Solarprojekt von Sou aus Kambodscha unterstützen.

  • Hallo,


    ich war heute, an heilig drei König, ganz spontan und habe Sou aus Kambodscha in ihrem Solarprojekt finanziell unterstützt.
    Darauf gebracht hat mich Erhard Renz, der Sonnenflüster, mit seinem Blog http://www.sonnenfluesterer.de…rom-nur-fuer-eigenbedarf/


    Sou stellt ihr Solarprojekt unter https://www.kiva.org/lend/1215173 vor, wo man Spenden kann.


    Ich habe jetzt nicht geprüft, ob die Organisation, die die Spenden einsammelt und weitergibt seriös ist oder es einen Haken bei der Sache gibt. Wie oft gibt man mal schnell Geld für etwas aus ohne lange zu überlegen.
    War also spontan und habe 25$ überwiesen.


    Sicherlich kann man es kritisch beleuchten oder einen Haken finden, dazu bin ich heute aber nicht in der Stimmung und habe mich spontan leiten lassen...


    Vielleicht ist heute auch noch jemand so spontan wie ich?


    Gruß Elektron

  • Hey wie geil ist dass denn Jürgen!


    Schön dass du jetzt auch bei KIVA aktiv bist. Ich unterstütze schon seit Jahren Projekte. Unterstützen bedeutet bei KIVA aber nicht spenden, sondern (in deinem Fall "Sou aus Kambodscha") zahlt dein Minidarlehen (25 $) wieder zurück. Was sich unglaublich anhört funktioniert bei mir und meinen unterstützten Projekte (mehrere hundert) erfolgreich.


    Es wäre natürlich toll wenn sich weitere Solarinteressierte diese Menschen unterstützen würden.
    https://www.kiva.org/lend?queryString=solar


    Mit sonnigen Grüßen der Sonnenflüsterer

  • Hallo Elektron,
    Danke, dass du kiva.org hier vorstellst. Danke auch für den Hinweis auf Solarprojekte. Wenn man mal bei kiva.org nach "Solar" sucht, gibt es da einige.


    Sonnenfluesterers Kommentar kann ich nur bestätigen. Man kann bei kiva.org mit relativ wenig Geld mMn ziemlich viel erreichen. Vor allem unterstützt man die, die sich selber helfen. Nämlich kleine Unternehmer und solche, die es werden wollen. Und man unterstützt Aktivitäten, die dann weitere Entwicklung möglich machen. Ein tolles Beispiel war eine Dame in Fernost, die Lehmziegel macht. Mit einem $ 300 Mikrokredit hat sie Wellblech und Material für die Stützen finanziert und sich ein Dach gebaut. Jetzt kann sie auch in der Regenzeit Lehmziegel machen und hat mitlerweile eine zweite Arbeitskraft angestellt. Den Kredit hat sie vollständig zurück gezahlt.


    Ich hab in 2009 mal $ 1.000 eingezahlt und inzwischen 120 Projekte mit insgesamt $ 6.275 unterstützen können. Denn das Geld kommt meistens zurück. Von den $ 1.000 sind jetzt noch $ 375 da. Ungefähr $ 350 habe ich im Laufe der Zeit an die Platform kiva.org gespendet (die leben von Spenden, die lokalen Mikrofinazierungs-Partner leben von den Kreditzinsen). $ 275 habe ich im Laufe der Jahre an nicht zurück gezahlte Kredite verloren.


    Ich werde mein Engagement jetzt nochmal aufstocken und einige der Solarprojekte unterstützen.


    Danke
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Das ist eine tolle Idee. Bisher war mir das in der Form nicht bekannt

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW
    Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3
    Ausrichtung: 90°, +60° SSW

    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018


    Mitglied im SFV


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

  • Moin,


    ich wundere mich über die abartigen Preise, falls da tatsächlich nur das gekauft wird, was abgebildet ist.
    Wäre es da nicht sinnvoller, solch komplette Systeme (meistens ja Licht o.ä.) via Spende zu finanzieren (verschenken)?


    Es gibt ja bestimmt den einen oder anderen hier im Forum, der Verbindungen in solche Entwicklungsländer hat.
    Kenne auch einen Solarteur, der in Afrika Projekte unterstützt.


    Nur mal als Denkanstoß. Ich wäre dabei!


    Gruß
    MBiker_Surfer

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Wäre es da nicht sinnvoller, solch komplette Systeme (meistens ja Licht o.ä.) via Spende zu finanzieren (verschenken)?


    Nein.


    In diesen Ländern haben die Leute noch einen Stolz wenn sie ihren Kredit zurückzahlen können. Spenden haben sie schon Zig Jahre durch die Entwicklungshilfe bekommen und es hat sich nichts geändert weil das Geld in irgendwelchen Kanälen versickert.
    Für eine Spende muss man sich nicht anstrengen.


    Das System mit den Microkrediten funktioniert hervorragend. Die einzige Überlegung wäre ob man die Materialien nicht günstiger besorgt, aber dann hat der Händler vor Ort keinen Verdienst was der ganzen Sache ja auch nicht hilft.


    Django

  • Hallo Martin,
    Da muss ich Django zustimmen. Das schlimmste, was man machen kann, ist die aufstrebenden Händler durch geschenkte Module wieder aus dem Geschäft zu drängen.


    Diese Händler könnte man vielleicht beim Einkauf unterstützen, damit sie bei guter Marge billiger verkaufen können.


    Aber Spenden machen die aufkeimenden Strukturen gleich wieder kaputt.


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Hallo MBiker_Surfer,


    wer bei KIVA Geld "verleiht" bekommt es ja zurück (mit einer 97%igen Wahrscheinlichkeit!).
    Das bedeutet die Menschen vor Ort müssen sich überlegen wie sie das Geld zurückzahlen und glaube mir "Sou aus Kambodscha" hat sich vor Ort informiert. Sie würde sonst nicht den Vertrag mit den KIVA Leuten vor Ort eingehen. Sie verpflichtet sich das Geld (in Summe 850 Dollar) in 26 Monaten (die Ratenzahlung beginnt im März 2017 mit monatlich 35,42 $) zurück zu zahlen.


    Deswegen ist deine Meinung es wäre ein abartiger Preis aus deiner deutschen Sicht sicherlich o.k., wie es in Kamboscha aussieht weiss "Sou" sicherlich besser.
    Wenn du es live erleben willst leihe ihr doch mal 25$ (ich bin gerne behilflich beim handling!)


    Gruß Erhard