mehrere Regler an einer Zelle

  • ein supergutes 2017 Euch allen. Ich bin PV-neuling und auch kein Elektriker und habe mir im Sommer ein Plankenboot von 1949 gekauft, welches gesunken und dann gehoben wurde und jetzt in Südportugal vor Anker liegt. Ich habe abgefangen, die Elektrik komplett neu zu machen und erstmal die vorhandene Solarzelle, ca. 70x120 cm an eine Batterie angeschlossen, die die Bilgepumpe versorgt, weil das Boot soviel Wasser nimmt, dass die Pumpe über Schwimmerschalter jede Stunde für ca. 30 Sekunden läuft. Wenn es da regnet, regnet es heftig und dann muss die Pumpe das eindringende Wasser auch noch wegschaffen.


    Nachdem ich gelesen habe, dass ungeregelte Ladung bei zuviel Sonne (und die gibt es reichlich) die Batterien zerstören können, habe ich jetzt einen Solarregler für 20 € und einen Ladestromverteiler (Trenniode) für 100 € mit 2 Eingängen und 3 Ausgängen eingebaut und gehofft, ich könnte den Regler an einen Eingang hängen. Geht aber nicht. Keine Anzeige. Mit einer Batterie verbunden funzt das Teil gut und lädt bei Sonne bis ca. 10 Uhr mit bis zu 4 Ampere, schaltet dann ab und lädt ab ca. 14:00 weiter. Ich möchte die überschüssige Energie gerne auf die anderen 2 Batterien geben und überlege jetzt, je 1 Regler pro Batterie parrallel an die Zelle zu hängen (macht 60 €). Macht das Sinn?


    Leider muss alles ganz billig sein, weil das Boot noch jede Menge anderweitigen Geldbedarf hat. Ich würde mich über eine Antwort freuen.

  • Hallo Jochen,
    Dir und Deiner Familie auch ein gutes "Neues Jahr"!
    Meine Meinunung ist: Bringe das tolle Boot so schnell wie möglich in die Nähe Deines Wohnorts! Dort, wo es jetzt ist, hast Du keine Kontrolle über den Zustand, sinkt es gerade (weil es stark regnet!) oder ist die Batterie nicht das "was man Dir versprochen hat"....den "tollen Kahn" (Bj 1929) hätte ich schon lange in Dresden! (Ist aber nicht meiner...)
    Verlasse Dich nicht auf die "ach so gerümte Technik"! Jochen! so geht das nicht!
    Gruß Claus!
    Ps:
    Was hat der Kahn gekostet?Würdest Du ihn weiter verkaufen?

  • Moin JochenG und willkommen im Forum. Wie heißt es doch so oft: Hättest du doch mal früher gefragt, aber jetzt ist das Kind im Brunnen. Mal sehen, was sich aus der Situation noch Sinnvolles machen lässt.


    Die metrische Größe vom PV-Panel nutzt fast gar nichts. Kannst du die technischen Daten von dem Panel feststellen (sollten auf einem Sticker drauf stehen) oder zumindest den Typ? Welchen Regler exakt hast du dir gekauft und wie hast du ihn angeschlossen oder es versucht? Wie groß (in Ah und Volt) ist die Batterie? Welchen Verbrauch hat die Bilgenpumpe in Watt? Was für eine Batterie hast du da?


    Dein Problem ist ein ´übersichtliches´ Problem und wir werden dir ziemlich sicher (preiswert) helfen können, falls du uns die Info gibst. Immer bedenken: Im kalten Wasser halten einen nasse Socken wärmer als keine Socken!

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Danke Leute.


    Claus, danke für die Sorge, aber das ist mein Winterboot. Für den Sommer auf der Ostsee habe ich ein anderes. Da unten ankern noch andere Leute, die alle ein Auge auf das Boot (übrigens eine Ocean 35 gebaut von Wallasea Bay Yacht Station in Essex 1949, nicht 29) haben werden. Zusätzlich hat ein verlässlicher Freund dort angeboten, mind. 2 mal in der Woche in die Bilge zu schauen.


    Danke Ole für den Link. Habe ich mir angeschaut und durchgelesen. Werde ich kaufen und die beiden anderen Batterien an einen 2. Solarladeregler hängen. Bin gespannt, ob der Regler durch den Verteiler durchmessen wird, was er ja beim eingebauten 3er Verteiler nicht getan hat. Bin auch gespannt, wie sich der 2. Regler am Panel verhalten wird. Ich habe von früher noch einen ziemlich guten und teuren Batteriecomputer von WEP zu liegen. Den werde ich anschließen und der sagt mir dann genau für jede Batterie die Spannung, Be- oder Entladung in Ampere etc. und damit kann ich auch die Angaben auf den Solarreglern überprüfen. Die Verkabelung ist nur ziemlich aufwendig mit Twisted-Pair Kabel, einem 300 Ampereshunt in der Minusstrecke etc.


