Welche PV Versicherung

  • Bei Rosa gibt es ja 4 verschiedene Versicherungen: Condor, zurich, Inter, VHV.

    Welches ist denn die geeigneteste für eine herkömmliche Anlage bis 20kWp?


    Einen entscheidenden Unterschied konnte ich herauslesen: Innere Betriebsschäden elektronischer Bauteile (Schachschaden) scheinen nur bei Condor und Zurich ohne Berücksichtigung der bisherigen Laufzeit versichert. Damit fallen die anderen schonmal für mich raus.

  • @hitz_fritz

    Schön, dass Du zufrieden bist. So soll es sein!


    @membersound

    Hallo membersound!

    Alle unsere Konzepte auf Photovoltaikversicherung beinhalten Innere Betriebsschäden (INTER, CONDOR, VHV und ZURICH). Es gibt lediglich Unterschiede im Bereich der Höchstentschädigung.


    Gruß

    rosa

    Spezialanbieter für Photovoltaikversicherungen | rosa-photovoltaik.de |

    Deutschland und Österreich

  • Alle unsere Konzepte auf Photovoltaikversicherung beinhalten Innere Betriebsschäden (INTER, CONDOR, VHV und ZURICH). Es gibt lediglich Unterschiede im Bereich der Höchstentschädigung.

    Schon klar, aber zumindest 2 Versicherer begrenzen die Leistung dort nach Laufzeit, was bei prognostizierten Laufzeiten von 20-30J dann doch eher suboptimal wäre:


    Inter: Voraussetzung hierfür ist, dass die Module und Wechselrichter zum Zeitpunkt des Schadens nicht älter als 10 Jahre seit der ersten Inbetriebnahme sind.


    VHV: Voraussetzung hierfür ist, dass die Wechselrichter zum Zeitpunkt des Schadens nicht älter als 12 Jahre seit der ersten Inbetriebnahme sind.


    Und leider hat nur die Inter Rückbaukosten mitversichert...

  • Hallo membersound,


    das Thema wurde schon mehrfach in anderen Beiträgen angesprochen. KEIN Photovoltaikversicherer ist einer Garantieversicherung gleichzusetzen! Sollte ein Wechselrichter 20 Jahre durchhalten und dann alters- bzw. verschleißbedingt seinen Betrieb aufgeben, kann keine Leistung erwartet werden. Die Kosten für eine Garantieverlängerung eines Wechselrichters für 20 Jahre liegen, je nach Anbieter, in etwa in Höhe eines Neuerwerbs - für jeden einzelnen WR!

    Die Photovoltaikversicherung (für kleinere Anlagen bis ca. 40 kWp) mit allen vereinbarten Leistungen liegt heute in etwa bei den Kosten für einen einzigen Wechselrichter (auf 20 Jahre)! Das kann von keinem Versicherer, weder bedingungsgemäß noch kalkulatorisch, aufgefangen werden - dafür gibt es die Garantieverlängerungen.

    Da betriebsbedingte normale oder vorzeitige Abnutzung oder Alterung ein standardmäßiger Ausschluss sind, könnte der Versicherer bereits nach 5 Jahren den Wechselrichter zum Gutachter schicken lassen. Die Klarstellung des Leistungszeitraumes von 10 - 12 Jahren ist als positive Definition zu sehen, da in diesem Zeitraum der Versicherer leisten muss und sich nicht auf Ausschlüsse und Gutachten berufen kann.


    Gruß

    rosa

    Spezialanbieter für Photovoltaikversicherungen | rosa-photovoltaik.de |

    Deutschland und Österreich

  • Hallo,


    unsere PV-Anlage (unter 10kwP) wird demnächst auf dem Dach installiert. Wie verhält es sich, wenn ich eine extra PV-Versicherung (z.B. über Rosa) abschließe. Muss die bestehende Wohngebäudversicherung informiert werden, kann sie den bisher bestehenden Versicherungsschutz für das Haus ablehnen (da nun erhöhtes Risiko), habe ich Aufschläge hinzunehmen? Ich habe aktuell eine Wohngebäudeversicherung bei der DEVK (Vertrag aus 2009, Komfort-Tarif) in dem PV-Anlagen nicht inkludiert sind. Oder macht es insgesamt mehr Sinn, sich eine neue WGV inkl. PV-Anlage zu suchen?

  • In unserer Police steht jetzt, dass eine PV Anlage vorhanden ist und diese über eine Spezialversicherung separat versichert ist.


    Lt. einem anderen Thread hier hängt es von der Versicherung ab, ob sie das zulassen. Melden würde ich die Anlage.

  • ....Ich habe aktuell eine Wohngebäudeversicherung bei der DEVK (Vertrag aus 2009, Komfort-Tarif) in dem PV-Anlagen nicht inkludiert sind. Oder macht es insgesamt mehr Sinn, sich eine neue WGV inkl. PV-Anlage zu suchen?

    Hallo Bluecamp,


    habe den gleichen Versicherer (allerdings schon seit etwas über 2 Jahren) und hätte in deinen o.g. Tarif wechseln müssen (meiner ist von 2017) , damit die PV vollständig mitversichert ist - wäre ein Aufpreis von ca. 120€/Jahr gewesen und war mir einfach zu teuer.
    Habe dann "nur" den Einbau gemeldet (Risikoerhöhung +20€/Jahr) und werde die PV-Anlage ab dem 2. Jahr (1. Jahr übernimmt Hersteller) separat versichern (ca. +60€ brutto/Jahr).


    VG
    Jele

    PV-Anlage in kWp: 5,2

  • Hi Jele,


    ja die DEVK wollte bei uns auch einen happeigen Aufschlag (+150€) im Gegensatz zum jetzigen Versicherungsbeitrag. Hab die PV-Anlage der DEVK nun lediglich angezeigt und eine separate Versicherung abgeschlossen (56 €). Die DEVK hat, abgesehen von einer Eingangsbestätigung aber noch keine Reaktion gezeigt.