BHKW Motor II oder Brennstoffzelle

  • Alternativ zum vorgeschlagenen Diesel (a la Dachs) wäre die Variante eines Zündölmotors zu erwägen. D.h. ein einfacher (z.B. Hatz 250 ccm) Diesel mit modifizierter Einspritzdüse und Pumpe, die nur noch 10% den üblichen Menge einspritzt - aber einen Anschluss an das Gasnetz hat, der in die Ansaugluft die entsprechende Menge Gas zusätzlich zudosiert.
    - Vorteil: 90% weniger teures Heizöl/Diesel im Verbrauch. Nachteil stationärer Gasanschluss nötig. Wenn ein Kat. mit Harnstoff Einspritzung und Brennwertwärmeabgasaustauscher mit verbaut werden - sollte das ökologisch halbwegs erträglich betrieben werden können... Die Technik ist bewährt.
    - Problem der BHKW Motorlösungen ist immer der erhöhte Anfall von Wärme im Vergleich zur Stromerzeugung. Geringer Strom-Wirkungsgrad. Nur sehr einschränkt modulierbar. D.h. immer nur eine Wärme und Stromleistung. Ggf. ist noch eine WP oder ein großer Wärmepufferspeicher, zusätzlich zur PV-Batterie mit im Spiel.


    Alternativ wäre eine Hochtemperatur Brennstoffzelle (mit oder ohne Reformator) denkbar, die mehr Strom bei weniger Wärme erzeugen könnte.
    - Vorteil: Klein. Viel Strom pro Volumen.
    - Nachteil: Wenig modulierbar. Muss immer laufen. HighTech - Standfestigkeit? Stationärer Erdgasanschluss nötig.


    9,36 kWp, 05/2014, 39 x Panasonic VBHN-240SE10, WR Sunny Boy 5000TL-21
    5,0 kWp, 05/2014, WR Sunny Boy 3000TL Single Tracker 5,0 kWp, 05/2014, Home Manager 245 , Sunny Island 6.0H 05/2014, 9 KWh Sony LiFePO4 05/2014 , 60% hart