    Sollten sich die Regler nicht vertragen, kann ich auch noch einen Alternativschalter dazwischen setzen, der zumindest für die Dauer meiner Aufenthalte für Eindeutigkeit sorgt.


    Danke Henning, für das Angebot, aber mir geht es zunächst nur um eine provisorische Lösung. Die Elektrik hat schon Priorität, ist aber nur eine von vielen dringlichen Aufgaben, wie z.B. das Boot mal bei ablaufend Wasser auf seinen Kiel und die vorhanden Wattstützen stellen, um mal einen ersten Blick aufs Unterwasserschiff zu werfen, den Tiefenmesser, das Radar und den seewassergekühlten Kühlschrank neu zu verkabeln und in Betrieb zu nehmen etc.


    Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.


    Der Solarregler heißt: Dauerhaft 10A 12V 24V LCD-Solar-Laderegler -Panel Batterieregler Auto T8I2




    Ich werde Eu

  • Ja, bitte mal die Moduldaten durchgeben.
    Wie viel Strom zieht der Pumpenmotor?
    Ist der direkt an der Batterie angeschlossen oder am Ausgang des LR?

  • Zitat von Ole-Solar

    Hallo
    das du 2 Laderegler an ein Modul klemmt ,wird kein grossen Erfolg haben !
    Besser du nimmsthttps://www.autobatterienbilli…Myk6NPIpNECFe0Q0wod57YAfw, damit kannst du den reststrom in deine Reservebatterie laden.


    Ich finde diesen Regler auch interessant und würde damit an meiner Anlage auch gerne 2 Akkus laden. Ich kann mir aber nicht so richtig vorstellen ob ich dann über den Verbraucher Ausgang meines Reglers (Solar 30) auch noch Strom bekomme? In dem Fall müsste der Strom ja durch diesen Kemo zurück zum Regler. Geht das dann auch?

    2x100W, 36 Zeller, 1x Solar 30 Laderegler.

  • Bei mir kommt aus dem Verbraucherausgang des Reglers auch dann noch Strom raus, wenn die Solazelle keinen Ertrag liefert. Daher gehe ich davon aus, dass dieser Ausgang durch den Regler hindurch mit der Batterie verbunden ist. Macht ja auch Sinn.


    Leider habe ich in Oles Beitrag den ersten Satz: dass Du 2 Regler an ein Modul klemmst, wird keinen großen Erfolg haben! überlesen. Allerdings wüsste ich gerne, warum nicht. Er meinte also, den empfohlenen Verteiler zwischen Solarzelle und 2 Regler zu klemmen und nicht, hinter den Regler und 2 Batterien. Werde ich beides ausprobieren und wenn es funzt, einen Verteiler auf 2 weitere nachgeschaltete Verteiler verbinden, an die dann allerdings 4 Regler müssten, weil ich 4 Batterien laden will, oder billiger, einen Regler, der dann auf 1 Verteiler geht, an dem dann 2 weitere Verteiler zu 4 Batterien gehen. Wäre schön, wenn Ole dazu noch etwas sagen könnte.

  • Hallo Jochen
    Funktioniert das mit dem kemo Regler oder hast du den noch nicht eingebaut?

    2x100W, 36 Zeller, 1x Solar 30 Laderegler.

  • Warum schaltet ihr nicht einfach die Batterien parallel? Man kann mit Balancern eventuelle Ungleichheiten ausregeln. Wobei das die Batterie größtenteils aufgrund des veränderten Innenwiderstandes(je nach Ladezustand) selber erledigt.


    Ansonsten einfach einen Batterieumschalter benutzen wenn man oft vor Ort ist. Der Kemoregler ist naja auch nicht das gelbe vom EI. Der hört bei 13,8 VOlt auf zu laden, was dann zum verhungern der Batterie(en) führt.


    Das Regeln ist in deinem Fall, Jochen, aufwendiger als die Batterien Wert sind. Wie schon erwähnt Batterien einfach parallel laden und ab und zu mal Umschalten und die BAtterien getrennt laden. Zum aufzeichnen der Ladungen und Entladungen nimmt man Batteriemonitore, der BMV700 von Victron ist ein bewährtes Gerät. Davon kannst du ja 2 nehmen für 2 Batterien ;).


    Oder wie üblich eine größere Batteriebank bauen.



    MfG