- für 1KWp!


    Deswegen lieber ein paar Verluste aus Mismatching in Kauf nehmen und die 14 Module um 3 Module (gleiche) ergänzen oder das Projekt einstampfen.


    Das Hauptproblem wird sein, dass Du für die 3 Module einen Elektriker brauchst, der Dir die IBN unterschreibt.
    Das wird finanziell nur halbwegs erträglich sein, wenn Du um die Ecke einen kennst, der dir das abzeichnet.
    Die 3 Module müsstest Du zumindest mechanisch im Eigenbau aufs Dach des Schuppens bringen, was aber machbar sein sollte. Elektriker macht dann DC Verkabelung und Einbindung in den bestehenden String mit den 14 Modulen ... und schreibt Dir dafür eine kleine Rechnung.


    Du machst die Meldung bei der BNA und solltest vorher beim VNB anfragen, dass die der bilanziellen Abrechnung (Mischpreis aus alter Vergütung von 2013 und neuer Vergütung aus 2017) zustimmen und kein Heckmeck mit zusätzlichen Zählern haben wollen.

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Moin,


    man kann die Anlage auch seperat über den Hauszähler mit Nichteinspeisung laufen lassen ???Sofern die Anlage von 2013 Volleinspeisung ist ???


    Mit einem kWp sollte man schon 80% Eigenverbrauch hinbekommen, mit einer Tauchhülse im Wasserspeicher sicher 100%...
    Ertrag dann irgendwas um die 800 kWh mal 26 Ct. / kWh Brutto sind ca. 200 € im Jahr Ersparnis

  • Bei einer Dachfläche von 3,5 x 2m und einer Modulgröße v. 1,65 x 0,99m wären da nicht 6 Module ggf quer möglich?
    gruß owi

    21,1 kwp, 128 x BP 3165S, 3 x IG 60, 1 x IG 30
    30 Grad Süddach

  • @ Seppel:


    Das mit dem anhängen an den bestehenden WR müsste ich mir mal durchrechnen. Hier müsste man bloss schauen welche Module man nimmt weil die Yingli nirgends mehr lieferbar sind...


    Ich fahre mit meiner Anlage die 70% Regel hart. D.h. ich darf theor. 2,6 KW einspeisen. Das könnte ich mir paar kleinen System auch einhalten und den Überschuss selbst im Heizstab vernichten.


    Daher werde ich eine Erweiterung entsprechend nicht anmelden oder ähnliches.


    Da ich selbst E-Meister bin würde sich die Frage der E-Installation auch erübrigen.



    Laut ersten Internet Recherchen gibt es Wechselrichter bzw. SMA schon ab 500 Euro. Dazu noch 3 Module da biste so bei 1100 Euro. Daher meine Rechnung.



    owi:


    wie stellst du dir da die Belegung vor? Egal wie ich im drüber nachdenke irgendwie passen keinesfalls 6 Stk drauf :)

  • Zitat von dare

    Ich fahre mit meiner Anlage die 70% Regel hart. D.h. ich darf theor. 2,6 KW einspeisen. Das könnte ich mir paar kleinen System auch einhalten und den Überschuss selbst im Heizstab vernichten.


    Vernichten trifft es da ganz gut.
    Kostbaren PV Strom im Heizstab zu verbraten ist sorry ... einfach nur dumm.


    Zitat

    Daher werde ich eine Erweiterung entsprechend nicht anmelden oder ähnliches.
    Da ich selbst E-Meister bin würde sich die Frage der E-Installation auch erübrigen.


    Bist Du beim VNB gelistet und darfst das selbst ausführen ... E-Meister sagt da gar nichts aus.
    Ich kann das auch ... aber ich darf das nicht :!:


    Zitat

    Laut ersten Internet Recherchen gibt es Wechselrichter bzw. SMA schon ab 500 Euro. Dazu noch 3 Module da biste so bei 1100 Euro. Daher meine Rechnung.


    Plus noch etwas UK, Kabel, Sicherung, Versand bist Du dann grob bei 1400,- für 0,75KWp.
    Du wirst ja keine 3 Module mit 300Wp meinen, wenn die brutto nur 600,- kosten dürfen.
    Das ergibt dann runde 1900,- pro KWp. :shock:


    Frag dich einfach, was das bringen soll und was Du damit sparst.
    Ein Heizstab wird mit 750W oder auch nur 500W bei 0,75KWp auch nicht funktionieren....
    Ich sehe bei dem Projekt nur Kosten und Bastelei, aber keine Rendite.


    Da macht es mMn mehr Sinn, den vorhandenen StecaGrid3000 mit seinen 3KW voll zu nutzen, Einspeisevergütung zu generieren und den DV über mehr Leistung in Summe zu erhöhen.


    Ich glaube Du verrennst dich da in etwas, das unter dem Strich nicht wirtschaftlich ist.
    Wenn es Dir nur um die Umsetzung und das alleine Projekt an sich geht, dann mach das.


    Deine Voraussetzungen mit dem StecaGrid3000 sind aber besser ... du musst sie nur nutzen! :idea:

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • ok bin erstmal grundsätzlich bei dir.


    Meinst du aber die 3 Module mehr machen an dem WR wirklich Sinn? Generiere ich da entsprechende KW mehr damit sich das rentieren kann? Ansonsten werde ich das Projekt einfach mal wieder verwerfen und das schöne Süddach leer lassen :=)

  • Zitat von dare

    ok bin erstmal grundsätzlich bei dir.
    Meinst du aber die 3 Module mehr machen an dem WR wirklich Sinn? Generiere ich da entsprechende KW mehr damit sich das rentieren kann? Ansonsten werde ich das Projekt einfach mal wieder verwerfen und das schöne Süddach leer lassen :=)


    Entscheiden ist die Ausrichtung der beiden Dächer.
    Wenn die gleich oder fast gleich in Bezug auf Himmelsrichtung und Dachneigung, dann sind da vielleicht sehr geringe Verluste aus Mismatching zu erwarten, ansonsten wird der String mit 17 Modulen besser laufen, als mit 14 Modulen.


    Die Spannung ist höher, sollte Schatten im Spiel sein wird die Anlage schattentoleranter, der WR wäre damit optimal ausgeschöpft und Du brauchst nur Geld für 3 Module in die Hand nehmen, die elektrisch möglichst ähnlich sind (Spannung und Strom) und die UK für das Dach der Scheune.


    Etwas Buddelei wird dazu kommen, weil das Solarkabel zum Haus muss und das wars ... da bist Du dann bei 3*265Wp (Yingli, Heckert, Solarworld, usw. mal absuchen) bei rund 700,- plus Deine Arbeit und die Rechnung vom Elektriker, für die IBN zum VNB, sofern Du das nicht selbst machen kannst..

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!